Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
07.08.2009
Ein Heizkessel ist ein Wärmeerzeuger (WE), der aus einem Kessel mit Brenner besteht, in dem durch die Verbrennung freigesetzte Wärme an das Wasser übergeben wird.

Ein Heizkessel ist ein Wärmeerzeuger (WE), der aus einem Kessel mit Brenner besteht, in dem durch die Verbrennung freigesetzte Wärme an das Wasser übergeben wird.

Umstell-, Wechsel- und Doppelbrandkessel
für Öl oder Gas und feste Brennstoffe werden heute nur noch für kleinere Leistungen hergestellt. Sie sind für beide Brennstoffarten nicht optimal und sollten nicht mehr eingesetzt werden.

Öl- und Gaskessel
dies sind Spezialkessel und werden in vielen Ausführungsvarianten
angeboten. Diese können in die folgenden Bauarten eingeteilt werden:
A - mit nach unten begrenzter Kesselwassertemperatur (Warm- oder Heißwasserkessel) und tiefer Abgastemperatur. Diese Bauart ist der Standard für grosse Kessel. Wegen der relativ hohen Kesselwassertemperatur ist bei dieser Bauart fast immer ein Mischventil für die Vorlauftemperaturregelung erforderlich.

B - Heizkessel für gleitende Kesselwassertemperatur (Niedertemperaturkessel) und relativ hohe Abgastemperatur. Die Abgas-Kondensatbildung in der Brennkammer, bei gleitender Betriebsweise, wird durch spezielle Materialkombinationen in Verbindung mit einer "heissen Brennkammer" verhindert. Tiefe Abgastemperaturen sind jedoch bei dieser Bauart nicht möglich.

C - Edelstahlkessel für gleitende Kesselwassertemperatur (Tieftemperaturkessel) und tiefe Abgastemperatur. Die Einschränkungen nach A und B werden hinfällig, wenn der Kessel aus einem korrosionsbeständigen Material gebaut ist.

D - Brennwertkessel - durch möglichst vollständige Kondensation des Wasserdampfanteils der Abgase (Taupunkt bei Öl EL ca. 47 °C; bei Erdgas ca. 57 °C) wird auch die darin enthaltene Verdampfungswärme (ca. 10 % für Gas, ca. 6…7 % für Öl) genutzt. Weil die Kesselwirkungsgrade üblicherweise auf den unteren Heizwert Hu bezogen werden, der die latente Wärme nicht enthält, ergeben sich bei Brennwertkesseln relative Wirkungsgrade von über 100 %! Korrekt wäre es, den Wirkungsgrad auf den oberen Heizwert Ho (Brennwert) zu beziehen, der die gesamte Wärmemenge wiedergibt, die bei der Verbrennung des Brennstoffes entsteht. Voraussetzung für die Kondensation des Abgases sind entsprechend tiefe Rücklauftemperaturen (< 40 °C) aus den Heizkreisen. Ausserdem müssen einige Probleme bezüglich Korrosion, Verschmutzung, Ableitung und Neutralisation des Kondensats gelöst werden. Diese Probleme sind für Gaskessel wesentlich einfacher zu lösen als für Ölkessel.



Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
RoBIM schrieb: Das Surren kommt vom E-Auto. Ausser dem kurzen "Klack" des Schützes herrscht Stille, seitens der Ladestation. Unser ZOE macht je nach Ladestromstärke unterschiedlich laute Geräusche. Da er aber beim...
ThomasShmitt schrieb: Gibt es eine Heizlastberechnung und welche Raumtemperaturen sind dort definitiert. Ansprechpartner ist im Zweifel dein Verwaltet bzw. eben mal die eigenen Unterlagen durchforsten. Wenn da irgendwo...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Mit Danfoss ist alles geregelt
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik