Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 22.12.2021

Jetzt noch Antrag stellen und Zuschuss sichern

Effizienzhaus-55-Förderung im Neubau läuft Ende Januar 2022 aus

Der Neubaustandard BEG-Effizienzhaus 55, bisher als KfW-55 bekannt, ist der meistgebaute Standard im Einfamilienhaus-Neubau in Deutschland. Jetzt hat die Politik beschlossen, die Förderung für diese Effizienzhausstufe am 31. Januar 2022 auslaufen zu lassen. Anträge müssen noch bis Ende Januar gestellt werden, um den maximalen Tilgungszuschuss in Höhe von 26.250 Euro zu bekommen.

Zuhause die Energiewende gestalten: mit effizienter und zukunftssicherer Haustechnik von Stiebel Eltron.<br />Bild: Stiebel Eltron
Zuhause die Energiewende gestalten: mit effizienter und zukunftssicherer Haustechnik von Stiebel Eltron.
Bild: Stiebel Eltron

Die Heizung und zentrale Warmwasserbereitung übernimmt eine Wärmepumpenanlage, die Gebäudehülle wird um 30 Prozent besser ausgeführt und der Jahresprimärenergiebedarf beträgt maximal 55% des Referenzgebäudes und 55% des berechneten Energiebedarfs für Wärme und Kälte werden durch die Nutzung erneuerbarer Energien eingebracht: So kann der BEG-Effizienzhaus-55-EE-Standard erreicht werden, mit dem der Bauherr sich den staatlichen Tilgungszuschuss in Höhe von 26.250 Euro sichert.

„Damit bekommt man ein zukunftsfähiges Gebäude mit effizienter Haustechnik“, weiß Frank Röder, Leiter der Planungsabteilung des Heizungsherstellers Stiebel Eltron. „Dieser Standard wird ab Januar 2022 für den Neubau von Wohn- und Nichtwohngebäuden jedoch nicht mehr gefördert. Die gute Nachricht ist jedoch: Wer sich für ein noch besseres Gebäude im BEG-Effizienzhaus-40-Standard entscheidet, kann immer noch von großzügigen staatlichen Fördersummen profitieren. Dazu kann zum Beispiel zusätzlich eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung ergänzt werden, um den Primärenergiebedarf weiter zu senken und den Wohnkomfort zu erhöhen, zudem muss die Gebäudehülle noch einmal 15% besser werden.“ Dank der Wärmepumpe erreichen Bauherren relativ einfach die EE-Einstufung – „EE“ steht für „Erneuerbare Energie“. Der maximale Zuschuss – als Förderung oder Tilgungszuschuss möglich - beträgt hier 33.750 Euro je Wohneinheit.

Noch besser ist nur der Effizienzhaus-40-Plus-Standard. Hier müssen neben Wärmepumpe, Gebäudehülle und Lüftung mit Wärmerückgewinnung eine Anlage zur Produktion regenerativer Energie – beispielsweise eine Photovoltaikanlage - ein Energiemanagementsystem und ein Batteriespeicher genutzt werden. Damit lässt sich die höchste Fördersumme erreichen: 37.500 Euro.

„Grundsätzlich gilt: Besser bauen als gesetzlich gefordert lohnt sich auch weiterhin, wenn man die Fördermöglichkeiten nutzt“, erklärt Frank Röder.

Mehr Informationen: www.stiebel-eltron.de/foerderung

Aktuelle Forenbeiträge
Gunter321 schrieb: Vor ein paar Tagen konnte ich einen Bienenschwarm über meinem Hausdach fliegend beobachten ( wurde durch das laute Gesurre der Bienen erst aufmerksam). Leider mußte ich heute feststellen , das dieser...
HolgerWeigel schrieb: Guten Morgen zusammen, wir wohnen in einer WEG (30 Parteien, BJ 1976, 4 Etagen, 1500 m2 WF, ca 190.000 KW Heizleistung im Schnitt). Wir machen uns zur Zeit Gedanken, wie wir hier energetisch sanieren...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Aktuelles aus SHKvideo
Website-Statistik