Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 10.07.2017

Licht und Schatten in der Gebäudeinstallation

Die Planung einer Verschattungsanlage

Wir wissen, dass ein effiziente Verschattung Hitzeeintrag und Blendung verhindert sowie an Arbeitsplätzen sogar vorgeschrieben ist . Planer müssen also eine Verschattung von vornerhein berücksichtigen. Die schlechte Nachricht: Ein optimales System, das für jede Art von Bau, egal ob Industrie, Gewerbe oder Wohnung funktioniert, gibt es nicht. Sprich: Die zu planende Verschattung msus sich immer an den Gegebenheiten des Gebäudes orientieren.

Sonnenschutzfoilien lasen genug Licht zum Arbeitsplatz. Bei tiefstehender Sonne können sie jedoch für Blendung sorgen. <br />Bild: fy
Sonnenschutzfoilien lasen genug Licht zum Arbeitsplatz. Bei tiefstehender Sonne können sie jedoch für Blendung sorgen.
Bild: fy

Da wir auch wissen, dass so viel wie möglich Tageslicht einzuplanen ist, ergibt sich allein daraus schon der Umfang der Verschattung. Denn bei maximalen Sonnenlichteintrag, der in unseren Breiten in den Sommermonaten erfolgt, besteht auch ein maximaler Bedarf an Verschattung.

Und: Schön soll das Ganze ja auch sein. Außenliegende Verschattungen sollten sich in die Fassadengestaltung einfügen und bei nicht genutztem Zustand nicht oder kaum zu sehen sein. Der Platz etwa für Rolläden ist deswegen schon bei den Fenstern in den entsprechenden Fassadenbereichen mit einzuplanen. Falls das doch mal vergessen wurde – gerade Rolläden lassen sich auch nachträglich installieren. Doch dann müssen sie meist auf die Fassade aufgebracht werden. Das mus dann nicht immer schön aussehen.

Außenliegend besser

Gerade in Gewerbe- und Industriebauten sollte auf außenliegende Verschattungen gesetzt werden. Das hat einen einfachen Grund: Sie können – ohne die Prozesse im Inneren des Gebäudes zu stören, gereinigt und gewartet werden. Zudem lassen sie sich auch individuell von innen steuern oder aber komplett in ein smartes System einkoppeln, das sich etwa nach Tageszeit, Sonneneintrag und den optimalen Bedingungen am Arbeitsplatz einstellt.

Außenliegender Sonnenschutz sollte also das Mittel der Wahl sein. Doch in wenigen Fällen kann dies nicht möglich sein. Dann muss es ein innenliegender Sonnenschutz tun. Welche Arten es dafür gibt, hatten wir schon im Teil 7 erörtert.

Zu wenig Lichteintrag

Der große Nachteil von innenliegendem Sonnenschutz ist sein Funktionsprinzip der Absorption. Er nimmt also das Sonnenlicht auf und lässt es nicht in den Raum. Das wiederum verhindert aber auch den gewünschten Tageslichteintrag, jedenfalls zu großen Teilen. Lediglich gewebte und perforierte Materialien können einen genügenden Lichteintrag gewährleisten. Allerdings funktioniert das nur bei stark scheinender Sonne. Falls sich Klärchen mal bedeckt zeigt, verringert sich der Lichteintrag deutlich und die Verschattung muss aufgezogen werden.

Sonnenschutzfolien hingegen lassen zwar deutlich mehr Licht ein, haben aber auch den Nachteil, dass sie nicht flexibel sind. Steht die Sonne mal etwas tiefer – und das ist in unseren Breiten an Ost- und Westfassaden im Sommer sowie an Südfassaden im Winter der Fall – dann strahlt sie so gut wie ungehindert in den Raum. Das wiederum führt zu Blendungen, die ja ebenfalls zu vermeiden sind.

Damit sind wir am Ende unserer kleine Serie zu Licht und Schatten in der Gebäudeplanung. Wir hoffen, wir konnten Ihnen einige Anregungen geben und wünschen uns eine rege Diskussion hier im Forum.

Bisher erschienen:
1. Was eine gute Beleuchtung ausmacht
2. Moderne Lichtsysteme  - sparsam und effizient
3. Qualitätsmerkmale – auf was man beim Leuchtenkauf achten muss
4. Wie muss eine Beleuchtung installiert sein
5. Die Planung einer Beleuchtungsanlage
6. Wie eine Verschattung funktioniert
7. Welche Verschattungssysteme gibt es
8. Worauf man bei einer Verschattung achten sollte
9. Arbeitsplatz und Verschattung
10. Die Planung einer Verschattungsanlage

Aktuelle Forenbeiträge
cacer schrieb: 0,7bar verlust in 2 tagen müsste doch eigentlich ne pfütze hinterlassen. bei meiner druckprobe von 870m pe32x3 rohr habe ich um 2bar druck abzulassen 600ml(599g) gemessen. hast du noch ein mag mit...
gutheiz schrieb: Hallo. Lese mal in deiner Installationsanleitung unter MENÜ /HEIZEN/HEIZGRUNDEINSTELLUNGEN den Text zu : Hysterese Sommerbetrieb. Dann schau dir deine eingestellten Werte an. Wenn die Anlage im Sommerbetrieb...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Environmental & Energy Solutions
Die ganze Heizung aus einer Hand
Website-Statistik