Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
06.03.2011
Als Grauwasser wird das Abwasser aus Duschen, Badewannen und Handwaschbecken bezeichnet. Dieses Wasser wird gesammelt und aufbereitet, um es anschließend für die WC-Spülung und Gartenbewässerung zu verwenden. Das Abwasser aus Spül- und Waschmaschinen ist zur Grauwasseraufbereitung aufgrund des Fettgehalts bzw. der Flusenanteile nicht geeignet.
Prinzip einer Grauwasseranlage
 Prinzip einer Grauwasseranlage
Quelle: REWALUX Systeme zur Regenwassernutzung
Grauwasseraufbereitung
 Grauwasseraufbereitung
Quelle: REWALUX Systeme zur Regenwassernutzung
Als Grauwasser wird das Abwasser aus Duschen, Badewannen und Handwaschbecken bezeichnet. Dieses Wasser wird gesammelt und aufbereitet, um es anschließend für die WC-Spülung und Gartenbewässerung zu verwenden. Das Abwasser aus Spül- und Waschmaschinen ist zur Grauwasseraufbereitung aufgrund des Fettgehalts bzw. der Flusenanteile nicht geeignet.

Grauwasseranlagen sind Anlagen zur Aufbereitung und Wiederverwendung von Grauwasser im Haushalt und im gewerblichen Bereich zur Einsparung von Trinkwasser und Reduzierung von Abwasser. Mit einer Grauwasseranlage können bis zu 50 % Trinkwasser und Abwasser eingespart werden. Dadurch können auch die anteiligen Abwassergebühren eingespart werden, da diese Gebühren nach dem Wasserbezug vom Versorger ermittelt werden und das Grauwasser nach der Aufbereitung im eigenen Haus ein zweites Mal verwendet, bevor es in den Kanal als Schwarzwasser (Abwasser) eingeleitet wird.

Da das Grauwasser Tenside (Waschmittel), Hautabreibungen, Haare und Hautfette enthält, kann es nicht einfach aufgefangen und wieder verwendet werden. Es ist ohne Aufbereitung nicht lagerfähig und beginntt schnell an, faulig zu riechen. Auch würden sich die Waschmittelreste ohne Aufbereitung als eine harte Schicht im Behälter ablagern.

Das Grauwasser muss im Zulauf zuerst grobgefiltert werden. Dies erfolgt über einen Spaltsiebfilter im Zulauf, der grobe Verunreinigungen in das Kanalnetz abführt. Danach wird das Grauwasser belüftet, damit der natürliche Bakterienflor die Reinigung des Grauwassers durchführen kann. Dadurch wird das Wasser lagerfähig.

Vor der eigentlichen Nutzung erfolgt eine Hygienisierung durch einen Membranfilter. Über eine Tauchdruckpumpe wird dann das aufbereitete Wasser einem Verdichter im Haus zugeführt und kann zur Toilettenspülung oder der Gartenbewässerung genutzt werden.

Wenn die Grauwassermenge nicht ausreicht, so kann über das Trinkwassernetz oder über eine Regenwasseranlage nachgespeist werden.
Quellen
Rewalux
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Kristine schrieb: Läuft schon ganz gut, Ich habe das Gefühl, dass Dein Temperatursensor noch immer leichte Spuren in der Kurve hinterlässt, müsste man mal sehen, wie sich das entwickelt. Was ich komisch finde sind...
bakerman23 schrieb: Das Problem hatte ich auch. Setze es richtig rum ein. Auf der einen Seite ist eine Nase. Dann drücke es ein, bis ein klicken zu spüren ist. Das erfordert etwas Kraft, danach dürfte aber Ruhe sein. Das...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Die ganze Heizung aus einer Hand
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik