Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 04.05.2020

Themenserie "Badtrends 2020 - Wellnessoase oder smarter Hightech?"

Kontaktfreie Armaturen – nicht nur durch Corona gepusht

Die Coronakrise mit ihren Kontakteinschränkungen hat es drastisch vor Augen geführt: Krankheiten können durch den Kontakt zwischen Menschen oder über Gegenstände übertragen werden.

Kontaktfrei zu bedienende Armaturen sorgen dank Infrarot-Sensorik für mehr Hygiene im Bad. <br />Bild: Hansa<br /><br />
Kontaktfrei zu bedienende Armaturen sorgen dank Infrarot-Sensorik für mehr Hygiene im Bad.
Bild: Hansa

Das ist eigentlich nichts Neues, wird im Alltag jedoch kaum beachtet. Ein seit Jahren zu beobachtender Trend im Badezimmer, der der Übertragung von Viren und Bakterien entgegenwirkt, ist die kontaktfreie Bedienung der verschiedenen Komponenten wie der für Licht oder Wassertemperatur. Ursprünglich entwickelt wurde dies aus Komfortgründen oder um älteren oder Menschen mit Behinderungen ein weiterhin selbstbestimmtes Leben, zu dem eben auch die Körperhygiene gehört, zu ermöglichen. Ganz nebenbei wird so aber auch das anfangs erwähnte Problem gelöst, was gerade bei älteren Menschen mit ihren mitunter schwächeren Immunsystemen sehr wichtig ist.

Bei Waschbecken, Dusche und WC machbar

Dabei stammt die Technologie der kontaktfreien Bedienung aus einem ganz anderen Bereich. In Betrieben, in denen Hygiene eine große Rolle spielt, etwa der Lebensmittelbranche oder der Pharmazie, sind kontaktfreie Technologien schon seit vielen Jahren Standard. Später fanden sie ihren Weg in die Sanitärbranche – zuerst über Urinale und Wasserhähne, etwa an Autobahnen oder in großen Veranstaltungsgebäuden. Und zügig wurden sie für den gesamten Sanitärbereich adaptiert.

Die Technologie beruht im Bereich der Wasserarmaturen auf Infrarotstrahlung. Letztlich wird der Wasserfluss durch eine Bewegung ausgelöst beziehungsweise wieder gestoppt. An den Wasserhähnen befindet sich der dafür nötige Sensor unter dem Hahn, also in dem Bereich, in dem man die Hände zum Waschen halten muss. Gleiches gilt für Dusche und Wanne. Inzwischen gibt es auch Lösungen für Seifenspender und Toiletten auf dem Markt. Eine mögliche Lösung kommt von Schell mit der Field E. Diese Infrarot-Näherungselektronik ist für die WC-Spülung gedacht. Sie erkennt die Verweildauer des Nutzers und reagiert entsprechend mit einer kleinen 3-Liter- oder großen 6-Liter-Spülmenge. (Mehr dazu hier.)

Doch nicht nur der Wasserfluss lässt sich so regeln, sondern auch die Temperatur. Hier reichen einfache Gesten aus, um das Wasser wärmer oder kälter zu machen. In Zukunft könnten noch Sprachsteuerungen hinzukommen, wie es schon für Beleuchtungen etwa durch Alexa möglich ist. Beides kann man auch kombinieren, so etwa in der HANSAMURANO X. Deren Bedienung erfolgt vollkommen berührungslos über einen Infrarotsensor. Nähert man sich der Armatur mit den Händen, wird das Licht der LED-Anzeige aktiviert und die Glasplatte leuchtet sanft. Sind die Hände nahe genug am Infrarotsensor, illuminiert helleres Licht den Wasservorhang solange das Wasser fließt.

Solche Armaturen, wie etwa die HyTronic Waschtisch-Armaturen von Geberit, können auch mit dem Handy eingestellt werden. (Mehr dazu hier).

Stromanschluss oder Batterie

Das setzt voraus, dass die kontaktlosen Armaturen mit einem Stromanschluss versehen werden, für den natürlich alle Vorschriften die Elektroninstallationen in Nassräumen gelten. Als Grundlage dient die Norm DIN 18015. Allerdings gibt es auch Versionen, in denen eine Batterie installiert ist.

Der nächste Teil unserer Themenserie am 06.05.2020 wird sich einem Bereich widmen, der in diesen Tagen kaum wichtiger sein kann: die Badhygiene und wie Möbel und Armaturen diese unterstützen können.

Bereits erschienen:

27.04.2020: Badtrends 2020 – ein Überblick
29.04.2020: Barrierefreiheit – ein Muss
04.05.2020: Kontaktfreie Armaturen – nicht nur durch Corona gepusht

Demnächst erscheinen:

06.05.2020: Badhygiene – Wie können Möbel und Armaturen für Gesundheit sorgen?
08.05.2020: Freistehende Wannen – gute Planung für mehr Badespaß
11.05.2020: Smartes Bad – per App alles zu regeln
13.05.2020: Energieeffizienz – so kann man ordentlich sparen
15.05.2020: Lichtarrangements – LED für Wohlfühlen und Gesundheit
18.05.2020: Farben und Material – Bunt und Holz gewinnt
20.05.2020: Möbel und Accessoires – Pflanzen, Deko und andere Hingucker
22.05.2020: Das schöne Bad – Praxisbeispiele

 

Aktuelle Forenbeiträge
Onklunk schrieb: Hallo, danke. Die roten Ringe kenne ich. In den Anschlüssen waren sie nicht und im Rest der Packung leider auch nicht. Das muss den Leuten bei der Qualitätskontrolle im Werk entgangen sein. Viele...
tunix schrieb: Hallo, meine Schwab 182.0400z tropft ebenso ganz wenig nach Tausch der Glocke (Füllventil ist noch abgeklemmt ). .....Neue Glocke, neue Dichtung - und es bleibt der Gedanke...besser Geberit gewählt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
 
Website-Statistik