Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 09.09.2003

Solarenergie droht Marktstillstand


Schneller Ersatz des 100.000 Dächer-Solarstrom-Programms für deutsche Solarfabriken überlebenswichtig.

Das Ende Juni diesen Jahres ausgelaufenen 100.000 Dächer-Programm zur Förderung von Solarstromanlagen muß dringend ersetzt werden. Andernfalls drohen nach Aussagen der Solarindustrie im nächsten Jahr Schließungen von Solarfabriken infolge ausbleibender Kunden und Finanzierungszusagen. Zwar ist eine Auffanglösung im Rahmen der geplanten EEG-Novelle vorgesehen, aus Sicht der Industrieverbände kommt sie jedoch zu spät.

Die Novelle des Gesetzes zum Vorrang Erneuerbarer Energien (EEG) müsse unbedingt noch in diesem Jahr erfolgreich abgeschlossen werden. Eine Bundestagsinitiative zur Sicherung des Solarstandortes Deutschland durch eine beschleunigte Gesetzesnovelle ist überfällig, so die übereinstimmende Meinung des Bundesverbandes Solarindustrie (BSi) und der Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft (UVS). Beide Verbände vertreten zusammen über 500 deutsche Solarunternehmen.

"Weitere Verzögerungen bei der Gesetzesnovelle führen zu einem Abbruch des Solarbooms, zu Schließungen deutscher Solarfabriken und zu einem Verlust deutschen Technologievorsprungs", warnt UVS-Geschäftsführer Carsten Körnig. Die Verbände BSi und UVS erinnern in diesem Zusammenhang an die Zusage der Politik, nach Auslaufen des 100.000 Dächer-Programmes eine nahtlose Anschlußregelung zu finden.

In den letzten Jahren ist es aufgrund attraktiver Markteinführungsinstrumente und erheblicher Anstrengungen der Wirtschaft gelungen, Deutschland neben Japan weltweit zum Spitzenreiter bei der Solarstromtechnologie (Photovoltaik) zu machen, einem der wichtigsten Schlüsseltechnologien der Zukunft. Seit 1998 wurden über eine Milliarde Euro in den Auf- und Ausbau deutscher Solarfabriken investiert und rund 10.000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Nicht zuletzt aufgrund der zinsgünstigen Solarstromkredite im 100.000 Dächer-Programm konnte die Photovoltaik-Nachfrage und in deren Folge auch die Produktionskapazitäten deutscher Solarfabriken verzehnfacht werden.

"Dieser Entwicklung droht nun der Fadenriß. Bereits ein Marktstillstand von einem halben Jahr wäre das Aus für viele Solarfabriken", befürchtet BSi-Geschäftsführer Gerhard Stryi-Hipp.

Der vorliegende Gesetzesentwurf von Bundesumweltminister Jürgen Trittin sieht zwar einen Ersatz der zinsgünstigen Solarkredite des 100.000 Dächer-Programms vor, es ist jedoch absehbar, dass er aufgrund der schweren Auseinandersetzungen zur Windenergie erst im Sommer nächsten Jahres in Kraft tritt.

Aktuelle Forenbeiträge
meStefan schrieb: Raum- Thermostate sind hoch gedreht? Dann den Stellmotor runter machen und schauen, ob es dann warm wird (Stellmotor runter = Ventil auf). Läuft Dein Heizgerät überhaupt? Ist der Anlagendruck mind....
Peter_Kle schrieb: 1. Für die maximale Leistung ist die Sonneneinstrahlung wichtig. Nur Sonne und 30 Grad heben die Sonneneinstrahlung nicht auf Sommerniveau oder Cremer du dich jetzt noch ein ??? 2. Temperaturen sind...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik