Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 20.11.2017

Das Schöne Bad

Rechtliches/Vorschriften/Fallstricke

Die Gewerke, die an einem Bad beteiligt sind und die wir im letzten Teil der Serie vorgestellt haben, müssen einiges beachten. Insbesondere die elektrischen Installationen haben es in sich – logisch, da es in einem Bad ja recht feucht werden kann. Damit es nicht ungeplant zum Fön-in-Badewanne-Effekt kommt, sind einige Vorschriften zu beachten.

Beleuchtungen in Nähe der Wasserquelle sind möglich, aber genau reglementiert. <br />Bild: Rainer Sturm/pixelio.de
Beleuchtungen in Nähe der Wasserquelle sind möglich, aber genau reglementiert.
Bild: Rainer Sturm/pixelio.de

Bevor wir jedoch zur recht komplizierten Elektrik kommen, wollen wir erst einmal die Vorschriften beleuchten, die für die anderen Gewerke gelten. Wird ein Bad im Bestand saniert, sind zwingend die Heizungsrohre zu isolieren. Das gilt auch dann, wenn diese nicht ausgewechselt werden, wozu wir aber raten, siehe Teil 2 der Serie. Das verlangt die EnergieEinsparVerordnung (EnEV) schon seit 2009.

Soll das Bad barrierefrei sein, empfiehlt es sich, die Norm DIN 18040-2 einzuhalten. Diese regelt seit 2011 die Planungsgrundlagen und Regeln für das barrierefreie Bauen in Wohnungen. In Privathäusern ist das zwar dem Bauherrn selbst überlassen. Soll die Wohnung jedoch vermietet werden oder wird generell aus gewerblichen Gründen saniert respektive neugebaut, sollte man sich lieber nach der Norm richten.

Barrierefreiheit beachten

Beachtet werden sollte der DIN nach dabei folgendes:

•    Drehflügeltüren müssen nach außen zu öffnen und zu entriegeln sein.
•    Wände müssen senkrechte und waagerechte Stütz- oder Haltegriffe neben Toilette sowie an Dusche und Wanne tragen können.
•    Ausstattungselemente müssen sich optisch deutlich von ihrer Umgebung abheben.
•    Armaturen müssen als Einhebelarmaturen mit schwenkbarem Auslauf und verlängertem Hebel ausgebildet sein.
•    Dusche muss stufenlos begehbar und mit rutschhemmender Oberfläche ausgebildet sein.
•    Waschtische für Rollstuhlnutzer müssen unterfahrbar sein. Der Spiegel muss mindestens 1,00 m hoch und direkt über dem Waschtisch angebracht sein.
•    Bewegungsfläche sollte 1,20 x 1,20 m und bei Doppelwaschtischen 1,95 x 1,95 m betragen (für Rollstuhlfahrer 1,50 x 1,50 m).
•    Minimale Abstandsfläche zwischen Waschtisch und WC oder Dusche 20 cm.

Elektro streng geregelt

Nun jedoch zur Elektrik. Witze vom eingangs erwähnten Fön in der Wanne, um den ungeliebten Lebensabschnittsgefährten loszuwerden, gibt es ohne Ende. Wasser und Strom passen halt nicht so gut zueinander. Und da sich im Bad so gut wie alles ums Wasser dreht, ist die Elektroinstallation entsprechend streng limitiert.

Ein weiterer Gefährdungsgrund ist auch die Bekleidung, oder besser Nichtbekleidung der Badnutzer. Mit Gummisohlen könnte man ja noch einen Stromschlag abfedern. Doch wer trägt die schon im Bad? Barfußlaufen hingegen – zumal auf einer schönen Fußbodenheizung – führt im Falle eines Falles zu deutlich gravierenderen Schäden.

Rohrleitungen sichern

Die Rohrleitungen aus Metall sind natürlich auch ein stetiger Gefahrenherd, wenn die elektrischen Leitungen nicht sachgerecht verlegt wurden. Zur Sicherheit ist hier ein Fehlerschutz vorgeschrieben. Dieser wird mittels Potenzialausgleich aller leitfähigen Teile erreicht. Vorgeschrieben ist zudem eine FI-Schutzeinrichtung mit 30mA Auslösestrom. Der entsprechende FI-Schutzschalter wird in der Regel im Unterverteiler untergebracht.

Für alle Installationen gilt die DIN VDE 0100. Das Bad wird in drei Schutzbereiche eingeteilt, in denen keine Schalter oder Steckdosen und nur spritzwassergeschützte Lampen mit einer bestimmten Schutzart installiert werden dürfen:

0: Innenraum der Bade- oder Duschwanne. Einsatz von Leuchten mit Schutzart mindestens IPX7 bis 12V Schutzkleinspannung erlaubt.

1: Senkrechte Flächen über Wanne oder Dusche. Bei Wanne Radius von 120 cm rund um den Brausekopf (Halterung) der Dusche und bis zu einer Höhe von 2,25 m vom Fußboden. Leuchten wie bei Schutzbereich 0 erlaubt.

2: Bereich 1 um 60 cm erweitert. Leuchten mit Schutzklasse IPX4 erlaubt.

Dass ein schönes Bad mehr als nur schön sein kann, sondern auch Energie spart, zeigen wir im nächsten Teil unserer Serie am 22.11.2017.

Bisher erschienen:
1.Wie man ein Bad im Neubau richtig plant
2. Wie man ein Bad im Bestand richtig plant
3. Welche Handwerkerleistungen sind nötig
4. Rechtliches/Vorschriften/Fallstricke

Erscheinen demnächst:
5. Energieeffizienz
6. Trends I
7. Trends II
8. Das altersgerechte Bad
9. Do it Yourself? Sollte man ein Bad selbst einbauen? Oder besser nicht?
10. Beispiele für schöne Bäder

Aktuelle Forenbeiträge
Donpepe23 schrieb: Moin, Gehen wir mal einen Schritt zurück: Der hydraulische Abgleich ist berechnet und passt somit theoretisch zur Heizlast des Raumes. Auch ist die Frage in wie Weit die Heizkurve berechnet wurde...
muensterlaender schrieb: Gestern unten 45 Grad. Tiefer darf es nicht, sonst funktioniert die Rücklaufanhebung über die PWM-Pumpe nicht. Hydraulik nach Herstellervorgaben von KWB. Problem ist, dass ich nur Ertrag von 11 Uhr...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Website-Statistik