Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 08.10.2021

Sicher durch die dunkle Jahreszeit

Der Herbst beginnt und mit ihm eine Zeit, in der es sich die Menschen auf der Nordhalbkugel vorm Kamin oder mit Kerzen zu Hause gemütlich machen. Es ist daher Zeit, das Wohnhaus im Brandschutz fit zu machen. Der FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V. gibt fünf Tipps für eine sichere Gemütlichkeit in den eigenen vier Wänden.

Wärmeschutz, Schall- und Brandschutz: Eine Dämmung der Innenwände lohnt sich mit Mineralwolle gleich mehrfach. Bild darf verwendet werden im Rahmen der Berichterstattung und unter Nennung des Urhebers FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V. <br />Bild: FMI
Wärmeschutz, Schall- und Brandschutz: Eine Dämmung der Innenwände lohnt sich mit Mineralwolle gleich mehrfach. Bild darf verwendet werden im Rahmen der Berichterstattung und unter Nennung des Urhebers FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V.
Bild: FMI

Nach Angaben der Versicherungskammer Bayern entstehen etwa 80 Prozent aller Brände in Deutschland in Privathaushalten, vor allem im Spätherbst und gen Weihnachten. Die häufigsten Brandursachen sind offene Feuer, vergessene Kerzen und defekte Elektrogeräte, meist kombiniert mit menschlichem Fehlverhalten. Hauseigentümer sollten daher genau überlegen, wo in ihrem Haus ein Brand entstehen und was in der Folge passieren könnte.

 

 

Fünf Tipps

  1. Installieren Sie Rauchmelder in jedem Zimmer.
  2. Halten Sie mindestens in der Küche eine Löschdecke und einen kleinen Feuerlöscher bereit, und zwar an einem schnell erreichbaren Platz. Vergessen Sie nicht, den Feuerlöscher regelmäßig austauschen.
  3. Beaufsichtigen Sie offene Feuer wie Kamine, Kerzen und Stövchen, und löschen Sie diese, wenn Sie den Raum verlassen.
  4. Stellen Sie Elektrogeräte kippsicher und so auf, dass weder ein Hitzestau noch eine Überhitzung benachbarter Gegenstände, Oberflächen und Rückwände entsteht. Auch sollten an den Strom angeschaltete Elektrogeräte nicht mit Wasser in Kontakt kommen. Vermeiden Sie beim Anschluss der Geräte außerdem eine Überlastung der Steckdosen und einen Stand-by-Modus.
  5. Ergreifen Sie bauliche Maßnahmen zum vorbeugenden Brandschutz, etwa durch eine Dämmung mit nichtbrennbarer Mineralwolle.

Vorbeugender Brandschutz mit Mineralwolle

„Das A und O für den vorbeugenden Brandschutz fängt schon bei der richtigen Gebäudeplanung an: Hier sichern fachplanerische Kenntnisse und insbesondere der Einsatz einer nichtbrennbaren Dämmung mit Mineralwolle, also Glas- oder Steinwolle, den baulichen Brandschutz“, sagt FMI-Geschäftsführer Dr. Thomas Tenzler.

Für Mehrparteienwohnhäuser und bei Wohnhäusern ab sieben Metern Höhe gelten bereits strenge Brandschutzauflagen. Dagegen haben kleinere Wohnhäuser, besonders in die Jahre gekommene Fertighäuser, aus brandschutztechnischer Sicht teilweise immer noch unzureichende Geschossdecken, Außen- und Innenwände. Fertighäuser bestehen meist komplett aus Holzrahmenbauteilen. Selbst bei alten Massivbauten bestehen die nichttragenden Innenwände oft aus einer ungedämmten Holz- oder Metallständerkonstruktion, meist mit einer einlagigen Gipskartonverkleidung.

Eine Dämmung der Innenwände mit Mineralwolle lohnt sich in diesen Fällen gleich mehrfach: „Brandschutz, Wärme- und Schallschutz gehen bei Mineralwolle Hand in Hand: Eine einfache Ständerwand lässt sich mit Mineralwolle leicht und hochwertig dämmen, so dass mit dieser Dämmmaßnahme sowohl der Wohnkomfort als auch die Sicherheit im Haus langfristig steigen“, so Dr. Thomas Tenzler.

Für Heim- und Handwerker, Planende und Baufamilien zeigt der FMI auf seinem Blog „Maximal Mineral“, wie sich der optimale Brandschutz im Wohnungsbau – selbst bei mischgenutzten Häusern aus Holz – mit Mineralwolle herstellen lässt. Alle Infos unter: https://www.der-daemmstoff.de/maximal-mineral/

Aktuelle Forenbeiträge
Mobek schrieb: I.d.R. liegt die bereitgestellte Warmwasser-Auslaufmenge über...
Dominik Dieckmann schrieb: Hey Buddy5, vielen Dank für Deine Antwort. Du legst den Finger...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Aktuelles aus SHKvideo
Website-Statistik