Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
04.05.2010
Trockenläuferpumpen werden hauptsächlich bei großen Fördermengen in Kühlwassersystemen und bei der Förderung von aggressiven Flüssigkeiten eingesetzt. In diesen Pumpen kommt die Flüssigkeit nicht mit dem Motor in Berührung.
Trockenläuferpumpe
 Trockenläuferpumpe
Quelle: Wilo
Trockenläuferpumpen werden hauptsächlich bei großen Fördermengen in Kühlwassersystemen und bei der Förderung von aggressiven Flüssigkeiten eingesetzt. In diesen Pumpen kommt die Flüssigkeit nicht mit dem Motor in Berührung.

Die Abdichtung des wasserführenden Pumpengehäuses bzw. der Welle nach Außen erfolgt durch eine Stopfbuchspackung oder durch eine Gleitringdichtung.

Sie werden mit Drehstrommotoren mit einer festen Drehzahl betrieben. Die Regelung erfolgt über eine externe oder integrierten elektronischen Drehzahlveränderung. Trockenläuferpumpen haben einen besseren Gesamtwirkungsgrad gegenüber Nassläuferpumpen.

Trockenläuferpumpen gibt es in drei verschiedenen konstruktiven Ausführungen.

Inline-Pumpen
Bei diesen Pumpen liegen der Saug- und Druckstutzen in einer Achse und haben die gleichen Nennweiten. Inline-Pumpen haben einen luftgekühlten und angeflanschten Norm-Motor. In der Gebäudetechnik hat sich diese Bauart für größere Leistungen durchgesetzt. Diese Pumpen können unmittelbar in die Rohrleitung eingebaut werden. Entweder wird die Rohrleitung durch Konsolen abgefangen oder die Pumpe wird auf einem Fundament oder auf einer eigenen Konsole montiert.

Block-Pumpen
Blockpumpen sind einstufige Niederdruck-Kreiselpumpen in Block-Bauart mit luftgekühltem Motor. Das Spiralgehäuse hat einen axialen Saugstutzen und einen radial angeordneten Druckstutzen. Die Pumpen sind serienmäßig mit Winkel- oder Motorfüßen ausgestattet.

Norm-Pumpen
Bei diesen Kreiselpumpen mit axialem Eintritt ist die Pumpe, die Kupplung und der Motor auf einer gemeinsamen Grundplatte montiert und somit nur zum Fundamentaufbau geeignet.
Je nach Fördermedium und Betriebsbedingungen werden sie mit einer Gleitringdichtung oder mit einer Stopfbuchse ausgerüstet. Bei ihnen bestimmt der senkrecht stehende Druckstutzen die Nennweite der Pumpe. Der horizontale Saugstutzen ist üblicherweise eine Nennweite größer.

Quelle: Wilo SE
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Onklunk schrieb: Hallo, danke. Die roten Ringe kenne ich. In den Anschlüssen waren sie nicht und im Rest der Packung leider auch nicht. Das muss den Leuten bei der Qualitätskontrolle im Werk entgangen sein. Viele...
tunix schrieb: Hallo, meine Schwab 182.0400z tropft ebenso ganz wenig nach Tausch der Glocke (Füllventil ist noch abgeklemmt ). .....Neue Glocke, neue Dichtung - und es bleibt der Gedanke...besser Geberit gewählt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik