Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 05.09.2018

Bestandssanierung

Eigene Energieerzeugung

Will man eine umfassende energetische Sanierung starten, ist auch zu überlegen, ob man den Strom für die Zukunft nicht zumindest in Teilen selbst erzeugt. Bei kleineren Gebäuden wie Ein- oder Zweifamilienhäusern ist Photovoltaik ein Mittel der Wahl - darüber haben wir vor knapp einem Jahr hier berichtet. Auch kleine Windkraftanlagen erfreuen sich – wenn auch auf einem sehr niedrigem Niveau – wachsender Beliebtheit. Im Gegensatz zu einer Photovoltaikanlage können die Geräusche oder der Schatten der Windräder jedoch für Ärger mit den Nachbarn sorgen, auch wenn die Anlagen sehr klein sind.

Lohnt sich, wenn man es von vornherein bei der Planung bedenkt: Eigener Strom aus Photovoltaik. <br />Bild: fy<br /><br />
Lohnt sich, wenn man es von vornherein bei der Planung bedenkt: Eigener Strom aus Photovoltaik.
Bild: fy

Möglich wären auch Technologien der Kraft-Wärme-Kopplung, etwa Brennstoffzellen oder Blockheizkraftwerke. Deren Betrieb ist jedoch komplex, die nötigen Betriebsstunden werden bei kleineren Verbrauchern eher nicht erreicht. Und beide benötigen für den Betrieb einen Brennstoff, meist Erdgas. PV und Windräder brauchen das nicht.

Speicher ratsam

Will man einen großen Teil seines Stromverbrauchs mit PV-Strom abdecken, benötigt man einen Speicher (mehr dazu hier).

Wichtig ist jedoch, von Anfang an die eigene Stromerzeugung in alle Planungen mit einzubeziehen. Denn von ihr hängt der Grad der energetischen Sanierung ab. Als Beispiel: Soll eine Wärmepumpe die Heizung übernehmen und deren Strombedarf mittels PV-Strom zu Teilen abgedeckt werden, muss das Haus mindestens im KfW-55- oder besser noch im KfW-40-Standard gedämmt sein. Soll mit der PV-Anlage „nur“ der normale Haushaltsstrom abgedeckt werden, muss die Dämmung gar nicht so drastisch ausfallen (es sei denn, man will eine Heizung mit deutlich niedrigerer Leistung als die bisherige einbauen).

Zudem sind Leitungen, Platz für den Wechselrichter und Steuerungskomponenten einzuplanen. Meist sind außerdem mehrere Zähler notwendig, wenn etwa der Strom zu Teilen ins Netz eingespeist wird. Das ist bei einer sehr groß ausgelegten Anlage immer anzuraten, da sie im Sommer mehr Strom produziert, als im Haus verbraucht werden kann. Die Zähler dokumentieren dann separat den eigens verbrauchten sowie den eingespeisten Strom.

Gute Planung verringert Aufwand

Das klingt sehr aufwendig, ist es aber bei durchdachter Planung nicht. Dennoch sollen an dieser Stelle die Nachteile nicht verschwiegen werden, die eine eigene Stromerzeugung mit sich bringen kann. Und das sind vor allem: hohe Investitionskosten. Eine 5-kWp-Photovoltaikanlage mit E-Batterie kostet gut 10.000 Euro. Damit kann man 65 Prozent des Bedarfs in einem vierköpfigen Haushalt mit 4.000 kWh jährlich (ohne Wärmepumpe oder E-Mobil) abdecken, was aktuell eine Ersparnis von 780 Euro bedeutet. Inklusive Kapitaldienst läge dann die Amortisation bei 15 Jahren. Steigen die Strompreise weiter, wie anzunehmen, gelingt die Amortisation schneller.

Daraus resultiert auch gleich der größte Vorteil: Eben die teilweise Unabhängigkeit von steigenden Strompreisen. Und die Versorgungssicherheit, zumindest bei Systemen mit eigener Batterie, ist natürlich gegeben – einen Blackout kann man damit umgehen, auch wenn in Deutschland nur etwa zwölf Minuten im Jahr der Strom ausfällt.

Im letzten Teil der Serie "Praxisbeispiele" am 07.09.2018 wollen wir einige Möglichkeiten von Bestandssanierungen vorstellen – immer ausgehend vom gleichen Haustyp: einem Siedlungsgebäude aus den 30er Jahren.

Bisher erschienen:

1. Bestandsanierung im Überblick
2. Rechtliches
3. Förderungen
4. Dämmung außen
5. Dämmung innen
6. Dacherneuerung
7. Fensterwechsel
8. Heizungswechsel
9. Wechsel Sanitär/Wasser
10. Wechsel Elektrik
11. Eigene Energieerzeugung

Erscheint demnächst:

12. Praxisbeispiele

Aktuelle Forenbeiträge
reglerprofi schrieb: Der Preisunterschied zwischen Cat5e und Cat6/Cat7 beträgt nur ca. 0,25€ pro Meter. Der Arbeitsaufwand ist identisch und da stellt sich die Frage nach 100Mbit oder 1000Mbit nicht mehr! Viele Grüße Jürgen...
donnermeister schrieb: Ja, bei Heizkurve und Heizzeiten muss man probieren. Bei den Heizzeite muss du auch bedenken, daß 9 bis 19 Uhr nur 10 Stunden sind. Abzüglich ca. eine Stunde WW bleiben nur noch 9 Stunden heizen übrig....
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Website-Statistik