Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 24.06.2022

Experten-Prognose:

Bauzinsen werden weiter steigen

Die Bauzinsen haben sich in der ersten Jahreshälfte 2022 mehr als verdreifacht. Mittlerweile kosten Baudarlehen mit zehnjähriger Zinsbindung im Schnitt 3,20 Prozent effektiv pro Jahr. Zum Jahresbeginn lag der Biallo-Index für zehnjähriges Baugeld - ein Durchschnittswert von rund 80 auf biallo.de gelisteten Baufinanzierungsangeboten - noch bei 0,90 Prozent.

Die Bauzinsen haben Anfang 2022 die Trendwende vollzogen.<br />Bild: Biallo & Team GmbH / Romolo Tavani / Shutterstock.com
Die Bauzinsen haben Anfang 2022 die Trendwende vollzogen.
Bild: Biallo & Team GmbH / Romolo Tavani / Shutterstock.com

Keine Rückkehr zum Niedrigzinsniveau

Ein Ende des Zinsanstiegs ist nicht in Sicht. Das Verbraucherportal biallo.de hat Ende Mai zwölf große Kreditinstitute, Versicherer und Kreditvermittler befragt, wie sie die Entwicklung der Bauzinsen und der Immobilienpreise im weiteren Jahresverlauf sowie mittel- bis langfristig einschätzen. Von einer Trendwende geht keiner der Befragten aus. "Eine Rückkehr zu den extrem niedrigen Bauzinsen der vergangenen Jahre wird es wohl nicht geben", sagt Dr. Gerd Benner, Leiter Unternehmenskommunikation beim Versicherungskonzern Debeka, der auch Bausparen und Baufinanzierungen anbietet.

Wie hoch der weitere Anstieg ausfällt, schätzen die Experten jedoch unterschiedlich ein. So geht Stefan Kohler, Leiter Allianz Baufinanzierung, auch in der zweiten Jahreshälfte von einem deutlichen Zinsanstieg aus - aber "graduell und nicht sprunghaft". Auch mittel- bis langfristig erwartet er steigende Zinsen.

Mit einem weniger starken Anstieg in der zweiten Jahreshälfte rechnet die Degussa Bank: "Wir gehen von einer Stabilisierung auf dem jetzigen Niveau, mit leicht steigender Tendenz aus", sagt Jens Hoerschelmann, Immobilienkredit-Experte bei der Degussa Bank. Er schränkt jedoch ein: "Mit Blick auf die globale Situation - mit Pandemie, Krieg und Lieferkettenschwierigkeiten - sind kurzfristige Änderungen jederzeit denkbar." Mittel- und langfristig erwartet die Degussa Bank eine "Seitwärtsbewegung mit leicht steigender Tendenz".

Steigende Zinsen dämpfen Preisanstieg bei Wohnimmobilien

Das deutlich gestiegene Zinsniveau bremst auch die Nachfrage nach Wohnimmobilien. Dennoch erwartet keiner der befragten Experten einen Einbruch der Immobilienpreise, allenfalls eine Stagnation. "Die Nachfrage übersteigt in den meisten Fällen immer noch das Angebot", sagt Thomas Hein, Vertriebsleiter Immobilienfinanzierung bei der ING. Die Immobilienpreise dürften daher "zumindest in den Ballungsgebieten kurz- und mittelfristig nicht günstiger werden".

Die Hypovereinsbank geht davon aus, dass die Preise für Wohnimmobilien im zweiten Halbjahr flächendeckend weiter steigen werden, wenn auch mit nachlassender Dynamik. "Lieferengpässe können insbesondere bei Neubauten gegebenenfalls auch nachträglich zu Preiserhöhungen zum Beispiel bei Innenausstattungen führen. In jedem Fall sollte man nicht wahllos nach einer Immobilie greifen", rät Jana Heeg-Rupprecht, Leiterin Baufinanzierung bei der Hypovereinsbank.

Was Kreditnehmer jetzt beachten sollten

Auch bei der Wahl der Baufinanzierung empfiehlt es sich für angehende Häuslebauer, nicht überstürzt zu handeln und die Angebote genau unter die Lupe zu nehmen. Die besten Offerten im Biallo-Baugeld-Vergleich liegen bis zu 0,5 Prozentpunkte unter dem Durchschnitt. Längere Zinsbindungen und höhere Anfangstilgungen reduzieren die Restschuld für die Anschlussfinanzierung. Bei entsprechender Bonität können Kreditnehmer mit einem sogenannten Volltilgerdarlehen das Zinsänderungsrisiko sogar komplett ausschalten.

Wessen Baufinanzierung in den nächsten zwei bis drei Jahren ausläuft, kann sich mit einem sogenannten Forward-Darlehen gegen weiter steigende Zinsen schützen. "Allerdings sollten Häuslebauer hier gut durchrechnen. Denn für jeden Monat im Voraus wird ein Zinsaufschlag berechnet, der von 0,015 bis 0,045 Prozentpunkte reichen kann", sagt Horst Biallo, Gründer und Geschäftsführer des gleichnamigen Verbraucherportals. "Im ungünstigsten Fall kostet ein Darlehen mit zweijähriger Vorlaufzeit somit rund einen Prozentpunkt Aufschlag."

Aktuelle Forenbeiträge
eteog schrieb: Fallen die 1800 kWh p.a. nur für den DLE an oder ist das der Gesamtverbrauch für euer Haus? Ist das der nur der DLE, dann würde ich schon über die zentrale Bereitung von WW mit der WP nachdenken. Zum...
ManfredK schrieb: Der 400 l Puffer in meiner ersten Bivalenz-WP-Anlage hat mich tatsächlich 20 Jahre geärgert, weil ich die gespeicherte Wärme in diesem Kessel lieber direkt in den Heizkörpern bzw. der Fußbodenheizung gesehen...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Aktuelles aus SHKvideo
Website-Statistik