Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.
Ihre Cookie-Einstellungen
Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Privacy Icon
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Privacy Icon
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Datenschutzhinweise
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 08.09.2023

Heizungsgesetz beschlossen: Deutschland im Wandel, aber zu welchem Preis?

Am heutigen Freitag steht eine Schicksalsentscheidung bevor: Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) wird verabschiedet. Ein entscheidender Schritt in die Zukunft, der jedoch mit Unsicherheiten und Herausforderungen für die Heizungsbranche einhergeht. Wir werfen einen detaillierten Blick auf die turbulenten Monate und die drängenden Fragen, die den Markt lahmgelegt haben.

Bild: pixabay / marconst
Bild: pixabay / marconst

Ein Land im Wandel

Die Energiekrise und der Ukraine-Konflikt haben Deutschland in eine Ära des Umdenkens geführt. Das Land, das Technologie und Innovation in seiner DNA trägt, scheint sich auf den Weg zu einer grüneren Zukunft zu begeben. Und dabei ist es egal, auf welchem Weg das Ziel erreicht wird. Deutschland ist ein Technologieland und hat die Fähigkeit, die Herausforderungen der Zukunft zu meistern.

Keine Kompromisse bei der Qualität

Die Branche macht sich berechtigte Sorgen. Schlechtlösungen dürfen nicht gefördert werden, denn Deutschland hat die Ressourcen und das Know-how, um qualitativ hochwertige Lösungen zu entwickeln und umzusetzen.

Mit dem GEG werden Klimaanlagen gefördert

Eine besorgniserregende Tatsache ist die Förderung von Klimaanlagen durch das GEG. Die "Unternehmensinitiative GEG" kritisiert, dass der Gesetzentwurf es ermöglicht, die gesetzlichen Anforderungen formal mit einer "Billig-Variante einer Wärmepumpe" in Kombination mit einer Gasheizung zu erfüllen, obwohl dies teuer und ineffizient ist. Dies führt dazu, dass Luft/Luft-Wärmepumpen tatsächlich als Klimaanlagen eingesetzt werden, was einer Schlechtlösung gleichkommt.

Die Forderung nach Klarheit

Die Branche fordert von der Politik Klarheit und schnelle Lösungen. Die Unternehmen haben ihre Zusagen gegenüber der Bundesregierung eingehalten und massiv in die Produktion von Wärmepumpen investiert. Jetzt ist es an der Politik, zu liefern, ohne Schlechtlösungen zu fördern.

Parteien bringen sich für heißen Herbst in Stellung

Unionsfraktionsvize Jens Spahn hat angekündigt, die Union werde das GEG "im Falle einer Regierungsübernahme nach der Wahl 2025" zurücknehmen. Diese Drohung wiederholte Heilmann nicht, sagte aber ebenfalls, das GEG sei "schlampig gemacht". Die Union hätte ein grundsätzlich anderes Vorgehen gewählt - nicht über Regelungen wie beim Heizungsgesetz, sondern über den CO2-Preis und die Förderung von klimafreundlichen Technologien. "Wir wollen deutlich mehr Klimaschutz", betonte Heilmann, der auch Vorsitzender der KlimaUnion, einem Zusammenschluss von CDU- und CSU-Mitgliedern, ist. Wenn sich die Politik in eine Sackgasse manövriert hat, muss sie gebremst und auf den richtigen Kurs gelenkt werden, um die besten Lösungen zu finden.

Deutschland steht vor einer entscheidenden Weichenstellung, die heute getroffen wird. Der Weg in eine nachhaltige Zukunft ist von Hindernissen gesäumt, aber die Heizungsbranche hofft auf Klarheit und einen konkreten Fahrplan, um die Wärmewende erfolgreich voranzutreiben. Deutschland kann es schaffen, solange keine Schlechtlösungen gefördert werden und die Politik auf den richtigen Kurs gelenkt wird, wenn sie sich verrannt hat.

Zweifel an Ampel-Zahlen für CO2-Einsparungen durch das Heizungsgesetz

Das Heizungsgesetz hat bis zur letzten Minute für Aufregung gesorgt. Laut einer Studie des Öko-Instituts plant die Bundesregierung, bis 2030 mindestens 39,2 Millionen Tonnen CO2 einzusparen. Doch diese Berechnung stößt bei verschiedenen Verbänden auf Skepsis.

Die Bundesregierung stützt ihre Prognose auf optimistische Annahmen. Sie geht davon aus, dass in idealen Bedingungen 70 Prozent der Gebäudeeigentümer, die eine Heizung installieren oder austauschen möchten, sich bereits vor der Fertigstellung der Wärmeplanung für umweltfreundliche Heizsysteme wie Wärmepumpen entscheiden werden. In anderen Szenarien werden 50 Prozent und sogar 90 Prozent Öko-Heizungen angenommen. Im schlimmsten Fall, wenn nur 10 Prozent sich für Öko-Heizungen entscheiden, würde die CO2-Einsparung lediglich 10,8 Millionen Tonnen CO2 betragen.

Die Verbände hegen Zweifel an diesen Berechnungen. Kai Warnecke, Präsident des Eigentümerverbands Haus & Grund, argumentiert, dass das erste Szenario unrealistisch sei, da Eigentümer erst nach Abschluss der Wärmeplanung und Vorhandensein von Alternativen eine Entscheidung treffen könnten. Frederic Leers vom Bundesverband der Heizungsindustrie bemängelt, dass die Zahlen des Öko-Instituts ohne klare Erläuterung und Berechnungsgrundlage vorliegen. Ein Sprecher des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) betont, dass die Wahrscheinlichkeit der verschiedenen Szenarien nicht valide eingeschätzt werden könne und die Umsetzung des 70-Prozent-Szenarios stark von den Fördermaßnahmen abhänge.

Am heutigen Freitag steht im Bundestag eine namentliche Abstimmung über das umstrittene Heizungsgesetz an. Die "Ampel"-Koalition plant eine etwa 80-minütige Debatte, gefolgt von der Abstimmung über das Gebäudeenergiegesetz (GEG). Dieses Gesetz sieht vor, dass neu installierte Heizungen ab Januar 2024 in Neubaugebieten mindestens 65 Prozent erneuerbare Energien nutzen müssen. Für andere Gebäude müssen die Kommunen zunächst eine Wärmeplanung erstellen. Zusätzlich haben sich die Ampelparteien auf höhere Fördersätze geeinigt.

Aktuelle Forenbeiträge
Holzmichel86 schrieb: Hallo miteinander, Im Rahmen der Heizungssanierung empfiehlt die uns beratende Sanitärfirma ein Austausch des Flachkollektors zu Gunsten eines Röhrenkollektors. Unser Werteempfinden reagiert beim Ersatz...
trixing schrieb: Hallo, Nachdem ich schon viele Probleme mit dem Forum loesen konnte, habe ich jetzt ein "unloesbares" Problem mit einer Armatur die ich gerne wieder festziehen wuerde, da sie sich auf dem Waschtisch...
Gebäudetechniker SHK (m/w/d)
ConSoft, gegründet 1983, gehört heute mit 30 Mitarbeitern zu den beständigen Arbeitgebern in der Gebäudetechnik und gestaltet durch Programme, Sensorik und IoT-Lösungen die digitale Zukunft rund um das Gebäude. Unser Ziel ist es, die beste Unterstützung für die Umwelt schonende Gebäudebeheizung zu liefern. Sind Sie bereit mit uns den nächsten Schritt zu gehen?
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Website-Statistik