Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
22.04.2010
In der Luft ist immer ein Anteil von gasförmigen Wasserdampf. Die Dampfmenge ist beschränkt und abhängig von der Lufttemperatur und dem Luftdruck.

Feuchte Luft ist ein Gemisch aus trockener Luft und Wasserdampf.

In der Luft ist immer ein Anteil von gasförmigen Wasserdampf. Die Dampfmenge ist beschränkt und abhängig von der Lufttemperatur und dem Luftdruck. Je höher die Temperatur, desto größer die aufnehmbare Dampfmenge. Wenn der Wasserdampfdruck gleich dem Siededruck ist, wird der Grenzwert erreicht. Wird dieser durch zusätzliche Zufuhr an Wasserdampf überschritten, so fällt der überschüssige Dampf in Form von Nebel (kleinste Wassertröpfchen) aus. Man unterscheidet zwischen der relativen Feuchte und der absoluten Feuchte.

Diese Zustandsänderungen kann man in einem hx-Diagramm nachvollziehen.
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Mike_Do schrieb: in deinen tarifvergleichen berücksichtigst du den PV-Eigenverbrauch immer noch nicht. der tatsächliche strombedarf sollte...
lukashen schrieb: Bei der Stratos Pico 3 Sekunden das rote Drehrad drücken, dann drehen, bis das Mondsymbol blinkt. Einmal das rote Rad drücken,...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik