Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
28.01.2018
In Heizungsanlagen in großen Wohn- oder Bürogebäuden werden in die von den Verteilleitungen abgehenden Leitungen (Stränge) Strangventile (Absperrventil mit Voreinstellmöglichkeit und FE-Hähne) eingebaut. Mit den Strangregulierventilen können die Volumenströme der Teilanlagen angepasst werden, was eine einfachere Einstellung der Thermostatventile ermöglicht.
Strangregulierventil "Hydrocontrol VTR"
 Strangregulierventil "Hydrocontrol VTR"
Quelle: Oventrop GmbH & Co. KG
Aufbau des Strangregulierventils "Hydrocontrol VTR"
 Aufbau des Strangregulierventils "Hydrocontrol VTR"
Quelle: Oventrop GmbH & Co. KG
Abhängigkeit des Durchflusses bei Teil- und Volllast mit Strangregulierventil
 Abhängigkeit des Durchflusses bei Teil- und Volllast mit Strangregulierventil
Quelle: Oventrop GmbH & Co. KG
In Heizungsanlagen in großen Wohn- oder Bürogebäuden werden in die von den Verteilleitungen abgehenden Leitungen (Stränge) Strangventile (Absperrventil mit Voreinstellmöglichkeit und FE-Hähne) eingebaut. Mit den Strangregulierventilen können die Volumenströme der Teilanlagen angepasst werden, was eine einfachere Einstellung der Thermostatventile ermöglicht.

Die Ventile mit außenliegender Skala können während des Anlagenbetriebes einreguliert werden. So erhält man reale Durchflusswerte im Volllastbereich (Auslegungsbereich) der Anlage. Die richtige Auslegung der Ventile im Rahmen der Rohrnetzberechnung ist wichtig, damit der Durchfluss über die errechneten Voreinstellwerte möglichst exakt eingestellt werden kann.

In einer Darstellung können die Kennlinienverläufe eines Stranges ohne bzw. mit Strangregulierventil und die Kennlinienverschiebung durch Einfluss einer differenzdruckgeregelten Pumpe dargestellt werden. So kann dargestellt werden, dass im Auslegungsfall der Durchfluss im Strang durch Einsatz von Strangregulierventilen reduziert wird, also jeder Strang einreguliert wird. Dadurch wird auch  durch ganz geöffnete Thermostatventile (Überlastfall) der Durchfluss im Strang nur unwesentlich erhöht und die Versorgung der anderen Stränge bleibt sichergestellt.

Im Teillastfall, also bei steigender Druckdifferenz, hat das Strangregulierventil nur einen geringfügigen Einfluss auf die Strangkennlinie. Ein zu hoher Differenzdruck kann in diesem Bereich durch eine differenzdruckgeregelte Pumpe reduziert werden.

Mit einer Online-Auslegung können die genauen Werte ermittelt werden.

Vor dem Einbau eines Regelventils in die Rohrleitung muss die Anlage fachgerecht gespült und wenn erforderlich, gereinigt werden. Außerdem ist für das Heizungswasser mindestens die VDI Richtlinie 2035 zu beachten.
TA-Multi Basisventil
TA-Multi Basisventil
 TA-Multi Basisventil
Quelle: IMI Hydronic Engineering
Das TA-Multi Basisventil ist ein Strangregulierventil, Differenzdruckregler und Regelventil mit dem IMI Heimeier Anschlu?ss M 30 x 1,5 und wird in Heizungs- und Kältesystemen mit Voreinstell- und Absperrhandrad, Differenzdruckregler, Thermostat-Köpfen, Rücklauftemperaturbegrenzern oder Stellantrieb verwendet.
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Haeuslbauer_noe schrieb: Tut mir leid, wenn’s etwas konfus formuliert war :) Ich hab es diese Nacht nochmal beobachtet, da wir nachts aus Lärmgründen den Trockner abschalten, die absolute Luftfeuchtigkeit ist in ca 7h von 10,5...
lowenergy schrieb: Bei uns sind doppelt so viel Liter Heizkreiswasser pro Stunde in den 6 Einzelheizkreisen unserer Fußbodenheizung unterwegs, wenn der Verdichter vom 5 kW Luft-Wasser-Wärmepumpenmonoblock läuft und ausschließlich...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Haustechnische Softwarelösungen
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik