Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!
2991

Überdrucksicherung - Heizöltank

Autoren
OldBo
06.03.2019
Für die Heizöllagerung mit Glasfaser verstärkten Kunststofftanks (GFK­-Tank) hat die neue "Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen" (AwSV - seit 01. August 2017) u. a. Änderungen festgelegt.
Installierter Druckwächter auf einem GFK-Tank
 Installierter Druckwächter auf einem GFK-Tank
Quelle: © CEMO GmbH
Überdrucksicherung in Verbindung mit Füllstandsanzeiger auf standortgefertigtem Tank (Ansprechdruck: 40 mbar)
 Überdrucksicherung in Verbindung mit Füllstandsanzeiger auf standortgefertigtem Tank (Ansprechdruck: 40 mbar)
Quelle: Institut für Wärme und Oeltechnik e. V.
Überdrucksicherung mit Gummilippe an einem standortgefertigten GFK-Tank
 Überdrucksicherung mit Gummilippe an einem standortgefertigten GFK-Tank
Quelle: Institut für Wärme und Oeltechnik e. V.
Für die Heizöllagerung mit Glasfaser verstärkten Kunststofftanks (GFK­Tank) hat die neue "Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen" (AwSV - seit 01. August 2017) u. a. Änderungen festgelegt. Hier fungieren die vorgegebenen Technischen Regeln wassergefährdender Stoffe (TRwS) als technische Konkretisierung. In der TRwS 791-2 steht: "Falls nicht vorhanden, sind einwandige GFK-Tanks mit einer Sicherheitseinrichtung gegen Drucküberschreitung [...] und einer Dichtfläche mit Aufkantung [...] nachzurüsten." Dies gilt nur, wenn die GFK­Tanks nicht in einer geeigneten Rückhalteeinrichtung (z. B. Auffangwanne) aufgestellt sind. Dieser Passus wird wirksam, wenn es die zuständige Behörde anordnet und/oder der Fachbetrieb eine wesentliche Änderung an der Anlage vornimmt, die eine Meldung an die Wasserbehörde nach sich zieht. Eine wesentliche Änderung der Anlage kann eine Neuverlegung einer Ölsaugleitung (aufgrund der Umstellung von Zwei­ auf Einstrangsystem mit reduziertem Leitungsquerschnitt) und das Ersetzen von oberirdischen nicht bau­ oder typengleichen Tanks. Auch wenn dies nur dann vorgeschrieben ist, sollten die Betreiber dieser alten Tanks diese Sicherheitseinrichtung freiwillig nachrüsten.

Auch bei standortgefertigten Öltanks aus Stahl oder glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) kann auch ein Sicherheitseinrichtung gegen Drucküberschreitung notwendig sein. Da diese Tanktypen meist sehr groß sind und ihr Material sich nicht verformen kann, um eventuell entstehenden Überdruck (z. B. zu schnelles Füllen, zugesetzter Entlüftungsstutzen) bei der Befüllung "auszuweichen", stellt diese zusätzliche Einrichtung (Berstscheiben, federbelastete Schrauben oder einer Gummilippe am Domdeckel) sicher, dass kein Überdruck im Tank entstehen kann. Ein Überdruck entweicht durch die entstehende Öffnung.

Bei werksgefertigten GFK-Batterietanks ist eine zugelassene Sicherheitseinrichtung gegen Drucküberschreitung erforderlich. Gegebenenfalls ist auf Anordnung der Behörde eine Nachrüstung erforderlich.

Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Turbotobi76 schrieb: Hi, das hängt davon ab was für eine Wärmepumpe du am Ende nimmst. Z.B. bei den Monoblock von Panasonic ist fast alles integriert was man braucht. Extern braucht man eigentlich nur noch ein...
Martin24 schrieb: Verstehe ich das richtig, dass Du eine Umgehung um die UV-Anlage herum bauen willst? Dann musst Du aber auf korrekte Ausschilderung im Rohr achten, damit die Bakterien wissen, dass sie bei Wasserentnahme...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
 
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik