Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 03.06.2022

Warmwasser-Zirkulation im Bestand thermisch ganz einfach abgleichen:

„AquaVip-Zirkulationsregulierventil elektronisch“ unterstützt Erhalt der Trinkwassergüte und spart Energie

Für den Erhalt der Trinkwassergüte muss das Wasser in zirkulierenden Trinkwasser-Installationen überall mindestens eine Temperatur von 55 °C haben. Um das selbst in Bestandsanlagen zu ermöglichen, hat Viega das Strangregulierventil „AquaVip-Zirkulationsregulierventil elektronisch“ („Zirk-e“) entwickelt: Auch ohne genaue Kenntnis des Rohrleitungsnetzes sorgt das einfach nachzurüstende Ventil für eine konstante Temperaturhaltung zwischen 55 °C und 60 °C. Das unterstützt den Erhalt der Trinkwassergüte und reduziert gleichzeitig den Energieaufwand für die Warmwasserbereitung.

Ein normgerechter thermischer Abgleich lässt sich auch in Bestandsanlagen ohne großen Aufwand mit den „AquaVip-Zirkulationsregulierventilen elektronisch“ realisieren, bestätigen aktuelle Messreihen unter Praxisbedingungen.
Ein normgerechter thermischer Abgleich lässt sich auch in Bestandsanlagen ohne großen Aufwand mit den „AquaVip-Zirkulationsregulierventilen elektronisch“ realisieren, bestätigen aktuelle Messreihen unter Praxisbedingungen.
Nach der Installation der „AquaVip-Zirkulationsregulierventile elektronisch“ wird mit wenigen Tastendrücken die gewünschte Soll-Temperatur unter Beachtung der Wärmeverluste bis zum nächsten Vereinigungspunkt der Zirkulationsleitung programmiert. Über den „intelligenten“ Regelalgorithmus sorgt das Ventil anschließend selbsttätig für eine korrekte Temperaturhaltung in dem jeweiligen Strang.
Nach der Installation der „AquaVip-Zirkulationsregulierventile elektronisch“ wird mit wenigen Tastendrücken die gewünschte Soll-Temperatur unter Beachtung der Wärmeverluste bis zum nächsten Vereinigungspunkt der Zirkulationsleitung programmiert. Über den „intelligenten“ Regelalgorithmus sorgt das Ventil anschließend selbsttätig für eine korrekte Temperaturhaltung in dem jeweiligen Strang.
Für das Klinikum Hamburg-Altona ist der Erhalt der Trinkwassergüte trotz der weit verzweigten, „gewachsenen“ Trinkwasser-Installation ein zentrales Thema. Dazu gehört auch zwingend ein funktionierender thermischer Abgleich, um die Temperaturen im normativ geforderten Bereich zwischen 55 °C und 60 °C zu halten.
Für das Klinikum Hamburg-Altona ist der Erhalt der Trinkwassergüte trotz der weit verzweigten, „gewachsenen“ Trinkwasser-Installation ein zentrales Thema. Dazu gehört auch zwingend ein funktionierender thermischer Abgleich, um die Temperaturen im normativ geforderten Bereich zwischen 55 °C und 60 °C zu halten.
Blick auf die nur teilweise neu aufgebaute, dank der Viega-Ventile „Zirk-e“ jetzt aber hydraulisch optimal abgeglichene Verteilung mit den abgehenden Zirkulationssträngen für Trinkwasser warm im Perinatal-Zentrum der Asklepios Klinik Hamburg-Altona. <br />Bilder: <a href=" https://www.viega.de/de/homepage.html" target="_blank">Viega</a>
Blick auf die nur teilweise neu aufgebaute, dank der Viega-Ventile „Zirk-e“ jetzt aber hydraulisch optimal abgeglichene Verteilung mit den abgehenden Zirkulationssträngen für Trinkwasser warm im Perinatal-Zentrum der Asklepios Klinik Hamburg-Altona.
Bilder: Viega

Roman Gruber, Bereichsleitung Technik der Asklepios-Klinik in Hamburg-Altona, kann diesen Effekt bereits aus der Praxis bestätigen. Er hat das „AquaVip-Zirkulationsregulierventil elektronisch“ im Rahmen einer umfassenden Sanierungsmaßnahme im Perinatal-Zentrum der Klinik installieren lassen. Sein Fazit: „Obwohl dort die Dokumentation zu der Trinkwasser-Installation aufgrund typischer Änderungs- und Erweiterungsarbeiten nur noch bedingt aussagefähig war, konnte die Warmwasser-Temperatur in den sechs Zirkulationskreisen dank der vernetzten ,Zirk-e‘-Ventile binnen weniger Tage auf eine Spanne zwischen 58 °C und kurzzeitig 53 °C eingeschwungen werden. Das wäre über konventionelle Regulierventile nicht möglich gewesen. So leisten wir in der Bestandsanlage mit ihren langen Rohrleitungsstrecken durch die Ventile einen messbaren Beitrag zum Erhalt der Trinkwassergüte.“

Damit das gelingt, muss das „AquaVip-Zirkulationsregulierventil elektronisch“ lediglich auf eine Solltemperatur voreingestellt werden. Über einen Temperatursensor und eine präzise Ventiltechnik, unter anderem mit verschleißfreien Keramikscheiben, gleicht es ab dann Temperaturschwankungen innerhalb einer definierten Spreizung selbsttätig aus. Und zwar deutlich zuverlässiger, als es durch Ventile mit Dehnstoffelement möglich wäre. Das Zirkulationssystem wird so über einen trägen Regelalgorithmus permanent im hygienischen Betriebsoptimum gehalten. Eine tägliche, automatische Funktionskontrolle schützt außerdem vor Verkalken und Verschmutzen.

Sanierungserfolg an Betriebskosten messbar

In den Asklepios-Kliniken gehörte der Einbau der neuen „AquaVip-Zirkulationsregulierventile elektronisch“ zu einem umfassenden Sanierungspaket der Trinkwasser-Installation im Perinatal-Zentrum: Es musste die komplette Warmwasserbereitung und -verteilung über insgesamt sechs Zirkulationsstränge erneuert werden. Da sich die Maßnahme nur schrittweise umsetzen ließ, wurde im ersten Bauabschnitt in der Technikzentrale die bedarfsgerechte Bereitstellung des Warmwassers sowie die Anbindung an die Zirkulationsstränge an den tatsächlichen Bedarf angepasst. Hinzu kam besagter thermischer Abgleich der Stränge mit den AquaVip-Zirkulationsregulierventilen elektronisch, um in der gesamten Zirkulation eine normgerechte Temperaturhaltung von 60/55 °C zu gewährleisten.

Das Gesamtergebnis ist bemerkenswert. Denn bei gleicher Versorgungsleistung konnte das Speichervolumen auf ein Drittel verringert, die Dimensionierung der Rohrleitungen zum neu aufgebauten Verteiler ebenfalls hygieneunterstützend von DN 64 auf jetzt DN 42 reduziert werden. Der Energieaufwand für Pumpenleistung ist um etwa 80 Prozent gesunken; anstelle der sechs alten Pumpen arbeitet jetzt nur noch eine elektronisch geregelte Zirkulationspumpe. Das verringert die Betriebskosten beträchtlich, da die Pumpe an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr läuft.

„Intelligenter“ Regelalgorithmus statt statischer Voreinstellung

Dass die „AquaVip-Zirkulationsregulierventile elektronisch“ von Viega neben dem Beitrag zum Erhalt der Trinkwassergüte auch die Reduzierung des Energiebedarfs zum Betrieb von zirkulierenden Trinkwasser-Installationen warm sogar in Bestandsanlagen unterstützen, liegt an für Altanlagen typischen Auslegungsgrundsätzen. Seinerzeit wurden für alle Stränge in der Regel gleiche Kopftemperaturen angestrebt, um – aus dem Geschosswohnungsbau kommend – die Warmwasserabrechnung gerecht zu halten. Das kann jedoch an den Stromvereinigungspunkten aus Strangrücklauf und Zirkulationssammelleitung zu höheren Temperaturen als normativ gefordert führen – eine energetische Verschwendung, die den nach DIN 1988-300 geforderten thermischen Abgleich zusätzlich erschwert.

Damit der thermische Abgleich in Bestandsanlagen dennoch möglich wird, setzt Viega auf einen „intelligenten“ Regelalgorithmus: Durch den integrierten Temperaturfühler erkennt das „Zirk-e“ nicht nur die Temperaturveränderungen in der Zirkulation von Trinkwasser warm (PWH-C) und reagiert darauf selbsttätig mit einer Anpassung des Volumenstroms, sondern verhindert durch die bewusst „träge“ programmierte Reaktionszeit zugleich ein Überschwingen in den hygienekritischen Bereich unter 55 °C bzw. in den „energievernichtenden“ oberhalb von 60 °C. Ein geringfügiges Über- bzw. Unterschreiten der Grenztemperaturen – wie im Klinikum Hamburg-Altona – aufgrund der Regelhysterese ist dabei im Übrigen durch die nur geringe Zeitachse hygienisch unkritisch, bestätigen entsprechende Messungen des Systemanbieters.

Voreingestellte statische, thermostatische oder elektronisch gesteuerte Strangregulierventile konventioneller Bauart können einen solchen Abgleich ohne genaue Berechnung der Druckverluste in den einzelnen Strängen nicht leisten. Sie gleichen zwar geringfügige Temperaturveränderungen aus, die sich beispielsweise aus Abweichungen zwischen der Planung und der Ausführung der Installation ergeben. Gerade in Bestandsanlagen ist aber selbst diese Regelbreite häufig noch zu wenig. Das trifft sogar auf Zirkulationsregulierventile mit thermostatischer Voreinstellung ohne Volumenstrombegrenzung zu.

Das neue „AquaVip-Zirkulationsregulierventil elektronisch“ von Viega ist damit aus energetischen wie hygienischen Gründen ideal für die Sanierung von PWH-C-Systemen, da es unabhängig von der vorgelagerten Installation eingebaut werden kann und lediglich auf Basis abgeschätzter Wärmeverluste der Rohrleitungen bis zum nächsten Beimischpunkt auf die gewünschte Zieltemperatur voreingestellt werden muss. Durch die Standardabmessungen ist die Installation beispielsweise im Rahmen des Austausches eines Alt-Ventils zudem besonders einfach.

Bei Einbindung in die Gebäudeleittechnik werden die am „Zirk-e“ anliegenden Temperaturen automatisch protokolliert. Das gibt Betriebssicherheit, auch im Nachweis gegenüber den Behörden. Gleiches gilt für die in der VDI 3810-2/6023-3 geforderte halbjährliche Funktionsprüfung, die beim „AquaVip-Zirkulationsregulierventil elektronisch“ von Viega sogar täglich durchgeführt und als Status mittels LED angezeigt wird.

Mehr Informationen unter viega.de/Zirkulationsregulierventil.

Aktuelle Forenbeiträge
normio schrieb: Hallo zusammen, wir haben ein altes Haus aus den 70igern, das noch mit den Isolierglas-Holzfenstern aus dem Bestand bestückt sind. Diese sollen nun endlich getauscht werden. Das Haus besteht...
123thihitz schrieb: hallo, fragen zur Balkon-PV-Anlage: (1) Inwiefern könnte das Hausnetz unter dem Einspeisen Nachteile bekommen? (2) Bei welchen Behörden/Institutionen muss man diese anmelden (3) Welche hersteller...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Aktuelles aus SHKvideo
Website-Statistik