Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Autoren
OldBo
03.10.2020
Für Gewinderohre nach DIN EN 10255 (alt: DIN 2440 und DIN 2441) ist das Whitworth-Rohrgewinde in der DIN EN 10226-1 (alt - DIN 2999) genormt. Das Innengewinde ist zylindrisch, das Außengewinde kegelig.
Das Rohrgewinde nach DIN EN ISO 228 (alt - DIN 259) hat ein zylindrisches Innen- und Außengewinde.
Zylindrisch-kegelige Gewinderohrverbindung - Whitworth-Rohrgewinde in der DIN EN 10226-1 (alt - DIN 2999) mit metallischer Pressdichtung
 Zylindrisch-kegelige Gewinderohrverbindung - Whitworth-Rohrgewinde in der DIN EN 10226-1 (alt - DIN 2999) mit metallischer Pressdichtung
Quelle: SANHA Kaimer GmbH & Co. KG
Rohrgewinde
 Rohrgewinde
Quelle: GOK Regler- und Armaturen-Gesellschaft mbH & Co. KG
Rohrgewinde nach DIN EN 10226
 Rohrgewinde nach DIN EN 10226
Rohrgewinde nach DIN EN ISO-228
 Rohrgewinde nach DIN EN ISO-228

Rohrgewinde werden in zwei verschiedene Abdichtungsarten unterschieden.

- Das Rohrgewinde nach DIN EN 10226 "Rohrgewinde für im Gewinde dichtende Verbindungen - Teil 1: Kegelige Außengewinde und zylindrische Innengewinde - Maße, Toleranzen und Bezeichnung" (frühere DIN 2999) mit kegeligem Außengewinde (R) und zylindrischem Innengewinde (Rp) ist für eine im Gewinde dichtende Verbindung ausgelegt. Um eine dichte Verbindung sicherzustellen, kann ein geeignetes Dichtmittel (z. B. Hanf, Teflonband) im Gewinde verwendet werden. Das Rohrgewinde DIN EN 10226 ist auch als BSPT (British Standard Pipe Taper) Whitworth-Rohrgewinde bekannt.

- Das Rohrgewinde nach DIN EN ISO 228 "Rohrgewinde für nicht im Gewinde dichtende Verbindungen - Teil 1: Maße, Toleranzen und Bezeichnung" (frühere Whitworth-Rohrgewindenormung DIN 259). Zylindrisches Innen- und zylindrisches Außengewinde (G) ist für nicht im Gewinde dichtende Verbindung ausgelegt. Das Gewinde wird hauptsächlich zur mechanischen Verbindung von Fittings und Armaturen eingesetzt. Eine Abdichtung der Verbindung erfolgt durch das Gegeneinanderpressen zweier Dichtflächen außerhalb der Gewinde und durch Einlegen einer geeigneten Dichtung.

Das zylindrische Rp-Innengewinde DIN EN 10226 hat die gleichen Nennmaße für die Gewindedurchmesser und das Gewindeprofil wie das zylindrische G-Innengewinde nach DIN ISO 228. Aber das G-Innengewinde hat im Kern- und Flankendurchmesser nur positive Abmaße (bei der DIN EN 10226 +/- Toleranz). Deshalb kann ein DIN EN 10226-kegliches Außengewinde in ein ISO 228-G-zyydrisches Innengewinde eingeschraubt werden, jedoch lässt sich das Außengewinde ca. 1 Gewindegang weiter einschrauben und es entsteht aufgrund der großen Kerndurchmessertoleranz beim G-Gewinde ein größerer Freiraum zwischen den Gewindespitzen und somit ein größerer Leckpfad.

Ein zylndrisches G-Außengewinde sollte auf keinen Fall mit Rp-Innengewinde kombiniert werden, da das Innengewinde zu eng sein kann.

Für Gewinderohre nach DIN EN 10255 (alt: DIN 2440 und DIN 2441) ist das Whitworth-Rohrgewinde in der DIN EN 10226-1 (alt - DIN 2999) genormt. Das Innengewinde ist zylindrisch, das Außengewinde konisch. Beim Zusammenschrauben weitet das konische Außengewinde das Innengewinde leicht auf, so daß die beiden verschraubten Enden fest aneinander gepreßt werden und so eine dichte Verbindung ergeben. Dahalb gilt diese Verbindung als "unlösbare" Verbindung.

Die Bezeichnung für Innengewinde beginnt mit "Rp...", für Aussengewinde mit "R...". Beide genormte Teile werden als "metallisch dichtend" bezeichnet. Grund ist, dass der Nenndurchmesser des kegelige Gewindes nach einigen Umdrehungen dem des Gegengewindes entspricht. Bei weiterem Anziehen verklemmt sich das Gewinde ineinander und wirkt so metallisch dichtend. Üblicherweise werden solche „R-Gewinde“ vor dem Verschrauben zusätzlich mit Teflonband oder Hanf mit Dichtmittel versehen, um die verbleibenden Zwischenräume zu füllen. Durch das Füllen der Zwischenräume kann kein Wasser eindringen und die Teile rosten nicht zusammen.

Langgewinde
Langgewinde
 Langgewinde
Quelle: SANHA Kaimer GmbH & Co. KG
Das zylindrische, lange Gewinde des Langnippels wird nicht eingehanft. Die Muffe wird zur Rohrverbindung auf das normal eingehanfte Rohr geschraubt.Dann wird eine Hanfsträhne zur Schnur gerollt, mit Dichtmittel bestrichen, vor und in die Ausfräsung der Muffe rund um den Rohrnippel gelegt und die Gegenmutter fest angezogen.

Diese Verbindungsart wird, wie auch die Doppelnippel, nur noch in alten Anlagen eingesetzt.
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
gecco schrieb: Hallo an alle, ohne die ganzen Verzögerungen, weil der heutige Fachkräftemarkt nunmal noch alles andere als umfänglich fit für all die neuen Anforderungen, komplett leergefegt und überlastet ist, könnte...
Chris39 schrieb: Hallo, wollte mal eure meinung. Da das Öl ja länger sehr preiswert ist. Ob rein vom Invest. Wärmepumpe noch sinvoll ist. Ja ich weis Öl stinkt. Öl Preis 39,8 cent !!! Freundlicher Gruß
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik