Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!
1436

Dichtheitsprüfung einer thermischen Solaranlage

Autoren
OldBo
22.12.2016
Vor dem Befüllen und Spülen des Solarkreises muss die gesamte Anlage auf Dichtheit geprüft werden, damit bei dem Spülvorgang keine Solarflüssigkeit austreten kann.

Vor dem Befüllen und Spülen des Solarkreises muss die gesamte Anlage auf Dichtheit geprüft werden, damit bei dem Spülvorgang keine Solarflüssigkeit austreten kann. In den meisten Herstelleranleitungen wird von einer Druckprüfung mit Wasser abgeraten. Aber wie eine Dichtheitsprüfung durchgeführt werden soll, wird in den Installationsanweisungen nur sehr mangelhaft beschrieben.

Eine Druckprüfung mit Luft bzw. inertem Gas ist immer vorzuziehen. Diese Prüfungen dürfen auf Grund der Gefährlichkeit dieser Prüfungsart nur von Fachfirmen durchgeführt werden.

Alle Verbindungsstellen sind nach dem Aufbringen eines Prüfdruckes von p prüf pressf. = 110 mbar bis 1 bar auf die Dichtheit zu überprüfen. Ein Druckabfall darf nach 10 min. nicht zu sehen sein. Bei einer anschließenden Festigkeitsprüfung mit erhöhtem Druck soll der Prüfdruck   bei Rohrleitungen < DN 50 max. 3 bar bzw > DN  50 max. 1 bar betragen. Die Prüfzeit bis 100 l Leitungsvolumen soll mind. 30 Minuten (je weitere 100 l ist die Prüfzeit um 10 Minuten zu erhöhen) sein.

Während der Druck bis zum erforderlichen Prüfdruck aufgebracht wird, ist es zweckmäßig, druckbeaufschlagte Teile (Verbindungsstellen) einer Sicht- und Geräuschkontrolle zu unterziehen. Werden bei der Sicht- und Geräuschkontrolle Undichtheiten festgestellt oder ist ein Druckabfall über den erlaubten Werten erkennbar, so sind alle Verbindungen mit blasenbildenden Prüfmitteln (Lecksuchspray) auf Dichtheit zu prüfen.

Bei dem Abdrücken mit Flüssigkeit sollte der Prüfdruck das 1,3fache des Ansprechsdruck des Sicherheitsventils betragen, dabei ist das SV abzustopfen und das MAG mit einem Kappenventil abzusperren.

Über die Prüfvorgänge muss ein Protokoll erstellt werden.
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Onklunk schrieb: Hallo, danke. Die roten Ringe kenne ich. In den Anschlüssen waren sie nicht und im Rest der Packung leider auch nicht. Das muss den Leuten bei der Qualitätskontrolle im Werk entgangen sein. Viele...
tunix schrieb: Hallo, meine Schwab 182.0400z tropft ebenso ganz wenig nach Tausch der Glocke (Füllventil ist noch abgeklemmt ). .....Neue Glocke, neue Dichtung - und es bleibt der Gedanke...besser Geberit gewählt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Mit Danfoss ist alles geregelt
Wasserbehandlung mit Zukunft
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik