Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
17.04.2010
Die heute eingesetzten Injektionsverfahren werden ausschließlich bei der Reperatur lokaler Undichtheiten, so z. B. in Muffenbereichen und bei Querrissen eingesetzt.
Prinzip des Injektionsverfahren
 Prinzip des Injektionsverfahren
Quelle: Departement Bau, Aargau
Die heute eingesetzten Injektionsverfahren werden ausschließlich bei der Reperatur lokaler Undichtheiten, so z. B. in Muffenbereichen und bei Querrissen eingesetzt.
Die Abdichtung erfolgt mit Packern. Diese Spezialgeräte haben zwei aufblasbare Dichtungsmanschetten und ein starres oder flexibles Mittelteil. Mit Hilfe einer Kamera werden diese über der Schadensstelle platziert. Nach der vorheriger Dichtheitsprüfung wird im selben Arbeitsgang ein Kunstharz in den undichten Bereich gepresst. Im Anschluss wird die Schadstelle, ohne den Packer in der Lage zu verändern, erneut auf Dichtheit geprüft. Das Abdichten mit Packern hat keine Querschnittsverengung zur Folge und so ist ein Umleiten des Abwassers nicht zwingend notwendig.
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Diel schrieb: Hallo zusammen Ich hatte am Anfang 1998 die Probleme das der Brenner zeitweise auf Störung ging. Ich habe damals das gesamte System gereinigt etc. . Nach dem Tausch der Düse sowie der Zündelektroden...
schorni1 schrieb: Mich interessiert nur, warum in der Montageanleitung gefordert wird, einen bestimmten CO2-Anteil im Abgas einzuhalten. Weil der CO2-Anteil möglichst HOCH sein soll (gerigerr O2-Gehalt, geringer Luftüberschuß)...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Wasserbehandlung mit Zukunft
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik