Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
25.09.2017
Damit es nicht zu einer Außen- oder Kellerwanddurchfeuchtung kommt sollte das über Dach ablaufende Regenwasser über ein Dachentwässerungssystem abgeführt werden.
Dachentwässerungssystem
 Dachentwässerungssystem
Quelle: Bosy
Damit es nicht zu einer Außen- oder Kellerwanddurchfeuchtung kommt, sollte das über Dach ablaufende Regenwasser über ein Dachentwässerungssystem abgeführt werden.

Eine richtig funktionierende Dachentwässerung setzt voraus, dass grundlegende Faktoren, so z. B. die Wärmeausdehnung, Kapillarität, Wasserdampfdiffusion, Kondenswasserbildung, Korrosion sowie das Ablaufverhalten des Wassers, beachtet werden. Neben der Verschmutzung kann auch Tauwasser oder Kondenswasser, welches zur Eisbildung führen kann, den Ablauf von Regenwasser beeinflussen. Hier muss dann über eine Dachrinnenheizung nachgedacht werden.

Ein Dachentwässerungssystem besteht aus
Dächer, an denen keine Regenrinnen angebracht werden können (Reetdächer), müssen einen größeren Dachüberstand haben. Auf dem Erdboden am Fundament wird eine Kiesschicht mit einer Drainage und grober Kieselabdeckung angebracht, um des Fundament trocken zu halten.
Laubschutz
Laubschutzeinrichtungen
 Laubschutzeinrichtungen
Quelle: Bosy

Laubreste und Vogelnester in den Regenrinnen kann die Funktion der Dachentwässerung beeinträchtigt. Damit es nicht dazu kommt, müssen die Regenrinnen regelmäßig gereinigt werden. In vielen Fällen ist eine Reinigung aufgrund der Höhe gefährlich. Deswegen werden von außen nicht sichtbare Laubschutzeinrichtungen eingesetzt, die dann nur noch in größeren Abständen gereinigt werden müssen. Hierzu bieten sich Loch- oder Gitterbleche, Rinnenraupen, Fangkörbe am Rinnenablaufstutzen oder in der Fallleitung an. Welche Schutzeinrichtung eingesetzt wird, hängt von den örtlichen Gegebenheiten ab. Wichtig ist auf jeden Fall, dass das Regenwasser auch bei starkem Laubfall weiterhin in die Regenrinne laufen kann und nicht über die abgelagerten Blätter oder durch einen verstopften Ablauf über die Regenrinne an der Fassade des Hauses herunterläuft.

Die Loch- oder Gitterbleche, passend zum Dachrinnenmaterial (Zink, Kupfer, Kunststoff), werden in oder auf die halbrunden Rinnen befestigt. Hier bleiben die Blätter auf dem Laubschutz liegen, trocknen und werden vom Wind weggeweht. Rinnenraupen aus UV-stabilen Kunststoffborsten wird in Regenrinnen eingelegt. Fangkörbe sind wartungsintensiver. Besonders bei dieser Art des Laubschutzes kann es bei fehlender natürlicher oder mechanischer Reinigung zum Überlaufen der Dachrinne kommen. Überlaufendes Niederschlagswasser kann verschmutzte Fassaden und Schimmelbildung in den Wohnungen zur Folge haben. Außerdem bilden sich bei Frost gefährliche Eiszapfen.

Neben der Verschmutzung kann auch Tauwasser oder Kondenswasser, welches zur Eisbildung führen kann, den Ablauf von Regenwasser beeinflussen. Hier muss dann über eine Dachrinnenheizung nachgedacht werden.

Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Sanchez1970 schrieb: Hallo zusammen, habe eine Verständnissfrage zum Verlegeabstand. zum einen wird ja immer verlangt, dass man eine Heizlastberechnung macht. Wenn man nun die FBH mit dem Noppensystem wählt,...
lowenergy schrieb: @pieter.boers. Pellets haben einen Heizwert von circa 4,8 kWh pro Kilogramm. Daraus abgeleitet sind 5300 kg x 4,8 kWh/kg = 25.440 kWh thermische Energie Für die Pelletheizung einen Wirkungsgrad...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik