Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 11.11.2020

Neues Logistikzentrum im Industrie Center Obernburg (ICO) in Betrieb genommen

Modernste Heiztechnik unter Bayerns größtem Gründach

Mainsite investiert insgesamt 100 Millionen Euro in die Zukunft des Standorts am bayrischen Untermain. Im November 2019 erfolgte die finale Übergabe des 145 Meter langen und rund 500 Meter breiten Logistikzentrums. Mit rund 71.000 Quadratmetern bietet es Platz für bis zu 150.000 Paletten-Stellplätze. Der Bauherr, die ICO-Betreibergesellschaft Mainsite GmbH & Co.KG, setzt auf einen hohen Automatisierungsgrad im Gebäude und gestaltet das Dach als größtes Gründach Bayerns. Die wirtschaftliche Deckenstrahlungsheizung mit integrierter Beleuchtung „made in Germany“ wurde vom südhessischen Hersteller FRENGER SYSTEMEN BV ausgelegt, produziert und installiert.

Baulängen von bis zu 138 Meter konnten aufgrund des einzigartigen Doppelsammer-Konzepts realisiert werden. <br />Bild: Frenger Systemen BV Heiz- und Kühltechnik
Baulängen von bis zu 138 Meter konnten aufgrund des einzigartigen Doppelsammer-Konzepts realisiert werden.
Bild: Frenger Systemen BV Heiz- und Kühltechnik

Rund 50 Millionen Euro kostete der gesamte Gebäudekomplex. Er umfasst sieben Logistikhallen mit je rund 10.000 Quadratmetern und eine weitere, rund 2.400 Quadratmetern große Halle zur Lagerung von Gefahrgut.

Büro- und Sozialflächen mit 6.500 Quadratmeter sind größtenteils auf die Zwischenstockwerke verteilt. Die Hallen sind mit jeweils zehn Rampen und Toren ausgestattet und verfügen über Klappkeilbrücken. Die Fahrzeuge können damit variabel be- und entladen werden.

Bayerns größtes Gründach in Kombination mit effizienter Technik

Die Dachkonstruktion des Logistikzentrums bildet das größte Biodiversitäts-Gründach in Bayern. Es verbessert die Isolationswirkung im Vergleich zu herkömmlichen Dächern. Energiesparend beheizt werden die neuen Hallen mit Hocheffizienz-Deckenstrahlungsheizungen des deutschen Herstellers Frenger Systemen BV. Darin sind die LED-Einbauleuchten bereits integriert. Die Deckenstrahlplatten des Typs ECO EVO Plus sind dank des Strahlblechs aus Aluminium ultraleicht. Das Betriebsgewicht beträgt nur 4,4 kg pro laufenden Meter bei einer Plattenbreite von 0,31 Metern - inkl. Heizwasserfüllung. Herausragend sind die besonderen Abmessungen der Platten. Die Auslegung der Sprinkleranlage nach FM Global erforderte ein spezielles Baumaß der Deckenstrahlplatten. Hier konnte Frenger Systemen flexibel reagieren und Platten in Sonderabmessungen realisieren: Die Baubreiten liegen zwischen 0,31 bis maximal 0,59 Meter; die Baulängen betragen 138 Meter. Solche Längen sind nur aufgrund des einzigartigen und wegweisenden Doppelsammler-Konzepts von FRENGER SYSTEMEN BV realisierbar. Der Bauherr spart damit im Vergleich zu marktüblichen Systemen erhebliche Investitionskosten bei den Rohrleitungen.

Für die Verbindung einzelner Teile kamen Pressmuffen zum Einsatz. Das vermeidet Schweißarbeiten und damit verbundene mögliche Schweißfehler wie z.B. Wärmeverzug in der Umgebung der Naht oder Schweißnahtfehler, die nur mit hohem Aufwand feststellbar sind. Die Montage erfolgte mittels Sicherheitsabhängungen unter dem 12 Meter hohen, begrünten Dach durch Frenger-eigene Monteure.

„Beim Bau des Logistikzentrums haben wir viel Wert gelegt auf Nachhaltigkeit und Effizienz. Die Entscheidung zugunsten des effizientesten Heizsystems war daher nur logisch. Mit der Leistung der Deckenstrahlplatten bin ich hoch zufrieden,“ erklärt Andreas Schneider, Leiter Immobilien und Standortentwicklung bei der Mainsite. Er fährt fort: „Der relativ geringe Wärmeverlust durch die geöffneten Tore beim Be- und Entladen und das schnelle Wiederaufheizen überzeugten uns restlos von dieser Technologie. Dazu war die Zusammenarbeit mit dem Hersteller einwandfrei – von der Auslegung bis zur Montage.“

Der Neubau, einer der größten Logistikgebäude in der Region, wird neben den ICO-Unternehmen auch von anderen Herstellern aus der umliegenden Region genutzt. Sie können hier Lagerflächen anmieten.

Sparsame LED-Einbauleuchten

Über 2.200 innovative Spezial-Hochvolt-Einbau-LED-Leuchten von FRENGER SYSTEMEN BV sorgen für die gewünschte Beleuchtung von 200 Lux. Aufgrund der neuartigen Lichtoptik sind sie besonders für den Einsatz in Hochregallagern geeignet. Die LED-Stripes und Treiber sind Zhaga-zertifiziert, bieten Schutzklasse 1 und IP20. Das Besondere hierbei ist außerdem, dass jeweils 20 Leuchten direkt im Zuge der Montage der Deckenstrahlplatten von FRENGER SYSTEMEN BV miteinander durchverbunden und geschaltet wurden. Im Vergleich zu herkömmlichen Leuchten hat Mainsite damit erheblichen Verkabelungsaufwand und Montagezeit gespart.

Die LED-Hochvolt-Einbauleuchten mit Linsentechnik bieten einen unteren Lichtstromanteil von 100 %, da sie direktstrahlend sind. Die Tc -life Temperatur der verwendeten LED-Module beträgt bei nominaler Bestromung 90° C. Diese Temperaturen werden im Betrieb jedoch bei weitem nicht erreicht.

Der L80 B10-Wert der verwendeten Module bei einer Tc-Temperatur von 90° C beträgt  74.000 Betriebsstunden und ist somit deutlich besser als die Werte herkömmlicher Module. Dies bedeutet, dass bei den Hochvolt- Modulen bei einer Tc-Temperatur von 90° C nach 74.000 Betriebsstunden nur 10 % der LED-Module einen geringeren Lichtstrom als 80 % des ursprünglichen Lichtstromes aufweisen. Beträgt der Tc-Wert 55° C, so beträgt der L80 B10-Wert sogar mehr als 100.000 Stunden.

Moderne, nachhaltige Heiztechnik

Insgesamt wurden rund 10.500 Laufmeter Deckenstrahlplatten montiert; damit zählt das Logistikzentrum in Obernburg zu einem der bedeutendsten Aufträge in der Firmengeschichte von FRENGER SYSTEMEN BV. Die eingebaute Deckenstrahlungsheizung bietet einen besonders hohen Wirkungsgrad dank des im Vergleich zu herkömmlichen Systemen erhöhten Strahlungsanteils von über 80 Prozent. Die Restkonvektion und der Energieverbrauch werden dabei auf ein Minimum reduziert. Da keine drehenden Teile eingebaut sind, ist die Lebensdauer der wartungsfreien FRENGER-Deckenstrahlplatten nahezu unbegrenzt.

Die Heizlast beträgt insgesamt 2,07 Megawatt. Sie wurde mit einer Vorlauftemperatur von
85° C und einer Rücklauftemperatur von 55° C bei einer Raumtemperatur von 19° C ausgelegt. Deckenstrahlungsheizungen arbeiten nach dem Solarprinzip: Ähnlich wie durch die Sonne werden Wände, Boden, Gegenstände und Personen erwärmt. Die Strahlungswärme wird gleichmäßig im Raum verteilt und sorgt für ein behagliches Raumklima auch bei großen Hallen.

ZUSATZINFO 1

Deckenstrahlungsheizung - Die effizienteste Art, Hallen und große Räume zu beheizen

Die Wärme, welche von der beheizten Decke nach unten gestrahlt wird, erwärmt Wände, Boden sowie die im Raum befindlichen Gegenstände - einschließlich Personen. Durch die großen Oberflächen von Boden und Wände wird die Deckenstrahlung mit großer Intensität aufgenommen und erwärmt sich dadurch.

Die auf den Körper auftreffende Wärmestrahlung wird als natürlich und sehr behaglich empfunden. Daher kann - bei gleicher Behaglichkeit - bei der Deckenstrahlungsheizung die Raumtemperatur um 2 bis 3 Kelvin gesenkt und dadurch Energie eingespart werden.

Zum Vergleich: Direkte Sonneneinstrahlung an einem kalten Wintertag lässt ein Wärmegefühl entstehen, dass trotz kalter Umgebungsluft als behaglich empfunden wird. Die Heizwirkung der Sonne erfolgt durch elektromagnetische Wellen, die die Luft durchdringen, ohne an Energie zu verlieren.

Erst beim Kontakt mit dem menschlichen Körper wird diese Energie in Wärme umgewandelt. So können selbst in 30 Meter Höhe angebrachte Deckenstrahlplatten noch am Boden für angenehme und behagliche Wärme sorgen. Und das bei einer einmaligen Effizienz, denn die Wärmewirkung erspart das direkte Aufheizen der Luft und weist somit auch ein deutliches Sparpotenzial auf.

ZUSATZINFO 2

Natürliche Vielfalt auf Bayerns größtem Gründach

Auf dem begrünten Dach soll sich ein eigener Biorhythmus entwickeln. Dazu sind hier auch sandige und steinige Bereiche über einem 10 cm dicken Substratbelag angelegt. Stapel aus Altholz und kleine Teiche geben die Möglichkeit zur Ansiedlung von Insekten aller Art. Durch den Bau des Biodiversitätsdachs verteuerte sich zwar die Gesamtinvestition für den Gebäudekomplex: Die Tragkonstruktion muss stabiler sein als bei einem herkömmlichen Dach. Dafür bietet es den Vorteil einer um mindestens 30 % höheren Haltbarkeit und eine sehr gute Isolation gegen Wärme und Kälte. Und es dient der Regenrückhaltung: Etwa 60 % des Niederschlags speichert das Dach in der darauf aufgebrachten Substratsschicht. Die übrigen 40 % versickern über einen eigens eingebauten Vorhaltespeicher für Regenwasser. Damit wird anfallendes Niederschlagswasser durch Versickern der Erde zugeführt, gelangt so wieder in den natürlichen Wasserkreislauf und vermeidet Überschwemmungen bei Starkregen.

Weitere Investition in zukunftsfähige Energieversorgung

Bereits seit vielen Jahren erfolgt die Energieerzeugung im ICO über das effiziente, in Kraft-Wärme-Kopplung betriebene und mit Erdgas befeuerte standorteigene Kraftwerk. Für dessen Modernisierung sind ebenfalls 50 Millionen Euro vorgesehen. Die aktuell laufenden, umfangreichen Maßnahmen zielen auf die Ertüchtigung der bestehenden Anlagen zur Energieerzeugung und eine Erhöhung der Lebensdauer ab. Dazu wurden verschiedene Dampfturbinen durch moderne, effiziente Turbinen ersetzt. Außerdem sind zwei neue schnellstartfähige Großraumwasserkessel mit höherem Wirkungsgrad bereits eingebaut.

https://frenger.de

Aktuelle Forenbeiträge
Bl235x0 schrieb: Hallo, ich bin derzeit in der Planung meines EFH. Gerne würde ich eine Zentrale Lüftungsanlage verbauen und im OG eine separate Klimaanlage verbauen. Müssen die Rohre der Lüftungsanlage separat gedämmt...
TharQW schrieb: Hallo, ich bin dabei mein 220qm Elternhaus von 1860 energetisch zu Sanieren (Dachdämmen, neue Fenster etc). Standort in PLZ 61xxx In diesem Zusammenhang steht auch die Erneueurng der Heizungsanlage...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Website-Statistik