Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.
Ihre Cookie-Einstellungen
Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Privacy Icon
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Privacy Icon
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Datenschutzhinweise
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 23.05.2024

Heizungsrohre sanieren: Wenn es leckt und rostet

Ohne Heizung geht vor allem im Winter nichts. Umso größer ist der Ärger, wenn die Heizung während der Wintermonate an Wasser verliert. Meist finden sich kaputte Rohre gerade im Altbau. Denn Korrosion hat den Leitungen über die Jahre zugesetzt. Da die Sanierung der Heizungsrohre aber durchaus aufwendig sein kann, sollte die Arbeit, wenn möglich, nicht während der Heizperiode ausgeführt werden.

Bild: pixabay / Blackout_Photography
Bild: pixabay / Blackout_Photography
Bild: unsplash / Julian Hochgesang
Bild: unsplash / Julian Hochgesang
Bild: pexels / Ksenia Chernaya
Bild: pexels / Ksenia Chernaya

„Erste Hilfe“ bei einem Heizungsleck: So wird das Problem notdürftig gelöst

Wenn ein Heizungsrohr tropft, ist schnelles Handeln gefragt. Denn unter Umständen wird das Loch durch den Druck in den Rohren schnell größer und es kann zu einem Wasserschaden in den eigenen vier Wänden kommen. Auch die Heizungsanlage selbst kann Schäden nehmen, wenn sie trocken läuft. Vor allem die Umwälzpumpe verträgt das in der Regel gar nicht. „Erste Hilfe“ können Sie ganz einfach mit einem Flex-Dichtband leisten. Dieses wird einfach um das Leck gewickelt und hält dann auch einmal eine ganze Weile. Natürlich lassen sich so nur kleine Lecks abdichten. Größere Schäden können fürs Erste auch mit einem Stück Gummi und einer Schelle abgedichtet werden. Voraussetzung dafür: Sie müssen freien Zugang zum Leck haben. Denn vor allem in neueren Gebäuden werden die Heizungsrohre aus optischen Gründen gerne als Unterputz-Variante verlegt. Wenn es sich um ein modernes Mehrschichtverbundrohr handelt, ist auch der Tausch in Eigenregie möglich. Dazu wird der betroffene Bereich mit dem Leck einfach abgeschnitten. Das neue Rohr kann dann mit einem Pressfitting direkt an das bestehende Leitungssystem angeschlossen werden.

Umfassende Sanierung lieber vom Fachmann vornehmen lassen

Wenn die Heizungsrohre allgemein in einem schlechten Zustand sind, sollten Sie immer einen Fachmann zurate ziehen. Denn der Austausch der Rohre kann sich durchaus als aufwendig gestalten. Vorbereitende Stemmarbeiten können Sie gegebenenfalls aber auch selbst durchführen. Dadurch sinken die Kosten und das Sanierungsprojekt lässt sich auch mit einem kleineren Geldbeutel umsetzen. Liegen die Heizungsrohre im Altbau frei, können Sie sich auch selbst an den Tausch wagen. Dafür braucht es aber handwerkliches Know-how und Grundwissen im Sanitärbereich. Zudem müssen die Rohre in ihrem Durchmesser an die bestehende Heizungsanlage angepasst werden. Als kompletter Laie kommt man hier oft nicht weit.

Heizungsrohre am besten mit anderen Sanierungsarbeiten kombinieren

Im Altbau ist der Tausch der Heizungsrohre früher oder später zwingend notwendig. Denn vor allem die Verbindungsstellen können nach 60 Jahren oder mehr zur Schwachstelle werden. Dabei bietet sich die Sanierung vor allem dann an, wenn Sie ohnehin bereits weitere Renovierungsmaßnahmen planen. Denn oftmals ist nicht ganz klar, wo die alten Rohre unter dem Estrich verlaufen. Die Stemmarbeiten verursachen dann nicht nur viel Schmutz, sondern beschädigen natürlich auch den Boden oder die Wände. Wenn eine Kernsanierung angedacht ist, sollten Sie also im Zweifelsfall auch direkt die alten Heizungsrohre tauschen lassen.

Aktuelle Forenbeiträge
joe115 schrieb: Hallo, Ich möchte das LAS der vor einem Jahr durch eine WP...
BauernTheo schrieb: Hallo liebe Haustechnikgemeinde,ich habe kürzlich ein Haus der...
Gebäudetechniker SHK (m/w/d)
ConSoft, gegründet 1983, gehört heute mit 30 Mitarbeitern zu den beständigen Arbeitgebern in der Gebäudetechnik und gestaltet durch Programme, Sensorik und IoT-Lösungen die digitale Zukunft rund um das Gebäude. Unser Ziel ist es, die beste Unterstützung für die Umwelt schonende Gebäudebeheizung zu liefern. Sind Sie bereit mit uns den nächsten Schritt zu gehen?
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik