Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
17.05.2016
In vielen Fällen ist es, besonders in fensterlosen Bädern, am einfachsten, wenn die Abluft- bzw. Fortluftleitung direkt vom Deckenlüfter senkrecht durch das Dach verlegt wird.
Kondensatfalle
 Kondensatfalle
Quelle: Airflow Lufttechnik GmbH

In vielen Fällen ist es, besonders in fensterlosen Bädern, am einfachsten, wenn die Abluft- bzw. Fortluftleitung direkt vom Deckenlüfter senkrecht durch das Dach verlegt wird. Damit das entstehende Kondensat nicht nach unten in den Deckenlüfter läuft und dort der Elektrik schadet, kann eine sog. Kondensatfalle eingebaut werden.

Die Kondensatfalle gibt es in den Nennweiten DN 100 (außen 115mm, innen 110 mm) oder DN 150 und hat einen 38 mm langen seitlichen Ablaufstutzen mit einem R 1 1/4-Gewinde. Der bauseits anzuschließende Schlauch kann mit Gewindeanschluss aufgeschraubt oder in die Überwurfmutter eingeklemmt werden. Das auslaufende Kondensat sollte über einen Siphon (Geruchsverschluss) in eine Abwasserleitung geleitet werden.

Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
PaulSch schrieb: Super, danke Euch! Das hilft mir extrem weiter bzw. wenn es jetzt an die Anfrage beim Profi geht. Die Ziegel habe ich vielleicht nicht mehr da, zumindest nicht in der Menge, aber das Dach ist wie gesagt...
kathrin schrieb: @Mechatroniker Vielen Dank für die interessanten Zahlen! Grob überschlagen kommst du auf etwa 35000 kWh (Output) in 5 Jahren für Heizung und WW, also etwa 7000 kWh für gut 170 m2, also rund 40 kWh/m2a...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Haustechnische Softwarelösungen
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik