Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 14.01.2019

Einfacher und schneller durch das neue Befestigungsset von ATEC

Das neue Frontage-Set der ATEC GmbH & Co KG aus Neu Wulmstorf (bei Hamburg) überzeugt bei der Sanierung von Kunststoff-Abgasanlagen durch Zeitersparnis und leichteren Einbau. Mit dem Befestigungsset können die Montageöffnungen im Abgasschacht deutlich kleiner ausfallen, großflächige Stemm- bzw. Nacharbeiten werden minimiert.

Montage von vorne: Das Wandfutter des neuen Befestigungsset von ATEC passt genau in einen vorhandenen Feuerstätten-Anschluss mit 130 mm Durchmesser oder in eine zu erstellende Kernbohrung.<br />Bild: Atec
Montage von vorne: Das Wandfutter des neuen Befestigungsset von ATEC passt genau in einen vorhandenen Feuerstätten-Anschluss mit 130 mm Durchmesser oder in eine zu erstellende Kernbohrung.
Bild: Atec

Befestigung

Flexible Kunststoff-Abgasanlagen werden im Abgasschacht mit Abstandhaltern und Formstücken fixiert, etwa Reinigungsöffnungen und Feuerungsanschlüsse. Üblicherweise erfolgt die Installation der Abstandhalter mit dem Herablassen des Abgasrohres in den mineralischen oder gemauerten Schacht. Dabei werden Formstücke an der hinteren Schornsteinwand befestigt – bei meist engen Platzverhältnissen eine Herausforderung für den Verarbeiter. Hier punktet das neue Frontage-Set von ATEC mit der Montage von vorne: Das Wandfutter passt genau in einen vorhandenen Feuerstätten-Anschluss mit 130 mm Durchmesser oder in eine zu erstellende Kernbohrung. Diese Art der Installation reduziert Stemm- und Mauerarbeiten auf ein Minimum. Das Frontage-Set ist für die Nennweiten 60/100 und 80/125 konzipiert. Es lässt sich mit den Steigleitungen der Nennweite DN 80 bis DN 160 kombinieren.

Montagebeispiel mit SHK-Betrieb Mario Bode

 „Trotz der engen Platzverhältnisse hat alles problemlos funktioniert“ erklärt Mario Bode, Inhaber des SHK-Betriebes aus Gehrden (Niedersachsen). Mit der Heizungsumstellung von Heizwert- auf Brennwertgeräte in einem Fünf-Parteien-Haus erfolgte die Sanierung der 25 m hohen Abgasanlage mit dem flexiblen Kunststoff-Abgassystem PolyTop in der Nennweite von 110 mm. Die raumluftunabhängig angeschlossenen, wandhängenden Brennwertgeräte befinden sich im Bad der jeweiligen Gewerbeeinheit.

Aktuelle Forenbeiträge
Martin24 schrieb: Meine Mutter hat bis zum Einbau eines NT-Kessels 1984 auch immer den Hefeteig zum gehen in den Heizungskeller gestellt. obwohl das Kellerfenster kein Glas hatte ... Aber darum geht es doch nicht. Nach...
Joerg Lorenz schrieb: Das ist leider der Stand bei den meisten Neulingen hier. In einem modernen Haus mit FBH legt man die Heizkurve so, dass keine Thermostaten notwendig sind und der Selbstregeleffekt greifen kann. Dazu...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Mit Danfoss ist alles geregelt
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
 
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik