Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 30.07.2019

Energiesparen im Haushalt – jeder Dritte dreht zuerst an der Heizung!

Auf Flugreisen verzichten oder das Auto öfter stehen lassen - die Möglichkeiten, Energie einzusparen, sind vielfältig. Doch wie schafft Deutschland seine ganz private Energiewende in den eigenen vier Wänden? Innofact hat im Auftrag von Bosch 1029 Bürger in Deutschland repräsentativ befragt, welche Maßnahmen sie am ehesten ergreifen, um zu Hause Energie zu sparen. Die gute Stube weniger zu heizen, ist die am weitesten verbreitete Lösung: Fast jeder Dritte (29,6 Prozent) dreht fürs Energiesparen zuerst am Heizungsregler.

Bild: Bosch
Bild: Bosch
Stromsparen durch Licht ausschalten (22,9 Prozent) beziehungsweise der Verzicht auf die liebgewonnene Standby-Schaltung oder das Smartphone (18 Prozent) sind bei mehr als 40 Prozent der Befragten die erste Energiesparwahl. Wäschewaschen ist nur für 13,2 Prozent der Befragten die beste Möglichkeit des Energiesparens. Wobei hier traditionelle Geschlechterrollen für deutliche Unterschiede sorgen: Fast doppelt so viele Frauen (18,1 Prozent) wie Männer (8,3 Prozent) reduzieren so ihren Energieverbrauch. Aufs leibliche Wohl beziehungsweise die Körperhygiene wollen die wenigsten verzichten: Nur 7,5 Prozent der Befragten kochen effizienter, um Energie zu sparen und nur 3,9 Prozent würden weniger duschen oder baden. 4 Prozent der Befragten sind Energiesparmuffel und unternehmen gar nichts.
 
Energiesparen mit einem Energiemanager ist ganz einfach
Heutzutage bedeutet Energiesparen jedoch nicht mehr Verzicht auf Komfort oder liebgewonnene Gewohnheiten. Es gibt viel wirksamere technische Lösungen, wie zum Beispiel Energiemanager. Damit lassen sich mehr als 60 Prozent der bisherigen Stromkosten einsparen. Bei der nächsten anstehenden Modernisierung der Heizungsanlage oder dem geplanten Neubau sollte geprüft werden, ob der Einbau eines Energiemanagers möglich ist. Dieses System verbindet die moderne Wärmepumpen-Heizung und eine Photovoltaikanlage auf dem Dach. Die Energieflüsse im Haushalt werden mit dem Energiemanager optimal gesteuert, dadurch wird die Energienutzung effizienter und nachhaltiger.
Aktuelle Forenbeiträge
micha_el schrieb: DN 25 ist der Durchmesser des Anschlussrohrs. 60 bzw. 70 ist die "Förderhöhe" bzw der max Differenzdruck den die Pumpe aufbauen kann. 6m = 600mbar und 7m = 700mbar. Da du die 70er ja auf Stufe 3 Stellen...
Chris0510 schrieb: Danke für die Rückmeldungen bisher. Habe das Haus erst seit dem Frühjahr. Und scheinbar Themen verpasst anzusprechen bei der Übergabe. Denke mal an sich ist die Fussbodenheizung gut eingestellt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Website-Statistik