Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 12.05.2006

Wichtige Impulse für das Baugewerbe aus der energetischen Gebäudesanierung

Anlässlich der Jahrespressekonferenz des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes am 4. Mai 2006 kommentierte Arndt Frauenrath, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen
Baugewerbes, die Lage seiner Branche:

Dipl.-Ing. Arndt Frauenrath, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, während der Jahres-Pressekonferenz am 4. Mai 2006 in Berlin. Foto: ZDB
Dipl.-Ing. Arndt Frauenrath, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, während der Jahres-Pressekonferenz am 4. Mai 2006 in Berlin. Foto: ZDB
"Aus heutiger Sicht können auch wir uns vorstellen, dass die Bauinvestitionen anziehen. Wir erleben täglich, dass die Stimmung eine ganz andere geworden ist. Wir bekommen eine Vielzahl von Anfragen mehr als noch in den vergangenen Monaten. Daraus müssen wir den Schluss ziehen, dass die Konjunktur anzieht."

Der Öffentlichkeit wurde dort auch der Geschäftsbericht 2005 sowie die bewährte Publikation Baumarkt 2005 vorgestellt. Auf knapp vierzig Seiten werden die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sowie die Entwicklung im Baugewerbe knapp, übersichtlich und mit vielen Grafiken illustriert, dargestellt. Ein mehr als vierzigseitiges tabellarisches Kompendium komplettiert den Baumarkt. Es enthält sämtliche wichtigen Daten zur bauwirtschaftlichen Entwicklung, meistens in langen Zeitreihen aus den letzten 10 zusammengefasst.

Mit dem Geschäftsbericht 2005 informiert der Verband knapp über die Lage der Bauwirtschaft, über Ergebnisse und Leistungen der Verbandstätigkeit im vergangenen Jahr. Als Spitzenverband der deutschen Bauwirtschaft vertritt er ca. 35.000 Bauunternehmen.

Wichtige Impulse erwartet der Verbandspräsident des deutschen Baugewerbes im gewerblichen Bau, wo die Baugenehmigungen im vergangenen Jahr zumindest im Westen Deutschlands mit 1,4 % einen starken Aufwärtstrend ausweisen, sowie aus dem öffentlichen Bau: “Wichtige Impulse für den öffentlichen Bau kommen aus der Kooperation von privater Wirtschaft und öffentlicher Hand in sog. ÖPP-Projekten. Wir sind uns mit der Bundesregierung einig, die als Zielmarke ja die 15 % ausgegeben hat. 15 % der öffentlichen Investitionen sollen über ÖPP abgewickelt werden."

Frauenrath begrüßte die angekündigte Initiative der Bundesregierung zum Bürokratieabbau, da eine Entlastung der Wirtschaft von Informationspflichten zu Milliardeneinsparungen bei den Betrieben führen könne. "Bürokratieabbau ist ohne Belastung der Haushalte zu machen und setzt viele Wachstumsimpulse frei." so der ZDB-Präsident.

Darüber hinaus forderte er positive Anreize für den Wohnungsbau zu setzen, da dieser immer noch das Sorgenkind der Baukonjunktur sei. Dazu gehöre für ihn, dass das Wohneigentum gleichberechtigt in die Förderung der privaten Altersvorsorge mit einbezogen werde.

Darüber hinaus verspricht sich Frauenrath wichtige Impulse aus der energetischen Gebäudesanierung, die im Verlauf des Jahres auch den Wohnungsbau stimulieren werden. Die gestern veröffentlichen Quartalszahlen der KfW, nach denen viermal so viele Kredite zur Verfügung gestellt worden seien, belegten “das Potenzial der energetischen Sanierung, sowohl für die Umwelt, schließlich resultiert aus dem Gebäudebestand der höchste CO2-Ausstoß, als auch für Investitionen, und damit für Arbeitsplätze", so der ZDB-Präsident.

"Nun kommt es noch darauf an, die Förderprogramme durch die Einführung eines Gebäude-Energiepasses zu untermauern." forderte Frauenrath weiter und plädierte für die Einführung eines bedarfsorientierten Energiepasses; denn dieser ziele auf die energetische Beurteilung der Gebäudesubstanz. "Er gibt neutralen Aufschluss darüber, in welchem Zustand Mauern, Fenster, Dächer und Heizanlagen sind. Nur daraus kann der Eigentümer entsprechende Sanierungsmaßnahmen ableiten."

Zusammenfassend stellte Frauenrath fest: "Auch das Baugewerbe schöpft wieder Hoffnung, dass die Rezession bald überwunden werden kann. Die Anzeichen für einen Frühling der Baukonjunktur sind gut. Wenn jetzt noch die Politik die Rahmendaten richtig setzt, könnte aus dem Frühling ein Sommer werden."
Aktuelle Forenbeiträge
plen schrieb: Hallo zusammen, zunächst vielen Dank an alle, die mit Ihrer Freizeit unwissende hier im Forum beraten. Ich bin jedesmal überrascht, was man hier alles an Informationen bekommt. Zu meinen Vorhaben. Ich...
winni 2 schrieb: Es gibt da noch baugleiche Geräte aus dem Konzern, Junkers ?, Buderus? wozu es im Forum Erfahrungen gab. Eigentlich ist die überdimensioniert und die untere Modulations- grenze mit 3 kW zu hoch für...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik