Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
04.11.2013
Der Dämmstoff besteht aus einem gemahlenen Granulat der Korkeiche und recyceltem Kork.
Korkgranulat und Korkplatte
 Korkgranulat und Korkplatte
Quelle: Bosy

Der Dämmstoff besteht aus einem gemahlenen Granulat der Korkeiche und recyceltem Kork. Das Granulat wird mit Heißdampf in einem Druckbehälter zu Korkschrot expandiert. Backkork wird beim Expandieren zu Blöcken gepresst, die dann zu Platten geschnitten werden. Das korkeigene Harz wirkt als Bindemittel.

Kork ist sehr leicht, diffussionsoffen, hat ein hohes Rückstellvermögen, ist alterungsbeständig, verrottungs- und fäulnisresistent und hat eine Wärmeleitfähigkeit von lambda(R): 0,045 - 0,060 W/(m·K). Flammschutzmittel sind nicht nötig, es ist normalentflammbar (B2). Durch Bitumenzusatz kann der Kork imprägniert werden, ist dann aber nicht mehr kompostierbar, kann aber erneut verarbeitet werden.

Die Korkdämmung lässt sich durch Schneiden oder Sägen verarbeiten und wird bei der Dachdämmung, in Fassaden unter Putz/Bekleidung, in Decken und als Kerndämmung in der Wand eingesetzt.

Da der Anbau des nachwachsenden Rohstoffes hauptsächlich in Portugal und Spanien erfolgt, entstehen lange Transportwege.

Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
RoBIM schrieb: Das Surren kommt vom E-Auto. Ausser dem kurzen "Klack" des Schützes herrscht Stille, seitens der Ladestation. Unser ZOE macht je nach Ladestromstärke unterschiedlich laute Geräusche. Da er aber beim...
ThomasShmitt schrieb: Gibt es eine Heizlastberechnung und welche Raumtemperaturen sind dort definitiert. Ansprechpartner ist im Zweifel dein Verwaltet bzw. eben mal die eigenen Unterlagen durchforsten. Wenn da irgendwo...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik