Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 21.06.2019

Sanha-Rohrleitungssysteme in Dresdener Objekten

Im Bereich der inneren Altstadt, in der Nähe zum Zentrum Dresdens, wurde vor Kurzem das neue Boutique-Hotel Indigo eröffnet. Direkt daneben entstand eine moderne Wohnanlage. Für beide Bauvorhaben lieferte Sanha die Rohrleitungssysteme – NiroSan für Trinkwasser und Sanha-Therm für Heizung.

Im Hotel Indigo sowie in einer Wohnanlage in Dresden wurden Rohrleitungssysteme von Sanha installiert.<br />Bild: Sanha
Im Hotel Indigo sowie in einer Wohnanlage in Dresden wurden Rohrleitungssysteme von Sanha installiert.
Bild: Sanha

Sowohl Hotelgäste als auch die Nutzer der Wohnanlage erwarten dauerhaft gesundheitlich einwandfreie und sichere Installationen. Daher setzten die Bauverantwortlichen auf hochwertige Edelstahlprodukte des Essener Unternehmens Sanha. Für die Trinkwasserverrohrung wurde das System NiroSan eingesetzt. Es besteht aus Pressfittings mit einer Formteildichtung aus EPDM und den darauf abgestimmten Systemrohren.

Der Werkstoff 1.4404 für die NiroSan-Formteile enthält mindestens 2,3 % Molybdän und weist einen geringeren Kohlenstoffanteil als der konventionelle Werkstoff 1.4401 auf. Damit überzeugt er durch seine deutlich höhere Korrosionsresistenz. Neben der hohen Qualität punktet NiroSan durch seine flexiblen Einsatzmöglichkeiten bis hin zum Biegen, was unter anderem aus dem Herstellverfahren mit WIG-Schweißung resultiert.

Das für die Heizung eingesetzte System Sanha-Therm gilt als wirtschaftliche Lösung für geschlossene Heizungsinstallationen. Aufgrund der unverzinkten Innenfläche eignet es sich besonders gut für dieses Einsatzgebiet, denn es besteht keine Gefahr der Pumpenverschmutzung. Beide Serien punkten mit der schnellen und einfachen Verarbeitung, die mit combipress einhergeht, den Sanha-eigenen Pluspunkten Universalkontur, Gleithaftung und „Unverpresst undicht“.

Aktuelle Forenbeiträge
winni 2 schrieb: Hi, bei allem geht die Arbeitssicherheit vor. Daher normal "nur" maximal 175 cm Tiefe, ausser die Humusschicht wird zunächst grossräumig abgeschoben und dann ca. 1,7 Meter tief gegraben. Dein Plan...
Eisbaer.7 schrieb: Guten Abend irgend etwas stimmt hier nicht. Ein Vakum-Leckanzeiger benötigt keine Leckflüssigkeit. Hier wird mittels Vakumpumpe ein Unterdruck bei einem Doppelwandigen Tank gezogen, dann wird der...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik