Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 13.07.2022

Einblasverfahren kann Energie- und Klimawende im Gebäudesektor beschleunigen

Einfach schnell dämmen

Wenn sich Räume im Sommer unangenehm aufheizen und im Winter die Heizkosten nach oben klettern, dann wissen die meisten Eigentümerinnen und Eigentümer genau, was Abhilfe schafft: Das Haus gut dämmen. Trotzdem schieben viele von ihnen die Sanierung auf, denn sie scheuen den Aufwand einer Baustelle im Haus, die Suche nach einem Handwerker oder die Investition. Dabei ist längst sicher belegt, dass sich die Kosten einer Dämmung rasch auszahlen. Noch schneller geht das mit einer staatlichen Förderung.

Bei der Einblasdämmung werden Flocken aus Mineralwolle (Glaswolle oder Steinwolle) dicht in bestehende Hohlräume oder auf Geschossdecken geblasen.<br />Bild: FMI
Bei der Einblasdämmung werden Flocken aus Mineralwolle (Glaswolle oder Steinwolle) dicht in bestehende Hohlräume oder auf Geschossdecken geblasen.
Bild: FMI

Dämmung einblasen und Zeit sparen

In Zeiten des sich verschärfenden Fachkräftemangels sind Handwerker oft auf Monate ausgelastet. Das gilt bisher aber nicht für die sogenannte Einblasdämmung – ein einfacher technologischer Lösungsansatz, der den finanziellen und zeitlichen Aufwand fürs Dämmen deutlich reduzieren kann. Bei diesem Dämmverfahren werden Flocken aus Mineralwolle (Glaswolle oder Steinwolle) dicht in bestehende Hohlräume oder auf Geschossdecken geblasen: minimalinvasiv, sauber und unkompliziert, zeit- und kostensparend. Auf diese Weise ließen sich in Deutschland nach Berechnungen des IpeG-Instituts insgesamt rund 2,5 Milliarden Quadratmeter Gebäudehüllfläche im Bestand per Einblasdämmung dämmen. Damit könnte die Sanierungsquote sofort erhöht und die drängende Energie- und Klimawende im Gebäudesektor mit einem CO2-Einsparungspotenzial von knapp 60 Millionen Tonnen beschleunigt werden.

„Insbesondere für viele Millionen Bestandsgebäude vor allem im Norden und Westen Deutschlands, deren Außenwände mit einer Vorsatzschale aus Klinker gebaut sind, ist die Einblasdämmung mit Mineralwolle ein geeignetes Verfahren für die Kerndämmung. Diese Häuser haben im Wandaufbau einen ungenutzten Hohlraum, der sich mit eingeblasenen Glas- oder Steinwolleflocken einfach und schnell dämmen lässt“, sagt Dr. Thomas Tenzler, Geschäftsführer des FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V. 

Auch für die oberste Geschossdecke – zum Beispiel im ungenutzten Dachboden – benötigt ein Fachbetrieb für die Einblasdämmung mit Mineralwolle oft nur wenige Stunden. Mit dem Einblasverfahren können Hauseigentümer deshalb vor allem noch kurzfristig ihren Energiebedarf senken und Brennstoffkosten über Jahrzehnte sparen. Darüber hinaus wird die Einblasdämmung bei Einhaltung der technischen Mindestanforderungen steuerlich mit 20 Prozent gefördert. 

Auch im Neubau wegweisend

Dass die Einblasdämmung auch im Neubau zukunftsweisend ist, zeigt u. a. ein vorgefertigtes, mit Mineralwolleflocken gedämmtes Holzrahmengebäude in Wismar. Es ist beispielgebend für ressourcenschonendes, klimagerechtes und lokales Bauen.

Aktuelle Forenbeiträge
stna1981 schrieb: Hallo zusammen, es gibt ja offenbar bei der Anschaffung von WP-basierten Klimageräten, die die Kriterien erfüllen und mit denen man auch heizen kann, die Möglichkeit einer BAFA-Förderung von bis zu...
Siggi_LE schrieb: Hallo Forengemeinde, wir haben ein Haus in Leipzig (Stadtrand). Baujahr 1979, Wohnfläche 120 m². Im Exposé war ein Bedarfsorientierter Energieausweis von 2018 dabei, welcher 194,5 kWh/m²*a aussagt....
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Aktuelles aus SHKvideo
Website-Statistik