Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
25.09.2015
Ein Wetterglas (Goethe-Barometer) wird schon seit Jahrhunderten als Messgerät für Luftdruckschwankungen verwendet. So konnte z. B. in der Seefahrt ein Wetterwechsel vorhergesehen werden.
Quelle: D. Tusche Glashütte Görlitz
Wetterlagen
 Wetterlagen
Quelle: D. Tusche Glashütte Görlitz
Wetterkugel
 Wetterkugel
Quelle: TFA Dostmann GmbH & Co. KG

Ein Wetterglas (Goethe-Barometer) wird schon seit Jahrhunderten als Messgerät für Luftdruckschwankungen verwendet. Das Goethebarometer ist das älteste Barometer der Welt. Als die Mauren in Spanien 711 Cordoba gründeten, führten sie solche Barometer mit sich. Sie waren damals die führenden Wissenschaftler der Welt. Erst 1643 erfand Toricelli, ein Schüler Galileo Galileis, das genauere Quecksilberbarometer, welches nach dem gleichen Prinzip der Druckeinwirkung auf eine Flüssigkeit arbeitet.

Es besteht aus einem mit destilliertem Wasser, das mit Lebensmittelfarbe eingefärbt wird, gefülltem nach oben geschlossenem Glasbehälter von dem ein von unten ein dünnes Rohr (Schnabel) seitlich nach oben abgeht. Man vergleicht den auf die dünne Öffnung des Schnabels wirkenden Luftdruck mit dem im Inneren der geschlossenen Flasche befindlichen Luftdruck. Wenn der äußere Luftdruck sinkt, kommt ein Tiefdruckgebiet (schlechtes Wetter), so überwiegt der innere Druck den äußeren und die Flüssigkeit steigt im dünnen Schnabel. Steigt der äußere Luftdruck kommt ein Hochdruckgebiet (Schönwetter), dann sinkt das Wasser im Schnabel.

Diese Anzeige kann aber ungenau sein, weil die Wasserstandsveränderungen auch von der Umgebungstemperatur beeinflusst wird. Deswegen sollte ein Aufstellungs- bzw. Aufhängungsort gewählt werden, der sicn nicht in der Nähe von Heizkörpern, Öfen, kalten Flächen und direkter Sonneneinstrahlung befindet.

Auch das Sturmglas(-Barometer) ist eigentlich kein "richtiges" Barometer, weil die Flüssigkeit (Kupfersulfat- oder Campher-Alkohol-Lösung) nicht direkt auf den Luftdruck reagiert. Das Sturmglas wird seit 1750 auf Segelschiffen für die Sturmwarnung verwendet. Bis heute gibt es keine genaue Erklärung für die Funktionsweise.

Heutzutage ist das Wetterglas und das Sturmglas "nur" noch ein Modegegenstände.

Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Donpepe23 schrieb: Moin, Der Ofen entlastet natürlich, aber am Ende ist er ein Hobby. So solltest du es sehn und das ist auch nicht schlimm. Ob ich dann zB eine Abbrandsteuerung für mein Hobby brauch, muss jede selber...
lowenergy schrieb: Was für ein Wert der Heizlast bei Norm-Außentemperatur hat der Heizungsbauer für die Auswahl der Wärmepumpe angenommen und welche Maschine soll es genau werden? Ideal wäre doch, dass niemals ein Ersatzteil...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
 
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik