Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
24.06.2012
Eine Spaltkorrosion bildet sich zwischen Konstruktionsteilchen oder in Spalten bzw. Rissen im Metall, in denen ein Elektrolyt durch eine Kapillarwirkung festgehalten wird. Durch große Potentialunterschiede zwischen den verschiedenen Metallen entsteht eine elektrochemische Spannungsreihe.
Spaltkorrosion
 Spaltkorrosion
Quelle: TU Wien
Spaltkorrosion in einer Pressverbindung bei Edelstahlrohren
 Spaltkorrosion in einer Pressverbindung bei Edelstahlrohren
Quelle: TU Wien
Eine Spaltkorrosion bildet sich zwischen Konstruktionsteilchen oder in Spalten bzw. Rissen im Metall, in denen ein Elektrolyt durch eine Kapillarwirkung festgehalten wird. Durch große Potentialunterschiede zwischen den verschiedenen Metallen entsteht eine elektrochemische Spannungsreihe.

In Spalten (Beschädigungen von Oberflächen) und Toträumen (z. B. in Pressverbindungen) bei metallischen Werkstoffen (Rohrleitungen, Verbindungen), die oxidische Schutzschichten bilden, reagiert die Flüssigkeit mit der Werkstoffoberfläche und verringert den Sauerstoffanteil. Hier hydrolysieren die entstehenden Korrosionsprodukte, der pH-Wert fällt und Anionen wie Chlorid-Ionen können einwandern. Dadurch kann die oxidische Schutzschicht nicht mehr aufrecht erhalten werden und es kommt im Spalt zu einer starken Korrosion. In diesem Spalt entsteht aufgrund des sehr geringen Volumens schnell ein aggressive Flüssigkeit.

Weitere Stellen, an denen sich eine Spaltkorrosion bildet, sind die Gewindegänge von Schraubverbindungen, Zwischenräume an Dichtungen und zwischen Wellen und Schutzhülsen.

Aber auch bei Werkstoffen, die äußerst empfindlich auf Flußsäure und Fluoride reagieren, kann nach längerer Betriebszeit unter PTFE-haltigen Flachdichtungen leichte Aufrauhungen entstehen.
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Schmitt schrieb: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, hier fachgerechte Montage. MfG. Schmitt
winni 2 schrieb: Ich habe hier keine pauschalen Aussagen gelesen. Fakt ist, eine nach DIN-Heizlast genau ausgelegte Wärmepumpe ist immer überdimensioniert, weil die DIN keine internen und solaren Wärmegewinne kennt. Auch...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Mit Danfoss ist alles geregelt
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik