1307

Luftwechsel

Autoren
OldBo
24.09.2017
Der Luftwechsel (LW) n (auch > Luftwechselrate, Luftwechselzahl) gibt an, wie oft ein Raumvolumen in einer Stunde mit Außenluft ausgetauscht wird.

Der Luftwechsel (LW) n  (auch > Luftwechselrate oder Luftwechselzahl) gibt an, wie oft ein Raumvolumen in einer Stunde mit Außenluft ausgetauscht wird. Die Einheit wird mit  h-1 angegeben.

Ein ausreichender Luftwechsel ist notwendig, um Kohlendioxid, Schadstoffe und Feuchte aus bauphysikalischen und hygienischen Erfordernissen zu entfernen und Sauerstoff zu zuführen. Hier ergibt sich der Luftwechsel bzw. die Luftwechselrate auf schadstoffbezogenen Grenzwerten (z. B. MAK-Werte).

Auch über personenbezogene Luftraten (Außenluftrate) kann der Luftwechsel berechnet werden.

In nichtrenovierten Altbauten liegt der natürliche Luftwechsel bei n 1 h-1 und in renovierten Gebäuden zwischen n 0,5 bis 1 h-1. Hier spricht man auch von einem unkontrolliertem Lüften, weil der LW je nach der Druckdifferenz zwischen Innen und Außen und dem Windanfall verschieden ist und oftmals nicht ausreichen ist.

Je nach dem Lüftungsverhalten bzw. der Lüftungsart können mit einer Fensterlüftung folgende Luftwechsel erreicht werden:

  • Fenster zu, Türen zu > 0 bis 0,3 h-1
  • Fenster gekippt (Spaltlüftung)  > 0,3 bis 1,5 h-1
  • Fenster kurzzeitig ganz geöffnet (Stoßlüftung) > 0,3 bis 4 h-1
  • Fenster ständig ganz geöffnet  > 9 bis 15 h-1
  • Gegenüberliegende Fenster und Türen ständig geöffnet (Querlüftung) > bis 40 h-1

Ein Mindestluftwechsel sollte durch ein richtiges Lüften grundsätzlich gewährleistet werden. Ist es nicht möglich diesen LW zu erreichen, ist der Einsatz einer kontrollierten Wohnungslüftung (KWL) mit Wärmerückgewinnung (WRG) sinnvoll bis notwendig. Hier liegt der Luftwechsel je nach Schadstoffanfall und Außentemperatur zwischen n 0,25 h-1 und n 1,0 h-1.

In luftdichten Häusern kann der Luftwechsel bei n 0,2 h-1 liegen, was dann eine kontrollierte Wohnungslüftung (KWL) notwendig macht.

Oft wird die Luftwechselzahl mit der Luftumwälzzahl (LU) verwechselt, die nur für Umluftanlagen  (Luftheizungs- und Luftkühlanlagen) ohne Außenluftanteil verwendet wird.

Außenluftrate
Der Mindest-Luftwechsel kann auch über eine personenbezogene Außenluftrate ermittelt werden. Hier wird die Luftmenge, die einer Person in einer Stunde  in verschieden genutzen Räumen zur Verfügung gestellt wird, angesetzt.

In der DIN 1946-2 sind folgende Richtwerte angegeben:
Theater, Konzertsäle, Kinos, Lesesäle, Messehallen, Verkaufsräume,
Museen, Turn- und Sporthallen
20 m3/h
Ruheräume, Kantinen, Gaststätten, Konferenzräume, Klassenräume,
Hörsäle, Pausenräume
30 m3/h
Einzelbüros
40 m3/h
Großraumbüros
60 m3/h
Bei Außentemperaturen unter 0°C und über 26°C kann die Luftrate nach DIN 1946-2 auf 50 % verringert werden. In Räumen mit Raucherlaubnis oder belästigenden Geruchsquellen sollen die Werte um 20 m3/h pro Person erhöht werden.

Als einfache Faustregel kann pro Person ein Außenluftvolumenstrom von 30 m³/h bei einem Luftwechsel von 0,5 h-1 angesetzt werden. Damit wird eine gleichbleibende Raumluftqualität inbezug auf Feuchtigkeit, Schadstoffen und Gerüchen in den Nutzeinheiten der Wohnung bzw. des Hauses gewährleistet.

Die notwendigen Außenluftvolumenströme (incl. Infiltration) für Nutzungseinheiten können auch nach DIN 1946 Teil 6 festgelegt werden. Hier wird die Nutzfläche, also die beheizte Fläche innerhalb der Gebäudehülle angesetzt, die im Rahmen eines erstellten Lüftungskonzepts zu berücksichtigen ist. Wenn die Größe einer Nutzeinheit < 30 m² ist, wird mit der Wert für 30 m² genommen. Für Nutzflächen > 210 m² muss der Außenluftvolumenstrom an die geplante Nutzung angepasst werden.

Außenluftvolumenströme in Abhängigkeit von der Nutzungsfläche nach DIN 1946 Teil 6
Fläche der Nutzeinheit [m²]
30
50
70
90
110
130
150
170
190
210
Lüftung zum Feuchteschutz, bei hohem Wärmeschutz1 [m³/h]
15
25
30
35
40
45
50
55
60
65
Lüftung zum Feuchteschutz, bei geringem Wärmeschutz2 [m³/h]
20
30
40
45
55
60
70
75
80
85
Reduzierte Lüftung [m³/h]
40
55
65
80
95
105
120
130
140
150
Nennlüftung [m³/h]
55
75
95
115
135
155
170
185
200
215
Intensivlüftung [m³/h]
70
100
125
150
175
200
220
245
265
285
1 hoher Wärmeschutz – Gebäude nach 1995 errichtet (mindestens nach WSchV 95)
2 geringer Wärmeschutz – niedriger Wärmedämmstandard, Gebäude vor 1995 errichtet
Luftwechselraten in gewerblichen und privaten Räumen
Die Luftmenge, die für die Be- bzw. Entlüftung eines Raumes benötigt wird, ist von verschiedenen Faktoren abhängig.. Zur Bestimmung der Luftmengen muss die Bezeichnung bzw. die Nutzung des Raumes bekannt sein. Die Außenluftmenge wird über das Raumvolumen und der Luftwechselrate ermittelt.
Luftwechselraten in gewerblichen und privaten Räumen
Art des Raumes
LWR/h
Büroräume (DIN 1946/2)
4 - 8
Besprechnungsräume
5 - 8
Sitzungsräume
6 - 8
Hörsäle (DIN 1946/2)
6 - 8
Bibliotheken
4 - 5
Unterrichtsräume
5 - 8
Wartezimmer
4 - 6
Garderoben (VDI 2082)
4 - 6
Umkleiden (ASR)
6 - 8
gewerbliche Küchen (VDI 2052)
15 - 30
Duschen (ASR)
15 - 25
öffentliche Toiletten
5 - 15
Verkaufsräume (VDI 2082)
4 - 8
Fotokopierräume
10 - 15
Schwimmhallen (VDI 2089)
3 - 4
Turnhallen (DIN 1946/2)
4 - 6
Sportstudios, Gymnastikräume
4 - 8
Kinos, Theater
5 - 8
Gaststätten (ohne Raucherlaubnis) (DIN 1946/2/VDI 2082)
6 - 8
Raucherräume (EN 13779)
bis 20
Werkstätten mit geringer Luftverschlechterung (VDI 2082)
4 - 6
Werkstätten mit starker Luftverschlechterung (VDI 2082)
10 - 20 
Montagehallen
4 - 8
Laborräume (VDI 2051)
8 - 15
Färbereien
5 - 15
Farbspritz-/Lackierräume
25 - 50
Beizereien
5 - 15
Batterieräume
5 - 10
Wohnräume
3 - 6
private Badezimmer
5 - 7
private Küchen
15 - 25
private Toiletten (DIN 18017)
5 - 8
Weitere Funktionen



Aktuelle Forenbeiträge
wolfskuhle schrieb: Hallo, es war und soll auch in Zukunft eine "Hühnerleiter " montiert werden. Mein Problem ist, kann ich den alten Heizkörper abnehmen ohne das Ganze Heizsystem zu entleeren? Denn wen ich es richtig sehe,...
agerhard schrieb: Hallo zusammen, hier mal der aktuelle Stand nach der Erstdurchsprache mit dem Rohbauer. 1. Rohbauer kann mir den Bagger und 4 Bauhelfer stellen. 2. RGK wird erst nach Erstellung des Kellers eingebracht...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik