Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
18.04.2010
Druckminderer sollten grundsätzlich nach dem Hauswasseranschluss bei zu hohem Versorgungsdruck und bei dem Einsatz eines MAG's eingebaut werden.
Quelle: Honeywell GmbH
Druckminderer sollten grundsätzlich nach dem Hauswasseranschluss bei zu hohem Versorgungsdruck eingebaut werden. Durch den Einsatz eines Druckminderers werden Druckschäden vermieden und der Wasserverbrauch kann gesenkt werden. Auch bei dem Einbau eines durchströmten Membrandruckausdehnungsgefäßes (MAG) im Kaltwasseranschluss eines Trinkwasserspeichers muss ein Druckminderer eingebaut werden.

Der eingestellte Druck wird auch bei stark schwankenden Vordrücken konstant gehalten. Durch das Reduzieren und Konstanthalten des Betriebsdrucks werden störende Fließgeräusche innerhalb der Installation minimiert.

Federbelastete Druckminderer arbeiten nach dem Kraftvergleichssystem. Einer Membrankraft wirkt die Kraft einer Sollwertfeder entgegen. Sinkt bei einer Wasserentnahme der Ausgangsdruck und damit die Membrankraft, so öffnet die nun größere Federkraft das Ventil. Der Druck auf der Ausgangsseite wird wieder höher, bis erneut ein Gleichgewichtszustand zwischen Membran und Federkraft erreicht ist. Druckschwankungen auf der Vorderseite beeinflussen den Hinterdruck nicht (Vordruckkompensation).
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
derjoerg schrieb: Ich danke allen für die vielen Antworten, wesentlich in meinem Fall scheint zu sein, dass ich aus dem System Eigentumsflasche...
Hanna1995 schrieb: Hallo zusammen, vielen Dank für eure tolle Hilfe bisher! Vier Fragen hätte ich dazu: - Bei unserer Rigole handelt es...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Mit Danfoss ist alles geregelt
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik