Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 19.11.2003

ZDB Monatsbericht: Bautätigkeit und Beschäftigung weitgehend unverändert


Die Unternehmen schätzen ihre Geschäftslage im Oktober überwiegend als unbefriedigend ein. Die Bewertung hat sich sowohl im Westen wie im Osten gegenüber dem Vormonat etwas eingetrübt. Die Einschätzungen der im Wohnungsbau tätigen Unternehmen fällt dabei etwas günstiger als die für die anderen Aufgabenbereiche aus. Das ergibt die monatliche Umfrage des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes unter seinen Mitgliedsbetrieben für den Monat Oktober 2003.

Die Baunachfrage ging im öffentlichen Bau leicht zurück. Dabei sind deutschlandweit Abschwächungen der Ordertätigkeit für den Straßenbau und im sonstigen Tiefbau ausgeprägter als im öffentlichen Hochbau. Im Wohnungsbau und im gewerblichen Bau verzeichneten die westdeutschen Baubetriebe eine Belebung der Ordertätigkeit. In den neuen Ländern schwächte sich die Nachfrage im Wohnungsbau geringfügig ab, währenddessen sich das Auftragsvolumen für den gewerblichen Bau stabilisierte.

Die Bautätigkeit wird von den andauernden finanziellen Schwierigkeiten, vor allem aufgrund des stockenden Zahlungseingangs, belastet. Dennoch meldet die überwiegend Anzahl der Bauunternehmen eine mit dem Vormonat vergleichbare Produktionsleistung. Die Beschäftigung nahm nur in wenigen Betrieben ab, meist konnte die vorhandene Belegschaft gehalten werden. Hierin gibt es keine nennenswerte Unterschiede zwischen den west- bzw. ostdeutschen Betrieben.

Der Auftragsbestand gilt überwiegend als zu klein, wird aber von den ostdeutschen Hochbaubetrieben oftmals etwas günstiger als im Vormonat bewertet. Dies drückt sich auch in der durchschnittlichen Reichweite des Auftragsbestandes aus: im Hochbau 1,4 statt 1,2 Monate, im Straßenbau wiederum 1,3 Monate und im sonstigen Tiefbau 1,1 statt 1,3 Monate. Für die westdeutschen Betriebe tendieren die Reichweiten mit unverändert 1,8 Monaten im Hochbau, mit Rückgängen von 1,8 auf 1,6 Monate im sonstigen Tiefbau sowie im Straßenbau von 1,6 auf 1,5 Monate insgesamt etwas schwächer.

Die Baupreise liegen weitestgehend auf Vormonatsniveau. Bewegungen nach unten sind am ehesten für Tiefbauleistungen auszumachen.

Die Geräteauslastung weist in den westdeutschen Betrieben einen geringfügigen Rückgang auf jeweils 57% im Hochbau und Tiefbau auf. In den Betrieben der neuen Länder zog dagegen die Geräteauslastung auf 53% bei Hochbauleistungen leicht und auf 56% bei Tiefbauarbeiten stärker an. Die Investitionen in den westdeutschen Baubetrieben werden wieder häufiger von Rationalisierungsbestrebungen getragen. Die meisten Betriebe sehen die Ersatzbeschaffung dennoch als vorrangiges Investitionsmotiv an.

Die Erwartungen haben sich vornehmlich in Bezug auf die weitere Auftragsentwicklung im Westen wie im Osten etwas eingetrübt. Die Mehrzahl der Unternehmen erwartet dagegen hinsichtlich der Preis- bzw. Geschäftsentwicklung während der nächsten drei Monate überwiegend keine Veränderung.

Aktuelle Forenbeiträge
Balistokrat schrieb: Hallo an alle, ich bin aktuell in der schwierigen Situation, wie viele andere. Ein Heizungstausch steht an und als Laie ist es absolut nicht einfach, da eine Entscheidung zu treffen. Ich habe viel zu...
Harald74523 schrieb: Hallo zusammen, meine Gastherme ist über 25 Jahre alt und fällt pro Jahr einmal aus. Der Austausch durch einen Fachmann scheitert an der schlichten Nichtverfügbarkeit. Trotz vieler Telefonate ist bisher...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Aktuelles aus SHKvideo
Website-Statistik