Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
25.05.2017
Bleirohrleitungen sind weich, durch eine Oxidschicht grau gefärbt und die Verbindungen sind meistens wulstig verlötet. Außerdem sind die Rohre in den meisten Fällen nicht geradlinig verlegt und mit Rohrhaken befestigt.
Bleirohr
 Bleirohr
Quelle: Bosy
Bleirohrbogen mit angelöteten Anschluss
 Bleirohrbogen mit angelöteten Anschluss
Quelle: Bosy
Hier hat jemand geübt, Blei- und Kupferrohr zu verbinden
 Hier hat jemand geübt, Blei- und Kupferrohr zu verbinden
Quelle: Bosy
Schon 400 v. Chr. wurden im Römischen Reich in den Städten das Wasser neben den Ton- und Betondruckrohren auch durch Bleidruckrohren verteilt. In Deutschland wurden bis in die 70er Jahre des letzten Jahrhunderts noch Bleirohre in der Trinkwasserinstallation und als Abwasserleitungen (und Geruchsverschlüssen) verlegt. Ab 1973 ist der Einsatz von Bleirohren in Neubauten nicht mehr erlaubt, weil bei sauren Wässern (< pH 6,5) Blei in das Trinkwasser eingetragen wird. Dies findet besonders in Stagnationszeiten (Stillstandszeiten) bzw. -Leitungen (nach sehr kurzer Stagnationszeit von weniger als einer Stunde) statt . Akute Bleivergiftungen sind nicht auszuschließen.
Die neue Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2011 - Anlage 2) schreibt einen Grenzwert für Blei im Trinkwasser von 0,025 mg/I und ab dem 01.12.2013 von 0,01 mg/I vor. Seit dem 1. Dezember 2013 liegt der Grenzwert für Blei im Trinkwasser bei 10 µg/l. Der Bleigrenzwert wurde über 15 Jahre schrittweise von 45 µg/l bis auf den jetzt gültigen Grenzwert von 10 µg/l abgesenkt. Da diese Grenzwerte in der Praxis nicht einzuhalten sind, müssen Bleirohrinstallationen in dieser Übergangsfrist ausgetauscht werden. Bei Probennahmen können auch in Kupferleitungen höhere Bleiwerte festgestellt werden. Der Grund liegt hier in der Verwendung von bleihaltigen Loten, wobei hier die Grenzwerte in den meisten Fällen nicht überschritten werden.

Bleirohrleitungen sind weich, durch eine Oxidschicht grau gefärbt und die Verbindungen sind meistens wulstig verlötet. Außerdem sind die Rohre in den meisten Fällen nicht geradlinig verlegt und mit Rohrhaken befestigt. Oft findet man in den Hausinstallationen nur noch Teilstücke, die in der Regel schlecht zugänglich sind, mit Bleirohren ausgeführt. Bei Häusern, die in der 30er Jahren errichtet worden sind, kann auch heute noch mit Blei gerechnet werden. Um sicher zu sein, dass verdeckte Installationen bleifrei sind, sollten Probennahmen durchgeführt werden. In öffentlichen und gewerblich genutzten Gebäuden (z. B. Mietshäuser, Ferienwohnungen, Hotels, Bürogebäude) sind diese regelmäßigen Untersuchungen nach der TrinkwV 2011 vorgeschrieben..
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
nebv schrieb: Ja, ich weiss, man darf seit längerem das Hartlöten für Wasserinstallationen sein lassen, zumindest bis inkl. 28mm Durchmesser. Das ganze, wurde eingeführt soweit ich gelesen habe, um Korrosionsprobleme...
SG03 schrieb: Das ist die Sicherheitsgruppe. Das Angekalkte ist das Sicherheitsventil . Das Rote unten, ist das Rad an dem du den Druck einstellen kannst. Druckminderer! Die Sicherheitsgruppe hängt nicht an der Therme,...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik