Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.
Ihre Cookie-Einstellungen
Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Privacy Icon
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Privacy Icon
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Datenschutzhinweise
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 18.01.2024

Die energetische Sanierung des Hauses bringt große Vorteile

Staat fördert höhere Energieeffizienz

Ob für kleinere Maßnahmen oder eine umfangreiche energetische Sanierung – wer in die Energieeffizienz seiner Wohnimmobilie investiert, kann auch im Jahr 2024 mit Fördergeldern vom Staat rechnen. Dazu gehören neben dem Austausch von Fenstern und Türen, dem Einbau oder der Optimierung der Heizungstechnik insbesondere Dämmarbeiten an Dächern, Außenwänden oder Geschossdecken.

Bild: FMI / schulzfoto – stock.adobe.com
Bild: FMI / schulzfoto – stock.adobe.com

Energieverbrauch senken und Fördergelder nutzen

Eine höhere Energieeffizienz von Gebäuden lohnt sich gleich dreifach: für Klima, Wohlbefinden und Geldbeutel. Mit der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) können Eigentümer von bestehenden Wohngebäuden Fördergelder erhalten, wenn sie ihre Immobilie energetisch modernisieren. Die BEG bietet Antragstellern eine Anteilfinanzierung in Form eines Investitionszuschusses, der über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (kurz BAFA) abgewickelt wird. Zusätzlich lässt sich ein zinsgünstiger Ergänzungskredit über die Kreditanstalt für Wirtschaft (kurz KfW) beantragen, für den – bei einem zu versteuernden Haushaltsjahreseinkommen von bis zu 90.000 Euro – weitere Zinsvorteile gewährt werden.

„Eine Dämmung mit Mineralwolle, also Glas- und Steinwolle, hilft, den benötigten Energiebedarf des Hauses stark zu reduzieren. Damit können die Energie- und CO2-Kosten für Heizung und Kühlung dauerhaft gesenkt werden. Die staatliche Förderung verringert die Investitionskosten, so dass sich die Dämmung noch schneller bezahlt macht“, sagt Dr. Thomas Tenzler, Geschäftsführer des FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V. Dabei steigen unmittelbar der Wohnkomfort und die Sicherheit: Die Bewohner profitieren in einem mit Mineralwolle gedämmten Haus von angenehmeren, gleichmäßigeren Innenraumtemperaturen im Winter und Sommer sowie verbessertem Schall- und Brandschutz.

Zwei alternative Förderwege

Der staatliche, nicht rückzahlbare Investitionszuschuss für energetische Modernisierungen im Rahmen der BEG beträgt 15 Prozent pro Einzelmaßnahme. Dieser erhöht sich bei Nutzung eines individuellen Sanierungsfahrplans (iSFP) um 5 Prozent. Bei Wohngebäuden ist die förderfähige Investitionssumme inkl. iSFP-Bonus auf jeweils 60.000 Euro pro Kalenderjahr und Wohneinheit gedeckelt. Das entspricht bei einer maximalen Förderung von 20 Prozent einem BAFA-Zuschuss von bis zu 12.000 Euro. Bei zusätzlicher Kreditförderung beträgt die Höchstgrenze der förderfähigen Ausgaben 120.000 Euro pro Wohneinheit.

Alternativ lassen sich 20 Prozent der Kosten, maximal 40.000 Euro, für energetische Sanierungsmaßnahmen im selbst bewohnten Eigenheim unbürokratisch steuerlich absetzen. Die Kosten werden, auf drei Jahre verteilt, in der Einkommenssteuererklärung verrechnet und senken so die Steuerlast.

Aktuelle Forenbeiträge
Biber73 schrieb: Hallo zusammen! Seit ca. eineinhalb Jahren lese ich hier mit, weil mein Ölkessel nun ins 25. Jahr geht und ich seinem totalen Erliegen durch Installation einer Pana L-Serie zuvorkommen möchte. Ich meine,...
lullaby schrieb: Halo an alle, wir führen gerade eine Kernsanierung in unserem Haus BJ 1925 durch. Vom Vorbesitzer wurde vor 5 Jahren eine Brennwerttherme installiert, die wir weiter nutzen wollen, diese ist allerdings...
Gebäudetechniker SHK (m/w/d)
ConSoft, gegründet 1983, gehört heute mit 30 Mitarbeitern zu den beständigen Arbeitgebern in der Gebäudetechnik und gestaltet durch Programme, Sensorik und IoT-Lösungen die digitale Zukunft rund um das Gebäude. Unser Ziel ist es, die beste Unterstützung für die Umwelt schonende Gebäudebeheizung zu liefern. Sind Sie bereit mit uns den nächsten Schritt zu gehen?
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik