Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
06.05.2018
Bei den Thermosiphon-Systemen (Schwerkraftanlagen) wird der Wärmeträger durch das Schwerkraftprinzip in den Speicher transportiert.
Prinzip einer Thermosiphon-Solaranlagen
 Prinzip einer Thermosiphon-Solaranlagen
Thermosiphon-Solaranlagen
 Thermosiphon-Solaranlagen
Quelle: Udo Leuschner
Kompakte Thermosiphonanlage
 Kompakte Thermosiphonanlage
Quelle: oku Obermaier GmbH
Thermosiphonanlage für Trinkwassererwärmung - drucklos<br />1 Solarabsorber  - 2 Speicher  - 3 Kaltwasserzulauf (drucklos)   - 4 Solar-Vor- und Rücklauf - 5 Elektrozusatzheizung - 6 Dachbefestigung - 7 Mischarmatur - 8 Entnahme<br />
 Thermosiphonanlage für Trinkwassererwärmung - drucklos
1 Solarabsorber - 2 Speicher - 3 Kaltwasserzulauf (drucklos) - 4 Solar-Vor- und Rücklauf - 5 Elektrozusatzheizung - 6 Dachbefestigung - 7 Mischarmatur - 8 Entnahme
Quelle: oku Obermaier GmbH
Bei den Thermosiphon-Systemen (Schwerkraftanlagen) wird der Wärmeträger durch das Schwerkraftprinzip in den Speicher transportiert. Im Kollektor erwärmt sich die Flüssigkeit und verringert ihre Dichte und bekommt gegenüber der kalten Flüssigkeit einen Auftrieb. Die warme Flüssigkeit steigt in den Speicher und gibt dort die Wärme ab. Die Temperatur wird kleiner und und die Flüssigkeit strömt zurück zum Kollektor (Absorber).

Natürlich muss bei diesem System der Speicher über dem Kollektor angeordnet sein, damit der Kreislauf in Betrieb gehen kann. Thermosiphon-Anlagen können dadurch preiswert erstellt und betrieben werden, da eine aufwendige Regelung und eine Umwälzpumpe nicht benötigt werden. Die Anordnung dieser Anlagen auf dem Dach sind in Mittel- und Nordeuropa sind eher selten, da sie evtl. gegen bestehende Bauordnungen verstoßen und auch als "unmodern" angesehen. Es werden lieber technisch aufwendige Anlagen erstellt.

Diese Anlagen können mit Flachkollektoren, Vakuumflachkollektoren und Vakuumröhren-Kollektoren ausgeführt werden. Unterschiede liegen hier lediglich im Kollektortyp und dessen Leistungsfähigkeit. Vakuumröhren-Kollektoren haben den höchsten  und Flachkollektoren den niedrigsten Wirkungsgrad.

In südlichen Ländern kommt man mit weniger technischem Aufwand aus, weil die Anlagen ohne Frostschutzmittel auskommen. Diese einfachen Anlagen sieht man auf fasst allen Dächern. Für Zeiten mit wenig Solarwärme können die drucklosen Anlagen mit einer Elektrozusatzheizung (Heizstab/Heizpatrone) oder Druckanlagen mit einem Durchlauferhitzer (DLE) erweitert werden.
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Prüfer schrieb: An viele, die zu solchen Themen immer antworten: Warum wird immer gleich „Knüppel aus dem Sack“ gespielt? Warum kann man nicht einfach die Frage beantworten, anstatt ins Blaue hinein zu spekulieren und...
Klaus Beh schrieb: 300m nur in Sandboden könnte schiefgehen... Kenntnisse über die "Kälteleistung" des in Frage kommenden Bodens wären schon wichtig bei Einsatz einer Sole-WP gegenüber der " Propellerlösung". Bei der...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik