Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.
Ihre Cookie-Einstellungen
Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Privacy Icon
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Privacy Icon
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Datenschutzhinweise
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 17.06.2024

Es wird schlimmer als befürchtet!

Fachkräftemangel im Handwerk

Sprichwörtlich wie das Kaninchen vor der Schlange sitzen wir Handwerksmeister – wir verharren allzu häufig in Schockstarre und warten, bis das Kriechtier zubeißt. Das Reptil ist in unserem Fall der Mangel an Mitarbeitern, der uns schon ereilt hat bzw. noch wesentlich härter treffen wird als bisher angenommen.

Bild: pixabay.com / Alexas_Fotos
Bild: pixabay.com / Alexas_Fotos

Das Handwerk ist in Deutschland eines der größten Erwerbstätigkeitsfelder und gleichzeitig der Wirtschaftssektor mit den zweitmeisten Auszubildenden. 342.561 meist junge Menschen erhalten (lt. https://de.statista.com) derzeit eine handwerkliche bzw. duale Ausbildung. Das sind 12,2 Prozent aller Erwerbstätigen und 28,2 Prozent aller Auszubildenden in Deutschland. Im Jahr 1997 waren es im Vergleich dazu noch rund 630.000. Das mit Abstand ausbildungsstärkste Gewerbe im Handwerk ist das Elektro- und Metallgewerbe mit rund 184.700 Auszubildenden. Trotzdem hat auch die SHK-Branche immer wieder  Schwierigkeiten neue Lehrlinge zu finden.

Die demografische Entwicklung in Deutschland führt dazu, dass - wie in Wirtschaft und Gesellschaft insgesamt - auch Handwerksbetriebe immer größere Schwierigkeiten haben, ausreichend Bewerberinnen und Bewerber für ihre Ausbildungsplätze zu finden. Zudem verlassen jährlich hunderttausende Menschen mehr den Arbeitsmarkt, als neue hinzukommen. Bereits jetzt gibt es schätzungsweise rund 250.000 offene Stellen im Handwerk. Darüber hinaus steht in den kommenden fünf Jahren nach Einschätzung des Zentralverbands des Deutschen Handwerks e.V. (ZDH) bei rund 125.000 Betrieben die Betriebsnachfolge an, die den Fachkräfte- und Führungskräftebedarf weiter erhöhen dürfte. Gleichzeitig nimmt die Zahl der Schulabsolventinnen und -absolventen seit Jahren ab, und aus dieser ohnehin kleineren Gruppe potenzieller Ausbildungsanfängerinnen und -anfänger entscheiden sich immer weniger für eine berufliche Ausbildung. Das hat eine Ursache in dem gesellschaftlichen Erziehungsirrtum, wonach nur mit Abitur und daran anschließendem Studium persönlicher bzw. beruflicher Erfolg zu erreichen ist. Die Zahlen belegen das erschreckend deutlich: im Studienjahr 2023 (Sommersemester 2023 und Wintersemester 2023/2024) haben sich 481 500 Studienanfängerinnen und Studienanfänger erstmals an einer deutschen Hochschule eingeschrieben.

Diese Entwicklungen sind die Hauptgründe dafür, dass es zu einem immer drängenderen Problem und schwierigeren Unterfangen geworden ist, Azubis und Fachkräfte zu gewinnen. Durchschnittlich konnten in den vergangenen Jahren rund 20.000 Ausbildungsplätze, die von den Handwerksbetrieben angeboten wurden, nicht besetzt werden. Diese heute unbesetzten Ausbildungsstellen sind die fehlenden Fachkräfte und Meister von morgen, die dringend für die notwendigen Transformations- und Modernisierungsprozesse gebraucht werden.

ZDH fordert Bildungswende

Um die Energie- und Wärmewende zu stemmen, sowie die zahlreichen Herausforderungen der Zukunft zu bewältigen - beispielsweise eine zunehmend alternde Bevölkerung mit Waren und Dienstleistungen zu versorgen - braucht es flächendeckend ausreichend qualifizierte Fachkräfte im Handwerk. Dafür benötigen wir ein Umdenken in der Gesellschaft, in der Handwerksberufe gerade auch mit Blick auf ihre große gesellschaftliche Relevanz als das wahrgenommen werden, was sie sind: starke Wirtschaftskräfte mit Karrierewegen der Extraklasse. „Wir brauchen eine Bildungswende: hin zu einer ideellen und finanziellen Gleichwertigkeit von akademischer und beruflicher Bildung“, heißt die politische Forderung aus dem ZDH dazu.

Greentec geht häufig direkte Wege

Hinzu kommen weitere, teils fatale Entwicklungen: Energieversorger, wie zum Beispiel EON kaufen seit Jahren bestehende Handwerksbetriebe auf, um ihren Servicekraft zu erhöhen. Stadtwerke werben aktiv Fachkräfte ab, um in ihrer Region Contractingmodelle selbst zu installieren und/oder zu warten. Verschärft wird diese Situation zudem durch neue Marktbegleiter aus der so genannten Greentec-Szene; Anbieter wie Qvantum, Enpal oder Octopus Energy agieren über ihren einstufigen Vertriebsweg direkt am Markt – komplett am Handwerk vorbei. Spezialisiert auf die eigenen Produkte sowie Dienstleistungen und damit entsprechend effizient brauchen sie qualifiziertes Fachpersonal, das in der Regel auch ansprechend entlohnt wird. Dreimal darf man raten, wo diese Mitarbeiter*innen wohl rekrutiert werden.

ZVSHK Präsident, Michael Hilpert, hat sicherlich das Recht, derartige Entwicklungen – auch die von Viessmann – kritisch zu sehen. Andererseits bietet das SHK-Handwerk leider viel zu offene Flanken, die einen Angriff durch neue Mitspieler am Markt ermöglichen. Das fängt bei der Bezahlung der Mitarbeiter*innen an und hört beim viel zu niedrigen Organisationgrad in den Handwerksinnungen auf. Wie heißt es doch gleich: „Gemeinsam sind die Kleinen stark“ Das müssen sich selbstständige Handwerksmeister aktuell wieder vergegenwärtigen. Gemeinsam kann das SHK-Handwerk viel erreichen; Kampagnen starten, Messen organisieren, junge Menschen motivieren etc. etc. Es muss ein Ruck durch die Zunft gehen, der spürbar ist und positive Aufmerksamkeit erregt. Wem dann der Innungsbeitrag zu hoch ist – dem wird in Zukunft kaum zu helfen sein.

Text Autor: Dieter Last
Aktuelle Forenbeiträge
Marcus423 schrieb: Hallo, wir haben einen alten Öl Heizkessel in einem Dreifamilienhaus; nun...
Manfred Bartsch schrieb: Verehrte Foristen, aktuell ist genau ein halbes Jahr (17....
Gebäudetechniker SHK (m/w/d)
ConSoft, gegründet 1983, gehört heute mit 30 Mitarbeitern zu den beständigen Arbeitgebern in der Gebäudetechnik und gestaltet durch Programme, Sensorik und IoT-Lösungen die digitale Zukunft rund um das Gebäude. Unser Ziel ist es, die beste Unterstützung für die Umwelt schonende Gebäudebeheizung zu liefern. Sind Sie bereit mit uns den nächsten Schritt zu gehen?
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
 
Website-Statistik