Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
01.02.2010

Radtke 16.07.2009
Sind in einem Kunststoff die Molekülfäden nach allen Seiten hin engmaschig vernetzt, so entsteht ein harter, starrer Kunststoff, in dem die Bewegungsmöglichkeit der Moleküle völlig unmöglich ist.
Sind in einem Kunststoff die Molekülfäden nach allen Seiten hin engmaschig vernetzt, so entsteht ein harter, starrer Kunststoff, in dem die Bewegungsmöglichkeit der Moleküle völlig unmöglich ist. Man spricht von einem härtbaren Kunststoff, einem Duroplast. Durch die Raumnetzstruktur sind einzelne Fadenmoleküle nicht mehr abgrenzbar. Die Eigenschaften der Duroplaste sind abhängig von der Struktur der Einzelbausteine und der Vernetzungsdichte. Der geformte Werkstoff lässt sich unter Wärmeeinwirkung nicht mehr verändern, d. h. der Vorgang ist irreversibel. Schweißen ist nicht möglich. Der Werkstoff kann sich unter zu großer Wärmeeinwirkung nur noch zersetzen.
Quellen
Das ABC der Flächenheizung und Flächenkühlung Winnenden: Heizungs-Journal Verlags-GmbH, ISBN 3-924788-16-2
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Onklunk schrieb: Hallo, danke. Die roten Ringe kenne ich. In den Anschlüssen waren sie nicht und im Rest der Packung leider auch nicht. Das muss den Leuten bei der Qualitätskontrolle im Werk entgangen sein. Viele...
tunix schrieb: Hallo, meine Schwab 182.0400z tropft ebenso ganz wenig nach Tausch der Glocke (Füllventil ist noch abgeklemmt ). .....Neue Glocke, neue Dichtung - und es bleibt der Gedanke...besser Geberit gewählt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik