Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.
Ihre Cookie-Einstellungen
Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Privacy Icon
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Privacy Icon
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Datenschutzhinweise
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 18.08.2023

Unabhängig vom Gebäudeenergiegesetz können Hausbesitzer schon jetzt einiges tun

In zwei Schritten dauerhaft Energie einsparen

Das geplante neu gefasste Gebäudeenergiegesetz (GEG), auch als „Heizungsgesetz“ bekannt, sorgt für große Unsicherheit bei Hauseigentümern. Was wird für wen Pflicht? Kommt die Wärmepumpe oder der Anschluss ans Fernwärmenetz? Welche Investitionen am Haus lohnen sich?

Mit einer effizienten Dämmung des Hauses etwa aus Mineralwolle ist es meist möglich, eine kleiner dimensionierte, effizientere und kostengünstigere Wärmepumpe einzubauen.<br />Bild: FMI/Adobe Stock
Mit einer effizienten Dämmung des Hauses etwa aus Mineralwolle ist es meist möglich, eine kleiner dimensionierte, effizientere und kostengünstigere Wärmepumpe einzubauen.
Bild: FMI/Adobe Stock

Die Ausgangslage

Die Energiepreise dürften dauerhaft auf einem höheren Niveau bleiben. Energiesparen ist also weiterhin das Gebot der Stunde. Viele Hauseigentümer sind bereit zu investieren, um nachhaltig Kosten und CO2 einzusparen. Aber es gibt viele offene Fragen wie: Sollte man mit einer energetischen Sanierung besser abwarten, bis das geplante Heizungsgesetz 2024 in Kraft tritt oder bis die Kommune einen entsprechenden Wärmeplan aufgestellt hat? Dr. Thomas Tenzler, Geschäftsführer des FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V., rät: „Man sollte den zweiten Schritt nicht vor dem ersten machen. Wer auf eine neue Heiztechnik umsteigen und bei den Heizkosten dauerhaft sparen möchte, sollte vorher den Energieverbrauch seines Hauses durch energiesparende Maßnahmen, etwa einer Dämmung mit Glas- oder Steinwolle, deutlich reduzieren.“

1. Unabhängige Beratung vor Ort

Um genauer abschätzen zu können, wie viel Energie und Kosten sich mit welcher Sanierungsmaßnahme in Zukunft sparen lassen, sollte man sich am besten an einen unabhängigen Energieberater wenden. Dieser unterstützt bei der Planung der Energiesparmaßnahmen und kann beispielsweise einen individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP) erstellen. Diese Beratung wird mit bis zu 80 Prozent durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gefördert. Auch die anschließenden Energieeffizienzmaßnahmen können staatlich gefördert werden. Mehr Informationen dazu gibt es etwa unter www.der-daemmstoff.de.

2. Dämmen, um den Energiebedarf des Hauses zu reduzieren

Durch eine Wärmedämmung kann der Heizenergiebedarf eines Hauses, den die Heizung bereitstellen muss, deutlich reduziert werden. Das liegt daran, dass eine gute Wärmedämmung etwa mit Mineralwolle – also Glas- oder Steinwolle – den benötigten Energiebedarf des Hauses erheblich verringert und damit niedrigere Vorlauftemperaturen der Heizung ermöglicht. Wärmepumpen beispielsweise sind nur dann sparsam im Betrieb, wenn das Gebäude gut genug gedämmt ist. Außerdem kann bei einem gut gedämmten Haus die Wärmepumpe kleiner, effizienter und damit kostengünstiger ausfallen. Eine gute Wärmedämmung lohnt sich besonders auch dann, wenn man auf Fernwärme setzt beziehungsweise eine spätere Fernwärmeversorgung für seine Immobilie erwartet.

Aktuelle Forenbeiträge
AnnaausNiedersachsen schrieb: Hallo, ich lese hier bereits lange und viel. Dennoch bleiben Fragen offen: Es handelt sich um ein Fertighaus BJ 1974 – nachträglich verklinkert (plus ca. 4 cm Styropor und 2 cm Luftschicht). Voll unterkellert...
Eugen18 schrieb: ich hatte am 06.02.2024 die Panasonic WP L-Serie mit 5 kW in Eigenregie eingebaut und in Betrieb genommen. Die Viessmann Mirola-MB mit 18 kW verschrottet. Kein Ausgleichsbehälter eingebaut. Nur WW-Speicher...
Gebäudetechniker SHK (m/w/d)
ConSoft, gegründet 1983, gehört heute mit 30 Mitarbeitern zu den beständigen Arbeitgebern in der Gebäudetechnik und gestaltet durch Programme, Sensorik und IoT-Lösungen die digitale Zukunft rund um das Gebäude. Unser Ziel ist es, die beste Unterstützung für die Umwelt schonende Gebäudebeheizung zu liefern. Sind Sie bereit mit uns den nächsten Schritt zu gehen?
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Website-Statistik