Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!
1442

Erneuerbare Energien Wärme Gesetz – EEWärmeG

Autoren
OldBo
12.11.2010
Das EEWärmeG trat am 1. Januar 2009 für neu errichtete Wohn- und Nichtwohngebäude in Kraft. Das Gesetz schreibt vor, dass Eigentümer danach errichteter Gebäude ihren Wärmebedarf zu vorgeschriebenen Anteilen aus erneuerbaren Energien decken müssen.
Kollektorflächen
 Kollektorflächen
Quelle: BMU

Das EEWärmeG trat am 1. Januar 2009 für neu errichtete Wohn- und Nichtwohngebäude in Kraft. Das Gesetz schreibt vor, dass Eigentümer danach errichteter Gebäude ihren Wärmebedarf zu vorgeschriebenen Anteilen aus erneuerbaren Energien decken müssen.

Der geforderte Prozentsatz ist abhängig von der verwendeten Energieform.

  • Solaranlagen mindestens 15%
  • Feste oder flüssige Biomasse und Umweltwärme mindestens 50 %

Der Eigentümer kann zwischen den Energieformen oder zulässigen Ersatzmaßnahmen (z.B. zusätzliche Wärmedämmung) frei entscheiden. Bei Solarwärmeanlagen kann die erforderliche Kollektorfläche (Aperturfläche) schematisch aus der Gebäudenutzfläche nach Energieeinsparverordnung (EnEV) berechnet werden.

Einfamilienhaus: Nutzfläche x 0,04

Mehrfamilienhaus: Nutzfläche x 0,03

Sonnenkollektoren erfüllen eine regenerative Baupflicht nach EEWärmeG nur dann, wenn sie mit dem europäischen Prüfzeichen Solar Keymark registriert sind.

Das EEWärmeG gestattet den Bundesländern durch eine Länderöffnungsklausel in ihrem Zuständigkeitsbereich eigene regenerative Baupflichten für Bestandsgebäude einzuführen. Baden Württemberg ist diesen Weg bereits gegangen. Seit dem 1. Januar 2010 gilt dort verankert in einem Landesgesetz (EEWärmeG Baden Württemberg) bei wesentlichen Sanierungen in Bestandsgebäuden (z.B. Heizkesselerneuerung) eine regenerative Baupflicht ähnlich dem EEWärmeG.

Die europäische Richtlinie 2009/28 EG „Erneuerbare- Energien- Richtlinie“ fordert von den Mitgliedsstaaten, ab 2012 bei der Sanierung öffentlicher Bestandsgebäude ebenfalls regenerative Baupflichten einzuführen.

Die Bundesregierung hat dazu in dem Entwurf eines Europarechtsanpassungsgesetzes vom 28.9.2010 (EAG EE) festgelegt, in dem EEWärmeG eine regenerative Baupflicht für die Sanierung öffentlicher Gebäude zu verankern.

Schlagworte
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
BayernSeppi schrieb: Wenn alle Tacos abgedreht sind dann müsste sich das ja wieder (auf niedrigem Niveau) ausgleichen und da rauschen weg sein? Wird es in allen Räumen gleich warm oder gibt es krasse Abweichungen (Bad 25°,...
crink schrieb: Hi, bei fehlendem Putz ist das Haus viel weniger luftdicht. Sobald ein bisschen Wind weht pfeift er Dir durch die Ritzen und kühlt die Außenmauer. Hängt dann aber davon ab, was für ein Mauerstein verwendet...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Die ganze Heizung aus einer Hand
 
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik