Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.
Ihre Cookie-Einstellungen
Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Privacy Icon
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Privacy Icon
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Datenschutzhinweise
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 13.06.2024

Ein- und Ausbaukosten: Was Handwerksbetriebe wissen müssen

Fehlerhaftes Material vom Lieferanten: Ihre Rechte und Pflichten als Handwerksbetrieb

Gewährleistungsfälle sind für Handwerksbetriebe oft mit erheblichem Mehraufwand verbunden, besonders wenn das gelieferte Material fehlerhaft ist. Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) hat eine neue Broschüre herausgegeben, die auf die Rechte der Betriebe hinweist, wenn das Material vom Händler bezogen wurde.

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Rechte bei mangelhafter Ware

Nicht immer ist fehlerhaftes Material sofort erkennbar. Oft zeigt sich erst nach dem Einbau, dass beispielsweise Fenster oder Fliesen mangelhaft sind und wieder ausgebaut werden müssen. In solchen Fällen profitieren Betriebe von handwerksfreundlichen Haftungsregeln. Ist das Material vom Händler bezogen, haben Betriebe nicht nur Anspruch auf Materialersatz, sondern auch auf den sogenannten Aufwendungsersatzanspruch für Ein- und Ausbaukosten.

Voraussetzungen für den Aufwendungsersatzanspruch

Der Anspruch besteht, wenn das gelieferte Material mangelhaft ist und bereits in eine andere Sache eingebaut, an diese angebracht oder im Rahmen eines Vorfertigungsprozesses bearbeitet wurde. Beispiele für eingebautes Material sind Bodenfliesen, Fenster oder Hauselektrik. Angebrachte Materialien können Dachrinnen, Lampen, Lacke oder Farben sein.

Umfang des Aufwendungsersatzanspruchs

Der Aufwendungsersatzanspruch umfasst verschiedene Kosten, darunter:

  • Anfahrtskosten
  • Fehlersuche zur Verifizierung des Mangels
  • Ausbau des mangelhaften Materials
  • Abwicklung des Umtausches
  • Erneute Zurichtung und Parametrierung
  • Wiedereinbau
  • Gegebenenfalls neue Funktionsproben und Änderungen der Abwicklung

Vermeidung von Streitigkeiten über Kosten

Um Streitigkeiten über die Kosten der Mängelbeseitigung zu vermeiden, empfiehlt der ZDH, vor Beginn der Arbeiten eine Einigung über die zu erwartenden Kosten mit dem

Materialhändler zu erzielen. Dies schafft Klarheit und verhindert nachträgliche Diskussionen.

Unzulässige Einschränkung der Gewährleistungsrechte

Ein weiteres wichtiges Thema betrifft die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Materialhändler. Das Landgericht München hat entschieden, dass Betriebe die Gewährleistungsrechte von Verbrauchern nicht per AGB einschränken dürfen. Wenn ein Betrieb versucht, die Rechte seiner Kunden zu beschneiden, kann er von der Verbraucherzentrale abgemahnt und verklagt werden.

Was tun bei haftungsbeschränkenden AGB des Händlers?

Sollten Händler versuchen, ihre Haftung per AGB zu beschränken, empfiehlt der ZDH, solche Fälle der Handwerkskammer oder der Innung zu melden. Diese Institutionen können die AGB prüfen und gegebenenfalls rechtliche Schritte einleiten.

Fazit

Handwerksbetriebe sollten sich ihrer Rechte und Pflichten in Gewährleistungsfällen bewusst sein. Durch das Wissen um den Aufwendungsersatzanspruch und die rechtlichen Rahmenbedingungen können Betriebe sicherstellen, dass sie nicht auf den Kosten sitzen bleiben. Eine klare Absprache mit Materialhändlern und die Überprüfung von AGB durch entsprechende Institutionen sind dabei essenziell.

Für weiterführende Informationen und detaillierte Ratschläge empfiehlt es sich, die neue Broschüre des ZDH zu lesen und bei Unsicherheiten rechtlichen Rat einzuholen.

Aktuelle Forenbeiträge
Marcus423 schrieb: Hallo, wir haben einen alten Öl Heizkessel in einem Dreifamilienhaus; nun...
Manfred Bartsch schrieb: Verehrte Foristen, aktuell ist genau ein halbes Jahr (17....
Gebäudetechniker SHK (m/w/d)
ConSoft, gegründet 1983, gehört heute mit 30 Mitarbeitern zu den beständigen Arbeitgebern in der Gebäudetechnik und gestaltet durch Programme, Sensorik und IoT-Lösungen die digitale Zukunft rund um das Gebäude. Unser Ziel ist es, die beste Unterstützung für die Umwelt schonende Gebäudebeheizung zu liefern. Sind Sie bereit mit uns den nächsten Schritt zu gehen?
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Website-Statistik