Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
19.05.2016
Jedes technische bzw. elektronische Gerät hat eine technische Lebensdauer, die durch die Obsoleszenz (Abnutzung, Veralterung) begrenzt ist. Es wird aber zunehmend darüber berichtet, dass die Hersteller die technische Lebensdauer von Geräten durch den Einbau bestimmter Bauelemente herabsetzen. Die Produkte funktionieren dadurch nach Ablauf der gesetzlichen Gewährleistungs- bzw. gewährten Garantiefrist nicht mehr.

Jedes technische bzw. elektronische Gerät hat eine technische Lebensdauer, die durch die Obsoleszenz (Abnutzung, Veralterung) begrenzt ist.

Es wird aber zunehmend darüber berichtet, dass die Hersteller die technische Lebensdauer von Geräten durch den Einbau bestimmter Bauelemente herabsetzen. Die Produkte funktionieren dadurch nach Ablauf der gesetzlichen Gewährleistungs- bzw. gewährten Garantiefrist nicht mehr. Ein anderer Hintergrund kann auch die "zu lange" Lebensdauer der Produkte sein.

Ein Beispiel ist das Windows Betriebssystem XP (XP Ende – geplante Obsoleszenz?!?). Der Support für die Sicherheitsupdates läuft am 8.4.2014 aus. Das bedeutete das Ende für einen Großteil der etwa 1,5 Milliarden Rechner weltweit.

Diese geplante Obsoleszenz* (terminierter Produkttod) wäre eine vom Hersteller geplante, absichtliche Verringerung der Lebensdauer von Produkten. In den meisten Fällen handelt es sich um Verdachtsfälle, weil eine Absicht nur schwer nachweisbar ist. Oft werden die sogenannten "Sollbruchstellen" als sicherheitstechnische Maßnahme angegeben.
* Strategien und Vorgehensweisen der Hersteller und des Handels, um durch eine Verkürzung der Nutzungszyklen den Neukauf von Produkten zu beschleunigen.

Aber auch die Konstruktion von Produkten, die absichtlich so gebaut werden, dass eine Reparatur erschwert wird oder nur noch in Fachgeschäften bzw. gar nicht möglich ist, ist ein Ärgernis. Dies können z. B. iPhone oder Smartphone sein, bei denen die Akkus fest eingebaut oder z. B. nach 500 Ladeanzyklen nicht mehr aufzuladen sind. Auch durch das Verkleben der Gehäuse von Elektrogeräten oder die Verwendung von Sicherheitsschrauben gegen unbefugtes Öffnen führen dazu, dass die Geräte nicht mehr repariert werden können. Ebenso können hohe Reparaturkostenpauschalen oder teure Ersatzteile dafür sorgen, dass sich eine Instandsetzung selbst bei kleinen Schäden nicht mehr lohnt.

Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
PaulSch schrieb: Super, danke Euch! Das hilft mir extrem weiter bzw. wenn es jetzt an die Anfrage beim Profi geht. Die Ziegel habe ich vielleicht nicht mehr da, zumindest nicht in der Menge, aber das Dach ist wie gesagt...
kathrin schrieb: @Mechatroniker Vielen Dank für die interessanten Zahlen! Grob überschlagen kommst du auf etwa 35000 kWh (Output) in 5 Jahren für Heizung und WW, also etwa 7000 kWh für gut 170 m2, also rund 40 kWh/m2a...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik