Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 10.12.2014

Nationaler Aktionsplan Energieeffizienz:
Steuerliche Förderung muss attraktiv sein, sonst drohen Mitnahmeeffekte

Der vom Bundeskabinett beschlossene „Nationale Aktionsplan Energieeffizienz“ (NAPE) sieht eine steuerliche Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen in selbstgenutztem Wohneigentum vor. Bis 2019 soll hierfür pro Jahr eine Milliarde Euro zur Verfügung stehen. Darüber hinaus soll das CO2-Gebäudesanierungsprogramm der KfW-Förderbank um 200 Millionen Euro auf insgesamt zwei Milliarden Euro pro Jahr erhöht werden. Der HaustechnikDialog hat hier darüber berichtet.

Kommentar von Prof. Christian Küchen, Geschäftsführer Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO):

Zu Recht loben Branchenverbände und sogar Oppositionspolitiker sowie Leitmedien diesen Teil des Aktionsplans Energieeffizienz. Der Gebäudebestand erhält im Großprojekt Energiewende endlich einen höheren Stellenwert. Und die seit langem geforderte steuerliche Förderung von Maßnahmen wie Heizungsmodernisierung, Fensteraustausch oder Dämmung wird kommen, sofern Bund und Länder sich in der Frage der Kostenaufteilung einigen.

Jetzt kommt es auf die konkrete Ausgestaltung der Maßnahmen an. Soll die neue Förderkomponente die energetische Sanierung tatsächlich beflügeln, muss sie technologieoffen und in der Höhe attraktiv sein, damit die Hausbesitzer investieren. Laut NAPE sollen Einzelmaßnahmen und Gesamtmaßnahmen über zehn Jahre durch einen progressionsunabhängigen Abzug von der Steuerschuld gefördert werden. Die Fördervoraussetzungen will die Regierung am aktuellen CO2-Gebäudesanierungs-programm ausrichten. Das beinhaltet u. a. einen Zuschuss von zehn Prozent auf die Investitionskosten bei Einzelmaßnahmen wie der Heizungssanierung. Insofern wäre ein Abzug von der Steuerschuld in Höhe von zehn Prozent der Investitionskosten schlüssig.

Allerdings: Der Austausch eines veralteten Heizkessels durch ein Öl- oder Gasbrenn-wertgerät kostet durchschnittlich 9.000 Euro. Kommt es zum 10-Prozent-Steuerabzug, könnte der Eigentümer seine Steuerschuld um 900 Euro reduzieren. Über zehn Jahre verteilt wären das 90 Euro pro Jahr. Ob das ein attraktiver Anreiz ist, der deutlich mehr Eigentümern motiviert als bislang, ist eher fraglich. Mitnahmeeffekte wären dagegen garantiert.

Der HaustechnikDialog hat hier darüber berichtet.
Aktuelle Forenbeiträge
tricktracker schrieb: Die Definition Glanzruss hätt ich mal gern auf einem Foto gesehen. Schimmerts denn nur ein wenig wenns Licht drauf kommt oder kommt das richtig strahlend zurück? Klar kommt das ganze über die Rücklaufanhebung...
HP02 schrieb: Wäremepumpe: Vor-Rücklauf liegt so zwischen 33 und 40 Grad, wobei die Spreizung typ. 2 Grad ist. Heist bei 33° Rücklauf zur WP hin ehizt die ca. 1-2° auf, so dass 35° in den WP Vorlauf. Das ganze steiger...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Website-Statistik