Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 10.12.2014

Nicht alles ist schlecht was bisher gut war – Einsatz metallischer Werkstoffe in Kontakt mit Trinkwasser – Verschärfter Bleigrenzwert nach Trinkwasserverordnung

Zum 01. Dezember 2013 ist der Bleigrenzwert im Trinkwasser nochmals auf 10 μg/l gesenkt worden. Der Wert 10 μg/l Bleikonzentration wird aufgeteilt in 5 μg/l für das Trinkwasser vom Wasserversorger und 5 μg/l für die Trinkwasser-Installation. Diese Absenkung stand bereits mit erscheinen der Trinkwasserverordnung im Jahre 2001 fest – ist also nichts Neues.

Beim Systemtrenner von SYR beispielsweise ist das Gehäuse aus hochwertiger, bleiarmer Messing-Legierung gefertigt. Die Innenteile bestehen aus hochwertigen Kunststoffen oder nichtrostendem Stahl. Alle verwendeten Materialien sind DVGW geprüft, und die vom Wasser berührten Kunststoffe erfüllen die KTW-Empfehlungen des Bundesgesundheitsamtes. Der an der Armatur vorhandene Ablauftrichter besteht aus hochwertigem Kunststoff. Bild: SYR
Beim Systemtrenner von SYR beispielsweise ist das Gehäuse aus hochwertiger, bleiarmer Messing-Legierung gefertigt. Die Innenteile bestehen aus hochwertigen Kunststoffen oder nichtrostendem Stahl. Alle verwendeten Materialien sind DVGW geprüft, und die vom Wasser berührten Kunststoffe erfüllen die KTW-Empfehlungen des Bundesgesundheitsamtes. Der an der Armatur vorhandene Ablauftrichter besteht aus hochwertigem Kunststoff. Bild: SYR

Ursprünglich waren 45 μg/l Blei im Trinkwasser zulässig. Ziel dieser schrittweisen Absenkung des Bleigrenzwertes war es das endgültige „AUS“ der Bleileitungen in der Trinkwasser-Installation zu erreichen. Parallel dazu wurden Messing und Rotguss, in denen Spuren von Blei enthalten sind, auch in die Untersuchungen einbezogen.

Über 12 Jahre hatte man genügend Zeit sich auf diesen neuen Grenzwert einzustellen, was auch passiert ist. Es sind zahlreiche Untersuchungen durchgeführt worden insbesondere zu metallischen Werkstoffen in Kontakt mit Trinkwasser. Dabei wurde festgestellt, dass zahlreiche bewährte Metalle diese Konzentration ohne weiteres einhalten.

So sind z.B. Messing CW 617 N und Rotguss CC 499 K, die schon Jahre für Armaturen wie Druckminderer, Sicherheitsgruppen, Systemtrenner, Filter etc. eingesetzt werden, weiterhin auch für diesen neuen Grenzwert geeignet. Bei diesen Werkstoffen hat man zudem die Erfahrung hinsichtlich der Korrosionsbeständigkeit, es liegen hier jahrelange Erkenntnisse zugrunde.

Nach dem Motto „Es ist nicht alles schlecht was bisher gut war“ macht man keinen Fehler  weiterhin auf diese bewährten Werkstoffe zu setzen, die schon seit Jahren, fast Jahrzehnten den am 01.12.2013 „neuen“ Grenzwert von 10 μg/l Blei im Trinkwasser einhalten.

Um seine Partner aus dem Fachhandwerk aktiv zu unterstützen, bietet SYR beispielsweise erklärende Produktfilme zu seinen Highlight-Armaturen und Topthemen der Branche. Hier zum Systemtrenner:


Aktuelle Forenbeiträge
tricktracker schrieb: Die Definition Glanzruss hätt ich mal gern auf einem Foto gesehen. Schimmerts denn nur ein wenig wenns Licht drauf kommt oder kommt das richtig strahlend zurück? Klar kommt das ganze über die Rücklaufanhebung...
HP02 schrieb: Wäremepumpe: Vor-Rücklauf liegt so zwischen 33 und 40 Grad, wobei die Spreizung typ. 2 Grad ist. Heist bei 33° Rücklauf zur WP hin ehizt die ca. 1-2° auf, so dass 35° in den WP Vorlauf. Das ganze steiger...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik