Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 27.11.2019

Worauf ist beim Dämmen zu achten?

Dass professionelle Wärmedämmung nachhaltig Heizenergie und somit CO2 und Kosten spart, ist allgemein bekannt. Die Frage für Häuslebauer und Sanierer lautet eher: Wie dämmen? Worauf sollte man achten? Dämmstoff-Spezialist Steinbacher empfiehlt ein stimmiges Gesamtkonzept der einzelnen Maßnahmen.

Eine perfekte gedämmte Gebäudehülle hält die Wärme im Winter im Haus und im Sommer draußen. Dämmstoff-Spezialist Steinbacher empfiehlt ein Gesamtkonzept der Dämm-Maßnahmen sowie eine professionelle Ausführung.<br />Bild: STEINBACHER
Eine perfekte gedämmte Gebäudehülle hält die Wärme im Winter im Haus und im Sommer draußen. Dämmstoff-Spezialist Steinbacher empfiehlt ein Gesamtkonzept der Dämm-Maßnahmen sowie eine professionelle Ausführung.
Bild: STEINBACHER

Neben den geringeren Energiekosten und dem aktiven Beitrag zum Klimaschutz sorgt eine fachgerechte Wärmedämmung auch für ein behagliches Raumklima. Eine perfekte gedämmte Gebäudehülle hält die Wärme im Winter im Haus und im Sommer draußen. Das ist heutzutage, da die Sommer in unseren Breitengraden immer heißer werden, nicht zu unterschätzen. „Jeder Dämmstoff hat seine Vor- und Nachteile. Es kommt darauf an, dass man ihn richtig einsetzt und effizient nutzt. Zu empfehlen ist ein Gesamtkonzept der Dämm-Maßnahmen sowie eine fachgerechte, professionelle Ausführung“, betont Mag. Roland Hebbel, Geschäftsführer bei Steinbacher.

Grün? – Nicht ganz

Attribute wie Kälte-/Wärmeschutz, Heizkostenersparnis, schlanker Aufbau, Gewicht, Schallschutz und die Ökobilanz bei der Herstellung der Dämmstoffe kommen im Gesamtkonzept zum Tragen. Hier ein Vergleich von Polyurethan (PU) und Holzfaser: Bei gleicher Dämmleistung, zum Beispiel im Bereich eines U-Werts von 0,19 W/(m²K), ist Holzfaser doppelt so dick, mehr als 11-mal so schwer, benötigt ca. 20 % mehr der nicht erneuerbaren Produktionsenergie und enthält selbst einen nicht unwesentlichen Anteil Polyurethan als Bindemittel. Dieses Beispiel zeigt, dass sogenannte ökologische Dämmstoffe aus Holz, Zellulose oder Hanf nicht nur aus ihrem natürlichen Grundstoff bestehen. So werden Hanfplatten unter anderem mit BiKo-Fasern, auch ein Kunststoff, vermischt und Zellulose-Dämmstoffe enthalten zur Verbesserung der Brandeigenschaften Borsäure, laut EU-Chemikalienagentur ECHA ein besorgniserregender Stoff.

Verkanntes Dämmgenie Styropor

Styropor wiederum – einer der am häufigsten verwendeten Dämmstoffe in Europa – hat immer wieder mit Vorurteilen zu kämpfen. Es ist zwar ein Erdölprodukt, benötigt aber mit einem Anteil von 2 % Polystyrol nur sehr wenig der fossilen Ressource. Die verwendete Rohstoffmenge ist damit im Verhältnis zum Endprodukt äußerst gering. Zudem hält der Dämmstoff ein Gebäudeleben lang und kann danach mit dem neuen CreaSolv®-Verfahren chemisch-physikalisch recycelt oder schlussendlich immer noch thermisch verwertet werden. Und da Styropor zu 98 % aus Luft besteht, verfügt es über ausgezeichnete Wärmedämm-Eigenschaften. Tatsächlich hat 1 cm dickes graues Styropor die gleiche Wärmedämmwirkung wie 72 cm Stahlbeton!

Fachkundige Beratung macht Sinn

„Ökologische Dämmprodukte sind also nicht ganz so grün wie erwartet und synthetische Dämmstoffe wesentlich besser, als man denkt“, resümiert Hebbel. Am besten lassen Sie sich professionell beraten und stimmen Dämmstoffe und Dämm-Maßnahmen exakt auf Ihre Bedürfnisse ab. www.steinbacher.at

Aktuelle Forenbeiträge
HenningReich schrieb: Hallo Dietmar, sehe ich genauso. Auch in diesem Fall ist der Schluß von einem Fall auf die Allgemeinheit nicht sinnvoll. Ich persönlich kenne auch sehr viele sehr kompetente Fachhandwerker mit herausragender...
Martin24 schrieb: Verstehe ich nicht. Du senkst den Wärmewiederstand des Bodenbelags aber lässt die Vorlauftemperatur gleich? Auch den Volumenstrom der Kreise? Natürlich wird es dann im Raum wärmer. Meinst Du das mit...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
 
Website-Statistik