Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 24.07.2018

ÖkoFEN bietet Verbrauchern Online-Tool zur individuellen Fördermittelberechnung

Blitzschnell zur Pelletförderung

Ab sofort bietet Pelletheizungsspezialist ÖkoFEN online einen kostenlosen Fördermittelrechner für Pelletheizungen. Mit nur wenigen Klicks kann damit jeder Hausbesitzer die zu erwartende Fördersumme der Bundesförderung durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) berechnen. Das Tool bietet einen kompakten Überblick über die Fördersummen des Marktanreizprogramms (MAP) sowie des Anreizprogramms Energieeffizienz (APEE) und gibt die wichtigsten Antworten auf Förderfragen.

Mit dem neuen Fördermittelrechner bietet ÖkoFEN eine einfache und kostenlose Möglichkeit, die zu erwartende Fördersumme für die eigene Pelletanlage zu berechnen.<br />Bild: ÖkoFEN
Mit dem neuen Fördermittelrechner bietet ÖkoFEN eine einfache und kostenlose Möglichkeit, die zu erwartende Fördersumme für die eigene Pelletanlage zu berechnen.
Bild: ÖkoFEN

Mit dem neuen, kostenlosen Online-Fördermittelrechner gibt ÖkoFEN interessierten Verbrauchern einen schnellen Einblick in die individuelle staatliche Förderung für Pelletanlagen. Der Spezialist für Pelletheizungen bietet dieses praktische Tool in Zusammenarbeit mit dem Pellethändler „PowerPellets“ an. Mit wenigen Klicks hat man die Fördersumme für die eigene Pelletheizung berechnet und kann dann online den entsprechenden Förderantrag beim BAFA stellen.

Die Bundesregierung bietet mit dem MAP und dem APEE hochattraktive Förderprogramme für erneuerbare Energien. Verbraucher können beim Tausch ihrer alten Heizung mit attraktiven Zuschüssen von bis zu 9.900 Euro rechnen. Auch im Neubau wird die Pellet-Brennwerttechnik mit mindestens 3.000 Euro gefördert. Schnell sein lohnt sich, denn das ergänzende Förderprogramm APEE gilt noch bis zum 31.12.2018. Dadurch sind bis zum Jahresende beim Einbau einer Pellet-Brennwertheizung 1.650 Euro mehr möglich. Verbraucher sollten außerdem das geänderte BAFA-Antragstellungsverfahren für Privatpersonen beachten: Seit Januar 2018 gilt das Motto „Erst beantragen, dann beauftragen!“, der Bauherr muss also vor der Beauftragung der Baumaßnahme den Antrag auf Förderung beim Bundesamt stellen.

Den praktischen Förderrechner sowie hilfreiche Tipps zum Thema Förderung finden Verbraucher unter www.oekofen.de/de/foerderung

Aktuelle Forenbeiträge
E_TE_T schrieb: Vielleicht mal ein Vergleich, da ich auch mit dem Gedanken spiele von Gas auf WP umzusteigen. Haus Bj. 1997, 156 m² Wohnfläche, ein Zweifamilienhaus, welches derzeit von vier Personen als Einfamilienhaus...
Socko schrieb: 14kW Jahresverbrauch ist, wenn das alles zusammen ist, recht wenig in Bezug auf eine Heizung mit Gas oder Öl. Die max. Leistung ist so klein, da gibt es nur recht wenig bis nichts am Markt. Auf...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Haustechnische Softwarelösungen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Website-Statistik