Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
12.08.2017
Die Erdverlegung von Rohrleitungen (Ver- und Entsorgungsleitung, Schutz- und Mantelrohre, Leitungskanäle und begehbare Leitungstunnel) kann in der offenen und grabenlosen Bauweise ausgeführt werden.
Offene Bauweise
Die Erdverlegung von Rohrleitungen (Ver- und Entsorgungsleitung, Schutz- und Mantelrohre, Leitungskanäle und begehbare Leitungstunnel) kann in der offenen Bauweise ausgeführt werden. Dabei wird ein Graben (Rohrleitungsgraben) ausgehoben oder das Fräs- / Pflugverfahren (das einfache Pflugverfahren wird auch der grabenlosen Bauweise zugeordnet).eingesetzt, um die Rohrleitungen in richtiger Tiefe zu verlegen.

Der Graben kann mit Hilfe eines Grabenverbaus oder im Schutz einer Böschung hergestellt werden. Die Tiefe und Breite des Grabens richtet sich danach, wie viel Platz für das Bauvorhaben vorhanden ist bzw. vorhanden sein muss und welcher Baugrund vorhanden ist. Nicht geböschte und nicht verbaute Gräben dürfen in Deutschland nur bis in eine Tiefe von 1,25 m verbaut werden. Bei tieferen Gräben die Vorschriften der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft eingehalten werden, weil die Grabenwände einbrechen können und Sach- und Personenschäden auftreten können. Die ausgehobenen Gräben werden nach dem Verlegen der Leitungen wieder verfüllt und der Boden verdichtet.
Grabenlose Bauweise
Verfahren grabenloser Rohrverlegung
 Verfahren grabenloser Rohrverlegung
Quelle: Bosy

Zunehmend werden im Rohrleitungsbau (Ver- und Entsorgungsleitung, Schutz- und Mantelrohre, Leitungskanäle, Düker und begehbare Leitungstunnel) Verfahren einer geschlossener Bauweise eingesetzt. Die grabenlosen Verfahren zur Rohrverlegung unterscheiden sich in der Art und Weise des Bodenabbaus (Verdrängung oder Entnahme), Steuerbarkeit, der möglichen Verlegelängen und Rohrdurchmesser, des Einsatzes von Bohrspülung (Luft- oder Flüssigkeitsspülung), der Anzahl der Arbeitsschritte (Pilotbohrung, Aufweiten, Einziehen).

Verfahren

  • - Fräs-/Pflugverfahren
  • - Bodenverdrängungsverfahren mit ungesteuerten Erdraketen
  • - Dynamische Rammverfahren mit ungesteuerten Rammen
  • - Horizontal-Spülbohrverfahren mit Schlagunterstützung
  • - Press-Bohr-Verfahren
  • - Grabenloser Kabelaustausch
  • Weitere Funktionen
    Aktuelle Forenbeiträge
    micha_el schrieb: Kann man die BW-Bereitung zu einem Zeitpunk starten wenn das Geräusch nicht stört? ich vermute die Funktion ist dazu da, kein heisses Wasser zu den Heizkörpern/FBH zu lassen. Mit max Pumpendrehzahl...
    lukashen schrieb: Hi, Deine Einrohrheizung könnte mit Saugdüsen realisiert sein (ist im verlinkten Artikel sehr gut beschrieben). Das Prinzip sollte man so lassen. Damit ein neuer Heizkörper funktioniert, muss ein passendes...
    ANZEIGE
    Hersteller-Anzeigen
    Hersteller von Tanks und Behältern aus
    Kunststoff und Stahl
    SHKwissen nutzen
    Wissensbereiche
    Website-Statistik