Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 03.05.2001

Neuartige Wärmepumpentechnik vor Feuertaufe


Wenn das funktioniert, was sich das Ludwig-Windthorst-Haus in Lingen, die Universität Gesamthochschule Essen und die Agro Energie (Meppen) vorgenommen haben, könnte durch den in diesem Leistungsbereich europaweit erstmaligen Einsatz neuartiger
Wärmepumpen mit dem ökologisch und sicherheitstechnisch idealen Kohlendioxid als Kältemittel ein wesentlicher Klimaschutz-Beitrag geleistet werden. Mit 600.000 Mark fördert die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, diesen Versuch, der nach der Entwicklung und Erprobung eines Prototypen im Hauptgebäude der katholischen Erwachsenenbildungsstätte im Rahmen eines innovativen Energieversorgungs-Gesamtkonzeptes verwirklicht werden soll.
DBU-Generalsekretär Fritz Brickwedde: "Durch diese neuartige Wärmeversorgung könnten Umweltbelastungen verringert werden, wie sie bei der Verbrennung von 45.000 Liter Heizöl entstehen. Um das durch Sonnenenergie zu erreichen, müssten 2.100 Quadratmeter Fotovoltaikflächen für 3,3 Millionen Mark installiert werden."

Vor Medienvertretern in Lingen gingen heute Brickwedde, Reinhold Jackels, Akademiedirektor des Ludwig-Windthorst-Hauses (LWH), Helmut Bartsch von der Erdölraffinerie Emsland, Wilhelm Pieper und Rainer Knieper von der Agro Energie sowie von der Universität Essen Karsten Klöcker auf Einzelheiten dieses insgesamt 1,4 Millionen Mark teuren Modellprojektes ein. Dabei stellten Pieper und Knieper heraus, dass die Abwärme aus industriellen Abwässern bisher kaum genutzt werde. Das hänge damit zusammen, dass die Abwärme meist nicht ganzjährig parat stehe und das Wasser häufig aggressiv verschmutzt sei, was eine
Weiternutzung erschwere. Außerdem müssten im Gegensatz zur Wärmenutzung aus Abgas Wärmepumpen eingesetzt werden.

Beim Abwasser der Erdölraffinerie Emsland sei das anders, so Helmut Bartsch. Es sei qualitativ unproblematisch und stehe das ganze Jahr über mit einer Temperatur von 25 bis 30 Grad zur Verfügung. So sei die Idee entstanden, dieses Wasser für die Energieversorgung des LWH zu nutzen und eine Wärmepumpenanlage von ca. 125 Kilowatt zu installieren, die über ein Diesel-Blockheizkraftwerk angetrieben werde.

Gestoßen sei man dabei auf die Frage, ob man für diese Wärmepumpe nicht Kohlendioxid einsetzen könne, so Karsten Klöcker. Die
intensiven Untersuchungen in den vergangenen Jahren auf nationaler und internationaler Ebene hätten gezeigt, dass die Leistung solcher Wärmepumpen zehn Prozent höher sein könne als herkömmliche Systeme. Und die ökologischen und sicherheitstechnischen Vorteile dieses Kältemittels lägen auf der Hand: Es sei weder giftig noch brennbar, besitze kein Ozonabbaupotenzial, sei chemisch inaktiv und preisgünstig.

Von den einschlägigen Herstellern und Anlagenbauern würden zurzeit serienmäßig noch keine derartigen Wärmepumpenaggregate angeboten, die Einzelteile seien jedoch verfügbar, so Pieper und Knieper weiter. Innovative Kernkomponente sei ein neuartiger Kohlendioxid-Verdichter, der erst seit Anfang dieses Jahres zur Verfügung stehe. Auf dieser Grundlage solle nun in einem ersten Schritt eine Wärmepumpe entwickelt, aufgebaut und an der Universität Essen erprobt werden. Dabei sollten unter anderem Fragen zum Verhalten des Verdichters sowie zur energetischen Verbesserung der Wärmepumpe und regelungstechnischen Einbindung in das Versorgungskonzept des LWH geklärt werden.

Verlaufe das alles erwartungsgemäß, werde in der zweiten Phase die Energieerzeugung aus Diesel-Blockheizkraftwerk und Kohlendioxid-Wärmepumpe im LWH aufgebaut. Die Pumpe werde über eine Rohrleitung und einen Wärmetauscher an die Abwasserleitung der Raffinerie angeschlossen. Die Wärmeverteilung erfolge dann über das vorhandene Heizungsnetz. Nebengebäude würden über ein zu errichtendes Nahwärmenetz angeschlossen.

Die Darstellung des gesamten Anlagebetriebs und der damit einhergehende Beitrag zum Umweltschutz würden umfassend und
unmittelbar für die jährlich etwa 20.000 Kursteilnehmer sichtbar gemacht, so Reinhold Jackels. Schließlich habe sich das LWH auch in den vergangenen zehn Jahren schon intensiv bemüht, seinen Energieverbrauch zu verringern. Neben einer verstärkten Nutzung erneuerbarer Energien aus Wasser, Wind, Biomasse und Sonne sei aber gerade ein sparsamer und wirtschaftlicher Umgang mit Energie der Schlüssel für den Erfolg, den Kohlendioxid-Ausstoß deutlich zu verringern und das Klima zu schützen, so DBU-Generalsekretär Brickwedde.
Aktuelle Forenbeiträge
Klaus Beh schrieb: @ gecco Kann doch nicht so schwer sein. Erstens, wieviel...
Peter 888 schrieb: Hallo Druckschläge in der Leitung treten auf wenn die Leitungslänge...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik