Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 13.07.2020

Themenserie "Smart Home - Update zur Digitalen Gebäudetechnik 2020"

Wie plant man das smarte Zuhause?

Wenn man sich einmal dafür entschieden hat, sein Heim smart zu gestalten, geht es an die Planung. Wie bei allen baubezogenen Planungen richtet sich diese an einigen festen Parametern aus, etwa dem Baukörper, der Anzahl der Nutzer und deren Nutzergewohnheiten. Daran wiederum orientiert sich die Technik, die beschafft und eingebunden werden muss.

Bei der Smart-Home-Planung soll immer auch beachtet werden, welche Geräte, ob vorhanden oder neu, mit eingebunden werden sollen. <br />Bild: geralt / pixabay
Bei der Smart-Home-Planung soll immer auch beachtet werden, welche Geräte, ob vorhanden oder neu, mit eingebunden werden sollen.
Bild: geralt / pixabay

Dazu zwei Beispiele: Soll die Heizung automatisch heruntergeregelt werden, wenn längere Zeit niemand im Raum ist, braucht es Bewegungssensoren und digital steuerbare Thermostate. Soll in der Dämmerung automatisch die Jalousie herunterfahren und das Licht angehen, bedarf es ebenfalls entsprechender Sensoren im Außen- und Innenbereich sowie Aktoren, die für die Verdunklung sorgen.

Stromanschlüsse berücksichtigen

Bei der Planung ist auch zu berücksichtigen, wo Strom anliegt, da sich bestimmte Geräte wie etwa die Aktoren und Motoren der Jalousien nur durch einen direkten Anschluss ans Stromnetz steuern lassen und nicht per Batterie. In einem Neubau ist dies noch einfach umzusetzen. Im Bestand muss man sich – wenn man nicht die Wände zur Leitungserweiterung aufhacken will – an den vorhandenen Steckdosen orientieren. Dabei spielt es auch eine Rolle, ob man zur Miete wohnt – hier sollte der Vermieter zustimmen – oder ob man in seinem Eigenheim machen kann, was man will.

Gleiches gilt für das eigentliche Steuerungsnetz, das sogenannte Bussystem. Viele Immobilien sind damit vorgerüstet, etwa im verbreiteten KNX-Standard. Ist dies jedoch nicht der Fall, muss es mitgeplant und installiert werden. Auch hier gilt: Gut verteilte und zugängliche Steckdosen sind nicht nur hilfreich, sondern notwendig. Im Neubau kann man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und das Bussystem parallel zur Stromleitung mit verlegen. Sollte in einem Altbau eine Erweiterung des Stromes nicht möglich sein, kann mit kabellosen Systemen gearbeitet werden.

Was soll eingebunden werden?

Zu überlegen ist auch, welche der vorhandenen Geräte smart eingebunden werden sollen und wie dies geschehen könnte. Eine große Soundanlage etwa muss nicht ersetzt werden, sondern kann mit einer WLAN-Steckdose nachgerüstet werden. So kann man die Anlage per Sprachbefehl an- und ausschalten. Mehr geht dann aber auch nicht. Ein Check, welche Geräte bereits mit Alexa oder dergleichen kompatibel sind, hilft ebenfalls dabei, diese Geräte weiter nutzen zu können.

Wenn all das – am besten mit einer Zeichnung – erfasst ist, ist es ratsam, sich für den jeweiligen Nutzungszweck über geeignete Geräte und Alternativen zu informieren. Am besten legt man hierfür eine Tabelle an, die Vergleiche zwischen den Produkten zulässt.

Danach geht es an die Beschaffung der Geräte. Dank Internet sind die Preise gut vergleichbar. Ein kleines Starterset etwa für Sicherheit beinhaltet Innenkamera, Bewegungs- sowie Kontaktsensoren und ist meist schon für weniger als 200 Euro zu haben. Geht es jedoch um eine komplexe Vernetzung und Steuerung, sollte man schon gut 1.000 Euro ansetzen.

Die Installation ist dann meist recht einfach. Ganz banal sollte man sich hier nach den Herstellerangaben richten. Meist geht es nur darum, die Geräte mit Strom zu versorgen, also via Steckdose oder Batterie, und sie miteinander zu verknüpfen.

Was im Neubau einfach scheint, ist im Bestand mitunter aufwendiger. Deswegen wird sich der nächste Teil der Serie am 15.07.2020 mit der smarten Nachrüstung eines Bestandsgebäudes befassen.

Unsere Serie zum smarten Heim umfasst folgende Beiträge:

Bereits erschienen:

01.07.2020 - Smart Home – ein allgemeiner Überblick
03.07.2020 - Smart Home – aktuelle Trends und Entwicklungen
06.07.2020 - Wann ist ein Zuhause„smart“?
08.07.2020 - Standards für ein smartes „Home“
10.07.2020 - Welche Normen und Gesetze sind zu beachten?
13.07.2020 - Wie plant man das smarte Zuhause?

Demnächst erscheinen:

15.07.2020 - Smarte Nachrüstung beim Bestandsbau – wie geht das?
17.07.2020 - Welche Komponenten machen „smarten“ Sinn?
20.07.2020 - Ein Gebäude mit smarten Mitteln sichern?
22.07.2020 - „Smart gespart“ - Durch Smart Home Energie einsparen?
24.07.2020 - Was bringt die smarte Steuerung der Haustechnik?
27.07.2020 - "Under control" - digitale Steuerung von unterwegs und per Sprache
29.07.2020 - Beispiele für smarte Gebäude
 
Aktuelle Forenbeiträge
HenningReich schrieb: Hallo Dietmar, sehe ich genauso. Auch in diesem Fall ist der Schluß von einem Fall auf die Allgemeinheit nicht sinnvoll. Ich persönlich kenne auch sehr viele sehr kompetente Fachhandwerker mit herausragender...
Martin24 schrieb: Verstehe ich nicht. Du senkst den Wärmewiederstand des Bodenbelags aber lässt die Vorlauftemperatur gleich? Auch den Volumenstrom der Kreise? Natürlich wird es dann im Raum wärmer. Meinst Du das mit...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik